EeePC Asus kleiner Kassenschlager

Das Gerät ist klein, leistungsschwach, billig - und verkauft sich wie warme Semmeln. Mit dem Mini-Laptop EeePC hat Asus offenbar einen Hit gelandet, mit dem kaum einer gerechnet hatte. In Deutschland beginnt der Verkauf erst in Wochen - auf den Hitlisten steht der EeePC trotzdem schon weit oben.


Ein Laptop mit mickrigen vier Gigabyte Speicherplatz, einem sieben-Zoll-Bildchirmchen und 512 MB Arbeitsspeicher? Die Beschreibung eines Tech-Traumgerätes klingt anders. Doch irgendetwas muss wohl dran sein an Asus Mini-Laptop EeePC, das über den Mini-Preis von 299 Euro hinausgeht: In Angeboten bekommt man immerhin Preiswert-Laptops, die für wenig mehr Geld erheblich mehr bieten.

Beim EeePC geht es um andere Werte. Die kleine Kiste ist mit 920 Gramm extrem leicht und transportabel, bietet solide Grundfunktionen auf Basis eines vorinstallierten Linux-Systems. Man kann damit schreiben und surfen und nicht viel mehr - und das scheint tatsächlich Massen von Käufern anzusprechen.

Sowohl in den USA, wo in den ersten zwei Wochen 10.000 Geräte verkauft wurden, als auch aktuell in Australien, wo die Regale bis zum Ende der Woche vollständig geleert sein sollten, hat Asus Probleme, für Nachschub zu sorgen. Dabei hatte der Hersteller durchaus keck prognostiziert, bis Jahresende 350.000 Geräte verkaufen zu wollen.

Sieht so aus, als würde er mehr davon brauchen. Denn auch wenn Asus selbst das so nicht sagt, hat der Hersteller mit dem EeePC offenbar erfolgreich die Prinzipien des viel beschworenen 100-Dollar-PC auf ein kommerzielles Produkt übertragen: niedriger Preis, einfache, auf Grundfunktionen reduzierte Ausstattung - und trotzdem eine Eigenständigkeit, die von der Kundschaft als Sex-Appeal wahrgenommen wird.

So zeichnet sich längst auch in Deutschland ein Run auf die Mini-PCs ab. Ursprünglich sollte deren Verkauf Mitte dieses Monats beginnen, könnte sich aber um einige Wochen verzögern. Bei Amazon laufen die Vorbestellungen jetzt schon - und längst darf der EeePC als Bestseller gelten, wie man dort deutlich sieht.

In der Rubrik Laptops steht das weiße Gerätchen bereits auf Platz 1 der meistverkauften Produkte, die schwarze Variante folgt auf Platz 2. In der weiter gefassten Kategorie "Computer und Zubehör" bringen sie es auf Platz 15 und 16, und unter allen elektronischen, vom Versandhändler angebotenen Produkten finden sie sich auf den Plätzen 49 und 53. Sieht so aus, als stünde der EeePC auf so manchem Wunschzettel.

pat



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.