Dateiformat So minimieren Fotografen den JPEG-Qualitätsverlust

Kameras, PCs, DVD-Player, Handys oder Navigationsgeräte – sie alle zeigen Bilddateien im JPEG-Format an. Doch Vorsicht: JPEGs haben einen eingebauten Qualitätsverlust. Das Fachmagazin "ColorFoto" erklärt, was Sie beachten müssen.
Von Heico Neumeyer
Die Qualitätsstufen 9,5 und 0 nebeneinander - der Qualitätsverlust wird erst bei Stufe 0 deutlicher

Die Qualitätsstufen 9,5 und 0 nebeneinander - der Qualitätsverlust wird erst bei Stufe 0 deutlicher

Foto: Colorfoto

Qualitätsstufen im Vergleich

Qualitätsstufe in JPEG-Optionen entspricht Qualitätsstufe in "Für Web und Geräte speichern"* Dateigröße in Mbyte (ca.) relative Größe gg.über Arbeitsspeicherbedarf
10 75 5,7 17 %
9 63 4,2 12 %
5 27 2,0 6 %
0 0 1,0 3 %
*in Photoshop CS3; Metadaten werden entfernt
In den JPEG-Optionen steuern Sie die Datenstruktur. Manche Vorgaben bringen Probleme bei anderen Programmen und Geräten

In den JPEG-Optionen steuern Sie die Datenstruktur. Manche Vorgaben bringen Probleme bei anderen Programmen und Geräten

Foto: Colorfoto
Bis zu vier Qualitätsstufen gleichzeitig sehen Sie im Dialog "Für Web und Geräte speichern", in älteren Versionen heißt er kürzer "Für Web speichern"

Bis zu vier Qualitätsstufen gleichzeitig sehen Sie im Dialog "Für Web und Geräte speichern", in älteren Versionen heißt er kürzer "Für Web speichern"

Foto: Colorfoto
Mit dem "Bildprozessor" erzeugt Photoshop JPEG-Dateien, die sich zusätzlich kleinrechnen lassen

Mit dem "Bildprozessor" erzeugt Photoshop JPEG-Dateien, die sich zusätzlich kleinrechnen lassen

Foto: Colorfoto
Der "Exportieren"-Befehl in Photoshop Elements wandelt ganze Bildserien in JPEG-Dateien um.

Der "Exportieren"-Befehl in Photoshop Elements wandelt ganze Bildserien in JPEG-Dateien um.

Foto: Colorfoto