Design-Trends Ich sehe Schwarz

Es mag sein, dass Schwarz eigentlich keine Farbe ist, Trend aber ist es: An die Stelle von einheitlichem Unterhaltungselektronik-Silber (entspricht Plastik-Grau mit Lichtreflexen) trat in diesem Jahr eine neue, dominante Farbe. Ein Cebit-Fazit aus modischem Blickwinkel.

Von


Vor drei Jahren war es soweit: Angesichts fallender Preise und einem rapide wachsenden Angebot an attraktiven Inhalten stand auch in unserem Haushalt endlich die Anschaffung eines DVD-Players an. Schnell hatte ich einen ausgemacht, der - abgesehen von zum Kühlschrank gehen, Drinks mixen, Erdnuss-Flips öffnen, essen und verdauen - versprach, so ziemlich jede Fertigkeit zu beherrschen, die man sich von einem elektronischen Gerät zur Gestaltung gemütlicher Abende erhoffen konnte. Die Kinder waren begeistert, das Kind im Manne auch. Allein meine Ehefrau Sarah, die über einen nur parapsychologisch zu erklärenden Geruchssinn für kommende Trends verfügt, zeigte sich mehr als skeptisch: "Den will ich nicht", konstatierte sie, "der ist Silber."

Klar war er das.



So gut wie jedes Stück Unterhaltungselektronik, das im letzten Jahrzehnt verkauft wurde, glänzte silber. Die edlere Variante kam im Look gebürsteten Aluminiums daher, doch unter dem Strich war sie Silber. Apple, die ewige Extrawurst, maskierte seine Produkte als Medizintechnik- und Orthopädiemechanik-Geräte, die breite Masse der Hersteller aber scherte nicht aus aus dem designerischen Gleichschritt.

Kompaktkameras, Festplattenrekorder, DVD-Player, Flachbildschirme gab es in jeder Farbe, so lange die nur Silber hieß. Sarah hatte die Nase voll davon und ich zugegebenermaßen auch. Wenn aber doch die geheime internationale Design-Planwirtschaft in ihrer unergründlichen Weisheit beschlossen hatte, dass die gemeine Wohnung und ihr Interieur "kühl" zu sein habe? "Red keinen Unsinn", sagte mein Trend-Barometer, "ab nächstes Jahr ist Schwarz wieder in."

Wozu man wissen muss, dass sie unser Wohnzimmer vor fünf Jahren mediterran Orange gestrichen hat. Ich gewöhnte mich nach dem ersten Schock daran. Fotos des bunten Ensembles müssen irgendwie den Weg in die Redaktion von "Schöner Wohnen" gefunden haben. Seit rund drei Jahren jedenfalls hält sich jede Ausgabe an Sarahs Innenausstattungs-Vorstellungen. Seit ein paar Monaten denkt sie über einen Wechsel nach. Ich rechne jeden Tag mit einem Anruf von "Schöner Wohnen".

Trend ist Pflicht. Wer nicht will, der muss.

Zumindest mit einem Trend, der zunehmend an Fahrt aufnimmt, werden wir die Wohnexperten nicht mehr überraschen können, denn längst hat da auch die Elektronikindustrie Lunte gerochen: Schicke neue Geräte sollten schwarz sein. Glänzten in den letzten Jahren nur einzelne Unternehmen wie beispielsweise Dell mit entsprechenden Angeboten, zeigten auf der diesjährigen Cebit ganze Unternehmen, wie schnell sich eine komplette Produktpalette auf eine neue Uniformfarbe umstellen lässt.

An vorderster Farblos-Front (denn natürlich ist Schwarz gar keine Farbe, sondern rein physikalisch das Fehlen einer solchen) wirkt Samsung als Trendsetter, dicht verfolgt von LG Electronics, die den Wechsel noch nicht vollständig vollzogen haben. Kaum ein Unternehmen aber, das sich dem dunklen Trend zu verschließen wagt. Von Panasonic bis Pinnacle glänzen dunkle Oberflächen (woraus sich übrigens kein Trend zum Buchstaben "P" in den Namen von Elektronikfirmen ableiten lässt: Es gibt auch noch welche, die mit "S" oder "M" beginnen).

Hier und da beweisen noch einzelne Firmen Mut zur Farbe und offerieren zum Beispiel MP3-Player in schrillbunt, Bonbon-Farbe oder passend zum Kostüm oder Image (Trekstor hatte einen in echtem Gold zu bieten, eine 20.000-Euro-Sonderproduktion für jemanden mit sehr dicker Brieftasche). Letztlich sehen solche Geräte aber zu sehr nach dem Material aus, aus dem sie ja auch wirklich gefertigt sind - und das ist normalerweise Plastik. Nein, Unterhaltungselektronik bleibt wie Computertechnik ihrer Tradition treu, zu jedem gegebenen Zeitpunkt nur eine dominante Farbe zu pflegen. Schon sehr bald werden wir alle Schwarz als die einzig normale Farbe für E-Gadgets empfinden.
Ganz bestimmt.

Für die nächste Cebit jedenfalls sehe ich Schwarz.

Mehr zum Thema


insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
El Ackabar, 16.03.2006
1.
---Zitat von sysop--- Oder lebt unser Autor hinter dem Mond? ---Zitatende--- Tut er meiner Meinung nach, zumindest was die Entdeckung dieses "Trends" anbelangt. Ich hab hier einiges an Gerätschaft rumstehen, teils durchaus schon älter, aber: alles Schwarz oder wenigstens Anthrazit. Und übrigens nicht wg. der Farbe angeschafft, sondern wegen der Leistung des Gerätes. Von neuem Trend sollte da also keine Rede sein.
croccofixio, 16.03.2006
2. Schwarz und Silber
Mein ASUS Laptop hat die Farben Schwarz und Aluminium (gebürstet, silber) und das sieht Klasse aus! Es muss ja nicht "entweder oder" heißen!
billabong84, 16.03.2006
3.
denke schon, dass schwarz wieder kommt. aber bei mir zu hause ist es nie weggewesen. silber hat nie einzug gehalten. alle fernseher sind schwarz, dvd-player und digicam auch. hätte es zwar alles auch in silber gegeben, aber war noch nie fan davon. find es gut, dass es dann jetzt für mich wieder mehr auswahl geben wird. ok, hab die sachen nich grad nach der farbe ausgewählt. aber trotzdem nicht schlecht
Pinarello, 16.03.2006
4.
Absolut nicht, bei mir sind sämtliche Geräte der Unterhaltungselektronik samt Dolby Digital Lautsprechersystem in edlem Silber. Schwarz ist es nur wenn das Licht ausgeht. Denn wie schon richtig gesagt, Schwarz ist keine Farbe, Schwarz ist einfach Nichts! Oder anders gesagt, wer seine Geräte und sein Auto in Schwarz kauft, der sieht wohl ebenso für seine Zukunft schwarz.
tollhans, 16.03.2006
5. Wo hat sich der Autor in den letzten Jahren aufgehalten?
Die Aussage, im letzten Jahrzehnt habe die Unterhaltungselektronik in silberfarbenen Gehäusen gesteckt, ist schlicht falsch. Noch vor fünf Jahren waren die Fernsehwände in den Kaufhäusern durchgehend in schwarz gehalten. Lediglich das portable Zeugs (Walk-, Disc- oder sonstige Männer, Taschenradios) sowie als innovativ geltende Geräte wie DVD-Spieler wiesen damals schon zu einem erheblichen Prozentsatz silberfarbene Gehäuse auf. Umgekehrt werden die wenigen am Markt verbliebenen stationären Cassettendecks (fast ausschließlich Doppeldecks) nach wie vor überwiegend in Schwarz angeboten. Erst vor ca. 3 Jahren fand der große Umschwung statt. Seither sind auch elektronische Großgeräte silbern. Schade, obwohl mein Gerätepark zu 3/4 schwarz ist: die Silberära hätte ruhig noch ein bisschen andauern dürfen. Man sieht den Staub nicht so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.