Casemodding Verrückte Kisten

"Case-Modding", erklärt die Wikipedia, "ist primär das Verändern der äußeren Erscheinungsform des PCs zur optischen Aufwertung." Das klingt nüchterner, als es aussieht: Ehrgeizige PC-Bastler machen ihre Rechner zu wahren Unikaten.


Anfang April ist es wieder soweit: Zum fünften Mal treten Deutschlands beste Casemodder gegeneinander an, um zu zeigen, was man alles aus einem langweiligen PC-Gehäuse machen kann.

Mit steigender Popularität wächst auch die Veranstaltung. Diese mittlerweile fünfte Deutsche Meisterschaft wird vom 5. bis 9. April 2006 im Rahmen der HobbyTronic-Messe in den Dormunder Westfalenhallen stattfinden. Das Teilnehmerfeld ist dabei auf 50 begrenzt. Die Auswahl ist mittlerweile kein Problem mehr, denn die Zeit, in der sich die Szene allenfalls jährlich ein Stelldichein gab, ist längst vorbei: Wer will, kann rund ums Jahr auf zahlreichen regionalen bis internationalen Wettbewerben antreten.

Fotostrecke

17  Bilder
Rückblick Casemod-Meisterschaft 2005: Holz ist in

Was dabei heraus kommt, erahnt man, wenn man die Bilder vom letzten Jahr sieht. Seit Modding-Zubehör zum Warenbestand jedes halbwegs sortierten PC-Händlers gehört und man "Mods" auch von der Stange kaufen kann, sticht vor allem Originalität. Denn alles, weiß der gute Modder, kann man auch ganz anders machen.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.