GfK-Studie Achtzehn Millionen Deutsche sind "drin"

Die meisten Deutschen sind aus purer Lust und zum privaten Vergnügen online. Zunehmend entdecken auch ältere Bevölkerungsgruppen das Internet. Insgesamt erfreut sich das Versenden von E-Mails großer Beliebtheit.


Die höchste Wachstumsrate machen die höheren Altersgruppen aus
DPA

Die höchste Wachstumsrate machen die höheren Altersgruppen aus

Hamburg - Wie die G+J Electronic Media Service GmbH (EMS) mitteilte, sind rund 18 Millionen Deutsche zwischen 14 und 69 Jahren "drin". Die Zahl der Internet-Nutzer in Deutschland hat sich damit innerhalb des vergangenen Jahres fast verdoppelt, das habe eine Untersuchung der Marktforschungsgesellschaft GfK und der EMS ergeben.

Das Internet werde für immer mehr Deutsche zum festen Teil der persönlichen Mediennutzung. Dabei zeichneten sich in den einzelnen Bevölkerungsgruppen allerdings sehr unterschiedliche Entwicklungen ab. Der Anteil der Frauen unter den Internet-Usern stabilisiere sich offenbar bei rund 39 Prozent, heißt es in der Untersuchung. Darüber hinaus entdeckten die höheren Altersgruppen der Deutschen das Internet für sich - sie wiesen prozentual die höchsten Wachstumsraten aus. Klar sei aber auch: "Jüngere, besser gebildete sowie besser verdienende Personen bleiben im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung überrepräsentiert."

7,8 der 18 Millionen deutschen Internet-Nutzer seien täglich im Internet. "Innerhalb einer Woche sind mehr als 72 Prozent mindestens einmal online." Das Versenden privater E-Mails und das Surfen zum Vergnügen stehe dabei im Vordergrund. Es folgten das Abrufen aktueller Nachrichten und der Versand geschäftlicher E-Mails. Schließlich sind die Internet-Nutzer auch online, um Wirtschaftsinformationen abzufragen oder zum Download von Software aus dem WWW.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.