Chrome-Netbooks Google verhandelt mit PC-Herstellern

Das Google-Betriebssystem Chrome OS hat die besten Chancen, wenn es auf neuen Rechnern vorinstalliert wird. Darüber verhandelt der Suchmaschinenkonzern nun mit nahezu allen großen PC-Herstellern. Vereinbarungen gibt es aber nicht.

Mountain View - Hewlett-Packard, Acer, Lenovo und Toshiba zählten zu den Unternehmen, mit denen man nun "daran arbeitet, Geräte zu gestalten und zu bauen, die ein außergewöhnliches Nutzungserlebnis vermitteln", gab der Konzern in Mountain View in seinem offiziellen Blog  bekannt. "Daran arbeiten" ist in diesem Fall allerdings eher indirekt zu verstehen - auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE teilte Google mit, es würden mit den genannten Herstellern derzeit zunächst Gespräche darüber geführt, ob die eines Tages Laptops mit Chrome OS bauen wollen. Konkrete Vereinbarungen gebe es bislang aber noch nicht.

Der prominenteste große Hersteller, der nicht auf der Liste der angesprochenen Hardware-Unternehmen vertreten ist, heißt Dell. Bislang genannt werden Acer, Adobe, ASUS, Freescale, Hewlett-Packard, Lenovo, Qualcomm, Texas Instruments und Toshiba - "unter anderem", wie es bei Google heißt.

In dem Blogeintrag wird auch noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Software kostenlos abgegeben werden solle. Den Quellcode will Google im Laufe des Jahres offenlegen - ab dann können auch firmenfremde Entwickler an der Software mitarbeiten. Zudem schrieb Google Stellen an diversen Standorten in den USA, Europa und Japan aus.

Das am Dienstag angekündigte Betriebssystem zielt vor allem auf Internet-Nutzer ab. Es ist grundsätzlich für alle Geräte bis hin zu Desktop-Rechnern gedacht, soll aber zunächst auf Mini-Notebooks, sogenannten Netbooks zum Einsatz kommen. Erste Geräte sollen Googles Wünschen zufolge in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 auf den Markt kommen. Welche Hersteller tatsächlich spezielle Chrome-Netbooks bauen werden, ist derzeit aber noch völlig offen.

cis/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.