Markteinführung in den USA Diese DVD zerstört sich in 48 Stunden selbst...

Sie kostet wenig und lebt nur kurz. Trotzdem fürchten Videotheken die DVD, die ihre Daten nach 48 Stunden löscht, als gefährlichen Gegner. Ab heute soll der eigenartige Datenträger in Amerika seinen Siegeszug antreten.

Los Angeles - Als erstes Unternehmen will Walt Disney seine Filme auf den Wegwerf-DVDs anbieten. Heute startet der Unterhaltungskonzern einen Testversuch in vier amerikanischen Städten. Dort sollen Supermärkte und Drogerien Filme auf dem neuen Datenträger für 6,99 Dollar (6,29 Euro) verkaufen.

Das Prinzip der Selbstzerstörungs-DVD ähnelt einem Polaroid-Film. So befinden sich die Daten auf einer zunächst roten Oberfläche, die luftdicht verpackt ist. Wenn die DVD geöffnet wird, geht das Rot durch den Luftsauerstoff zunehmend in einen schwarzen Ton über. Nach 48 Stunden sind die Daten nicht mehr lesbar.

Der Vorteil des neuen Formats ist, dass die DVD dem Nutzer nur kurze Zeit zur Verfügung steht und deshalb zu einem günstigen Preis verkauft werden kann. Im Gegensatz zu einer Verleih-DVD muss man sie später nicht zum Händler zurückbringen und ist deshalb nicht an bestimmte Verkaufsstellen gebunden.

Umweltaktivisten hatten das Vorhaben kritisiert. Sie befürchten, dass durch die Kurzlebigkeit des Mediums scheibchenweise große Müllberge entstehen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.