Online-Auktionen eBay übernimmt deutsches Internet-Auktionshaus

Auch in Deutschland entwickelt sich das Geschäft mit den Online-Versteigerungen: Die Kundenzahl der Internet-Auktionshäuser wächst explosionsartig, der Markt boomt. Nun hat der amerikanische Branchenriese eBay den deutschen Anbieter alando.de übernommen.

Berlin/Hamburg - Das weltweit größte Internet-Auktionshaus eBay  übernimmt den deutschen Anbieter alando.de  aus Berlin. Das gaben beide Unternehmen am Dienstag in Berlin bekannt. eBay-Gründer Pierre Omidyar erklärte, mit der Übernahme solle der attraktivste Marktplatz im Internet geschaffen werden.

Das im September letzten Jahres an der Börse gestartete Online-Auktionshaus eBay gilt als eine der am schnellsten wachsenden Internet-Firmen: Im letzten Jahr hatte das Unternehmen seinen Umsatz um über 700 Prozent auf 47,4 Millionen Dollar (88,6 Millionen Mark) erhöht. Mit einem Gewinn von 2,4 Millionen Dollar schreibt der Auktionator als eines der wenigen Unternehmen der Branche schwarze Zahlen. eBay organisiert Versteigerungen von privat an privat und hat inzwischen rund vier Millionen registrierte Nutzer. Das Angebot des Auktions-Forums umfaßt aktuell rund 2,2 Millionen Artikel, die übers Internet ersteigert werden können.

Der deutsche Online-Auktionator alando.de war erst im Februar von den Brüdern Alexander, Oliver und Marc Samwer gegründet worden. Eigenen Angaben zufolge hat das Internet-Unternehmen 50.000 Nutzer, die aus einem Angebot von aktuell rund 80.000 Artikeln von der Telefonkarte bis hin zur Luxus-Karosse alles ersteigern können. Nach eigener Aussage ist alando.de der größte deutsche Online-Auktionator bei Geschäften von privat zu privat.

Auch der Konkurrent ricardo.de  aus Hamburg beansprucht für sich die Position des Marktführers: Das Unternehmen gibt an, 90.000 registrierte Nutzer haben. In den letzten zwei Monaten habe sich die Kundenzahl verdoppelt, seit Jahresbeginn habe sich die Zahl um 400 Prozent erhöht, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.