Gaga-Gadgets Plastikpinguin brüht den perfekten Tee

Die besten Geschenke braucht niemand wirklich, will aber jeder haben, sobald er sie sieht. Zum Beispiel: Windows-Ordner für die Bürowand, edle Kabelschlucker, MP3-Tanzkatzen und einen Pinguin, der Tee zubereitet. SPIEGEL ONLINE zeigt die charmantesten Gadget-Geschenke.


Frack, Filzzylinder und eine sehr lange, gelbe Nase: So steht der Tee-Pinguin vor einer Teetasse. In seiner Schnabelspitze klemmt ein Teebeutel.

Teaboy: Der Küchen-Helfer aus Solingen zieht Teebeutel rechtzeitig aus der Tasse
SPIEGEL ONLINE

Teaboy: Der Küchen-Helfer aus Solingen zieht Teebeutel rechtzeitig aus der Tasse

Den hält der Plastik-Pinguin ins heiße Teewasser und tickt. Die Aufziehuhr an seiner Seite läuft ab: drei Minuten noch, zwei, eins, dann klingelt der Pinguin, sein Schnabel hebt sich und zieht den Beutel rechtzeitig aus der Tasse - der Drei-Minuten-Tee ist fertig.

US-Technik-Blogger lieben diesen Helfer für vergessliche Teefreunde. "Die wohl niedlichste Art, obsessiv in Bezug auf Tee zu sein", feierte Science-Fiction-Autor Cory Doctorow den Tee-Pinguin im Sommer im Gadget-Blog BoingBoing. Seitdem taucht der Tee-Pinguin regelmäßig in US-Technikblogs auf, das legendäre Web-Magazin Wired empfiehlt ihn sogar als Weihnachtsgeschenk - eines der wenigen niedlichen, leidlich nützlichen, aber nicht allzu praktischen Technik-Geschenke.

In der deutschen Blogosphäre ist der Tee-Pinguin nicht annähernd so populär - dabei wurde er in Nordrhein-Westfalen erfunden und entwickelt. Die Idee hatte Arne Kotowski, Arzt und Teetrinker aus Düren. Er hatte, so erzählt Björn Weißmeier vom Tee-Pinguin-Hersteller Küchenprofi, "in seiner Arztpraxis des öfteren das Problem, dass der Tee aufgrund einer zu langen Brühphase ungenießbar wurde". Das Leid kennen wohl die meisten Teetrinker, die im Büro eine Tasse aufbrühen. Kotowski wollte einen Tee-Butler zum Aufziehen bauen, der die Beutel rechtszeitig aus der Tasse zieht.

Mit der Idee wandte sich der Arzt an eine Solinger Familienfirma - seit 1999 hat die den "Teaboy" getauften und patentierten Tee-Pinguin im Programm. Pinguin-Besitzer bewerten den Küchenhelfer in Webforen trotz Plastikfrack als "standfest" und "solide verarbeitet" - das bestätigt der SPIEGEL ONLINE Test. Nichts wackelt, die Aufziehuhr hakt nicht - der Pinguin funktioniert einfach (siehe Video unten).

Ein Kritikpunkt von Tee-Enthusiasten im Web: Der Tee-Pinguin komme nur mit Teebeuteln zurecht - und für "den Teegenuss" sei nun mal "loser Tee einfach besser geeignet." Das Problem scheint inzwischen gelöst: Der Testpinguin hebt mit seinem Schnabel auch Teeeier. Knapp 20 Euro kostet das Gerät bei Online-Händlern.

Windows-Ordner, MP3-Tanztiere und edle Kabelschlucker - SPIEGEL ONLINE zeigt charmante Gadget-Geschenke.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.