Foto-Workshop Teil 2 Gimp bringt Farbe in Schwarzweißbilder

Von Bettina K. Lechner und Klaus Gölker

3. Teil: Gimp: Schwarzweiß und Farbe


Manchmal möchte man seine Fotos nicht nur verbessern, sondern sie bewusst verfremden, um einen interessanten oder auch lustigen Effekt zu erzielen. Auch dafür taugt der Werkzeugkoffer von Gimp. Wenn man Farbaufnahmen in Schwarzweißbilder umwandelt, gibt man den Fotos eine ganz andere Note.

Profi-Tipps als Buch

Gimp ab Version 2.4
Für digitale Fotografie, Webdesign und kreative Bildbearbeitung

Verlag: Addison-Wesley

Erstes Kapitel als PDF

Bettina Lechner

Auch den umgekehrten Weg will man vielleicht gehen und Schwarzweiß-Scans und -Aufnahmen nachträglich Farbe verleihen. Gimp bringt für diese Aufgaben gleich mehrere Verfahren mit. Standardmäßig arbeitet Gimp im Farbmodus RGB (Rot/Grün/Blau) mit der Möglichkeit, rund 16,7 Millionen Farben darzustellen und zu bearbeiten. Dieser Farbmodus unterstützt prinzipiell alle Werkzeuge, die Farben oder Farbwerte im Bild beeinflussen können.

Als weiteren Farbmodus bietet Gimp Graustufen an. Das entspricht einer eingeschränkten Farbpalette mit 256 Graustufen (einschließlich Schwarz und Weiß). Auch hier funktionieren die Werkzeuge, mit denen sich Helligkeit und Kontrast beeinflussen lassen. Jedoch sind alle Werkzeuge, Filter und Einstellmöglichkeiten, die direkt auf Farben Einfluss nehmen, ohne Funktion.

Die eigentliche Bearbeitung werden Sie jedoch auch bei Schwarzweißfotos hauptsächlich im RGB-Modus ausführen. Falls Sie ein Bild als Graustufenbild einscannen, liegt es zunächst im Graustufenmodus vor. Dann empfiehlt sich für die weitere Bearbeitung ebenfalls die Konversion in den RGB-Modus.

Farben entfernen

Die Optionen zum Wechseln zwischen den beiden Farbmodi RGB und Graustufen finden Sie im Bildfenster im Menü "Bild/Modus". Sie können ganz einfach ein Farbbild in eine Schwarzweißfotografie umwandeln, indem Sie es im RGB-Modus öffnen und dann im Menü den Modus "Graustufen" wählen. Die Farbinformation wird verworfen, übrig bleiben die Hell-Dunkel-Werte des Bildes als Graustufen. Danach können Sie das Bild wieder in den RGB-Modus überführen und die Graustufen bleiben erhalten.

Weg mit den Farben: Indem man den Regler "Sättigung" ganz nach links zieht, wandelt man ein Farbfoto in ein Schwarzweißbild um
c't

Weg mit den Farben: Indem man den Regler "Sättigung" ganz nach links zieht, wandelt man ein Farbfoto in ein Schwarzweißbild um

Zusätzlich gibt es bei RGB-Bildern noch zwei weitere äquivalente Möglichkeiten, die Farbe des Bildes ganz oder teilweise über die Sättigungseinstellungen zu entfernen, ohne den Farbmodus des Bildes zu ändern:

  • Im Menü "Farben/Farbton-Sättigung" können Sie die Farbsättigung eines Bildes stufenlos bis hin zu reinen Graustufen reduzieren, indem Sie den Schieberegler "Sättigung" nach links ziehen.
  • Mit der Option "Farben/Entsättigen" werden die Farbinformationen eines Bildes/einer Ebene gelöscht. Es bleiben die reinen Hell-Dunkel-Werte (Graustufen).

Die Schwarzweiß-Umwandlung mit der Funktion "Entsättigen" ist nur bedingt befriedigend. Tatsächlich hat man hier kaum Einfluss auf die Art und Weise, wie das Bild umgewandelt wird. Das Ergebnis lässt sich lediglich in seiner Gesamtheit in Helligkeit und Kontrast nachträglich anpassen. Mehr Möglichkeiten bei der Schwarzweiß-Entwicklung bietet der "Kanalmixer", den Sie unter "Farben/Komponenten" im Menü finden. Mit diesem Dialog können Sie die Anteile beziehungsweise die Helligkeit des roten, grünen und blauen Farbanteils in RGB-Bilder bestimmen.

Ohne Farbe: Beim Umwandeln eines Fotos nach Schwarzweiß kann man mit dem Kanalmixer mehr Einfluss auf das Ergebnis nehmen ...
c't

Ohne Farbe: Beim Umwandeln eines Fotos nach Schwarzweiß kann man mit dem Kanalmixer mehr Einfluss auf das Ergebnis nehmen ...

... als mit der Funktion "Entsättigen"
c't

... als mit der Funktion "Entsättigen"

Sobald Sie dort das Kontrollkästchen vor "Monochrom" aktivieren, wird das zuvor farbige Bild in der Vorschau in Graustufen umgewandelt. Die Vorwahl des Ausgabekanals ist nun deaktiviert. Über die Schieberegler können Sie nur die Helligkeit des entstandenen Graustufenbildes einstellen - soweit bietet die Funktion keine bedeutsamen Unterschiede gegenüber dem einfachen Entsättigen des Bildes.

Erst, wenn Sie auch noch das Kontrollkästchen bei "Leuchtstärke erhalten" aktivieren, wird es interessant: Nun bewirkt eine Änderung des Farbanteils eine Hervorhebung beziehungsweise Änderung des Anteils von Helligkeit und Kontrast des Farbkanals im Bild. Damit sind völlig unterschiedliche "Entwicklungen" des farbigen Bildes nach Schwarzweiß möglich.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.