Rechtsstreit Wem gehört der Rüttelstab?

Vibrierende Joysticks, rüttelnde Gamepads und Lenkräder mit "Force Feedback" sind heute Standard. Die Technik, sagt die Firma Immersion, ist allerdings oft geklaut - und bittet die Branchenriesen Sony und Microsoft zur Kasse.


Firmenlogo: Immersion handelt mit Dingen, die in den Händen vibrieren

Firmenlogo: Immersion handelt mit Dingen, die in den Händen vibrieren

Die Entwicklung technischer Neuigkeiten kostet Geld, und das lohnt sich nur, wenn man anschließend für längere Zeit die Hand aufhalten kann: Deshalb gibt es Patente, und davon hat das kalifornische Unternehmen Immersion Corporation eine ganze Reihe. Die meisten dieser Patente schützen die Verwertung einer Technik, die Immersion als "Tactile Feedback Technology" beschreibt - es geht um die ruckelnden, vibrierenden und anderweitig haptischen Erlebnisse, die man heutzutage ganz selbstverständlich hat, wenn man diverse Spielgeräte in den Händen hält.

Zum Beispiel solche von Microsoft oder Sony, zwei deutlich bekanntere Unternehmen, die gegeneinander positioniert derzeit versuchen, die Schlacht um den Spielemarkt für sich zu entscheiden. Das, sagt Immersion, tun sie unter anderem, indem sie die Patente auf die Tactile Feedback Technology verletzen. Nicht nur in Kalifornien würde so etwas zu einem Gerichtsverfahren führen - aber dort mag dies ganz besonders teuer werden.

Scherze macht Immersion keine: Rüttelgeräte sind das Kerngeschäft des kalifornischen Unternehmens, das bereits seit 1993 diverse Gerätschaften unters spielende Volk bringt - oder die Technik an andere Hersteller lizenziert. Immersion kann da aus dem Vollen schöpfen. Mehr als 150 Einzelpatente schützen noch das kleinste technische Detail.

Eine starke Argumentationsbasis für einen Prozess vor einem amerikanischen Bundesgericht, findet Immersion und reichte in dieser Woche Klage ein. Versuche, zu einer außergerichtlichen Einigung mit den beiden Technologieriesen Sony und Microsoft zu kommen, waren im Vorfeld gescheitert. Ring frei zur ersten Runde also, wobei es ganz nebenbei noch zu einem parallelen "Fight" kommen könnte: In Amerika häufen sich Berichte über Hand/Arm-Vibrationssyndrome, die neurologischer Therapie bedürfen.

Exzessiv spielende Kids erleiden anscheinend immer häufiger Schädigungen, wie man sie sonst nur aus dem Arbeitsleben kennt: Ähnliche Symptome entwickeln etwa Bauarbeiter, die mit Presslufthämmern arbeiten.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.