Joost-Test Wie Fernsehen, nur besser?

Von Simone Schmid und

2. Teil: Von Lassie-Channel bis MTV: Bald tausende TV-Sender?


Noch ist das Angebot einigermaßen überschaubar. Den speziellen "Lassie"-Kanal nur mit Folgen der uralten Serie müssen wir natürlich sofort haben, danach fällt uns die Auswahl schon schwerer. Das Angebot ist in der Testphase leider alles andere als glamourös: Schlechte Kochsendungen, Mutproben für harte Jungs, abgelegte Serien und ein paar Independent-Filme versprechen zwar einige Stunden gute Unterhaltung, zur wahren Konkurrenz fürs Fernsehen taugt Joost jedoch noch nicht.

Joost braucht massentaugliche Ware. Ohne die wird das Projekt in netten, aber wenig lukrativen Nischen stecken bleiben und viele winzige Programme für noch kleine Zielgruppen senden. Nötig sind: Schicke Hollywood-Produktionen, die angesagten US-Serien und Nachrichtenprogramme – und Programme der lokalen Sender. Ob das deutsche Fernsehen Joost als neuen Vertriebskanal begreift oder vielmehr die digitale Konkurrenz fürchtet, wird spannend.

Bis zum Sommer, wenn Joost startet, soll das Angebot jedenfalls noch deutlich ausgebaut werden. Bekannt wurde ein Deal mit Viacom, der Joost erlaubt, Sendungen von MTV, VH1 und Comedy Central zu senden. Mit Serien, Dokumentationen und Spielfilmen möchte Joost ein vollwertiges Fernsehprogramm werden. Aus den bisher rund 70 Kanälen können dann leicht einige Tausend werden.

Geniale Funktionen, stabile Technik

Auch wenn manche Sendungen noch eher wie Platzhalter wirken: Die Funktionen sind schlicht genial, die Technik hinterlässt einen soliden Eindruck – auch wenn das Bild ab und zu noch etwas verpixelt ist. Meistens merkt man jedoch nicht, dass direkt aus dem Internet übertragen wird.

Die Benutzeroberfläche von Joost hat es in sich. Halbtransparent legen sich die schlichten Menus über das laufende Programm, flüssig lässt sich in der Auswahl blättern. Das sieht nicht nur unheimlich schick aus, sondern funktioniert auch so einfach und logisch wie bei einem iPod. Nachdem Joost installiert ist, geht es sofort los. Keine lästigen Einstellungen, keine komplizierten Befehle. Wer sich bisher mit knopflastigen Fernbedienungen für TV und ähnliches herumgeschlagen hat, wird die klare Benutzerführung von Joost auf Anhieb ins Herz schließen.

Natürlich kann mit Joost nicht nur ferngesehen werden. Mit einem Klick auf "My Joost" landen wir in einem Menu voller kleiner Zusatzprogramme. Eine Uhr lässt sich genauso ins Programm einblenden wie ein RSS-Newsreader, der etwa die aktuellen Schlagzeilen von Spiegel Online auf den Schirm zaubert oder den Posteingang von Google Mail. Mittels "Channel Chat" kann mit anderen Zuschauern zur laufenden Sendung gechattet werden.

Hinter Joost steckt ein Peer-to-Peer-Netzwerk. Für das Fernsehen auf dem Computer müssen trotz fortgeschrittener Videokompression mittels H.264-Codec riesige Datenmengen verschickt werden – viel zu teuer, wenn jeder Nutzer von einem zentralen Server die Daten bekommen müsste. Stattdessen wird jeder Nutzer von Joost selber zum Server. Dazu sind alle Sendungen in zehn Sekunden lange Schnipsel aufgeteilt. Ruft man eine Sendung ab, sucht sich Joost bei allen anderen Nutzern die entsprechenden Schnipsel zusammen. Nur falls die Schnipsel im gesamten Netzwerk nicht zu finden sind, muss auf den zentralen Joost-Rechner zugegriffen werden.

Fazit

Joost macht eine ganze Menge richtig. Das Programm ist einfach zu bedienen. Es hat den nötigen Sex-Appeal, um auch bei Techniknerds anzukommen. Und es verzichtet auf Vertragslaufzeiten und teure Zusatzgeräte. Toll, wenn erst die richtigen Programme drin sind. Hinter den Kulissen wird da schon eifrig gedealt: Schaun mer mal, demnächst auf unserem Desktop?



insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 08.01.2007
1.
---Zitat von sysop--- Das Fernsehen in den nächsten Jahrzehnten: Noch mehr Trash, Billig-Entertainment und Spiele? Oder zurück zu den Wurzeln, mit News, Dokumentationen und Information? Wie wird sich das Fernsehen entwickeln? ---Zitatende--- Flach, ziemlich flach... Sowohl hardware- als auch programmtechnisch....
Kritischer Leser, 08.01.2007
2. Flachsinn
---Zitat von Reziprozität--- Flach, ziemlich flach... Sowohl hardware- als auch programmtechnisch.... ---Zitatende--- Ich fürchte, das könnte stimmen. Aber es gibt ja immerhin DVD, Videokassetten und entsprechende Abspielgeräte und mancherorts auch noch Kinos. Nachrichten bekommt man auch im Radio oder aus der Zeitung. Oder man zahlt halt monatlich für einen gebührenpflichtigen Privatsender. Nicht ganz billig. Aber dafür bleiben einem dann auch Werbeblöcke oder gar Sendungsunterbrechungen weitgehend erspart. Zumindest in Frankreich. Nur: wacht man mal nächtens auf und findet den Schlaf so schnell nicht wieder, pfeift man eigentlich auch auf irgendein neuseeländisches Golfturnier. Ein Film wäre da irgendwie schon interessanter. Allerdings: mit Golf, zumal passiv, schläft man garantiert schnell ein. Vielleicht sollte ich mir mal einen Zweitfernseher fürs Schlafzimmer zulegen. Gesünder und effizienter als Schlaftabletten allemal. Und bequemer und erholsamer als der Schlaf auf dem Sofa.
SaT 08.01.2007
3. mehr Pluralismus
---Zitat von sysop--- Wie wird sich das Fernsehen entwickeln? ---Zitatende--- Es wird interaktiver werden und mit dem Internet eine Einheit bilden. Jeder kann dann mit relativ geringem Aufwand einen Fernsehkanal betreiben. Meine Hoffnung: das Monopol der jetzigen privaten und staatlichen Sender wird gebrochen. Zu einem Ereignis gibt es dann endlich mehrere Ansichten und auch aus heute vergessene Regionen wird berichtet. Natürlich besteht auch die Gefahr das Gerüchte in Umlauf kommen, das ist aber heute auch nicht anders. Es gibt dann aber wenigstens eine Interessantgruppe die Lügen als solche entlarven wollen und sich auch Gehör verschaffen können. Es gibt wohl einige die eine solche Entwicklung zu mehr Pluralismus mit allen Mitteln verhindern wollen.
WaR52 08.01.2007
4. Future TV
Flach, ziemlich flach... nein, fernsehen der Zukunft wird affengeil..... weil es das fersehen von heute nicht mehr gibt. die sendeanstalten werden in der bedeutungslosigkeit verschwunden sein. in jedem wohnzimmer steht ein terminal, von dem ich mir über internet, kabel, sat oder stromkreis einen anbieter aussuche, der das bietet was ich will. einschränkend sei zu sagen, das nonprofit organisationen auch dann nicht viel zu bieten haben werden, aber immerhin ein angebot stellen werden, damit die global player einen gegenpart haben. leider liegt der schwarze peter nicht nur bei den sendern. es muß sich niemand big brother ansehen, aber millionen sehen sich den schwachsinn an... was wollen wir also???
Besquare, 08.01.2007
5.
---Zitat von Reziprozität--- Flach, ziemlich flach... Sowohl hardware- als auch programmtechnisch.... ---Zitatende--- falsch! Bern das Brot ist Nachrichtensprecher und SpongeBob macht das Wetter, leider werden alle sagen, aber der mit der Klampfe macht die Börsen news, geht den Menschen eh nicht mehr drum was zu erfahren, sie wollen abgelenkt bleiben. tata
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.