Suchmaschinen-Index Yahoo überholt Google

Mit mehr als 20 Milliarden Dokumenten ist der Suchindex von Yahoo fast doppelt so groß wie der des Marktführers Google. Die Größe allein sagt allerdings wenig über die Qualität der Suchergebnisse aus.


San Francisco - Im Wettstreit der Suchmaschinen hat Yahoo eine neuen Rekord aufgestellt: 20,8 Milliarden Dokumente umfasst der Index mittlerweile, teilte das Unternehmen gestern mit. Das wären fast doppelt so viele, wie der Konkurrent Google erfasst hat - sein Index enthält 11,3 Milliarden Objekte.

Unter den 20,8 Milliarden Dokumente befinden sich laut Yahoo 1,6 Milliarden Bilder sowie mehr als 50 Millionen Audio- und Video-Dateien.

Ein größerer Index hat nicht automatisch eine höhere Qualität der Sucherergebnisse zur Folge, gilt aber als Hinweis auf die Stärke einer Suchmaschine und zeigt, wie umfassend das Internet durchsucht wird. Yahoo hatte bislang nichts über die Größe der eigenen Datenbank mitgeteilt. Schätzungen in Branchenkreisen gingen von sechs bis acht Milliarden Seiten aus.

Konkurrent Google reagierte zurückhaltend. Man begrüße den gemeldeten Fortschritt bei der Internet-Suche, erklärte Google-Sprecher Nate Tyler. Google habe aber bislang anhand der Suchresultate nicht feststellen können, dass der Index bei Yahoo wesentlich größer geworden sei.

Tatsächlich ist es fast unmöglich, die Angaben zu überprüfen, wie Danny Sullivan vom Branchendienst Search Engine Watch anmerkte. Aber allein die Feststellung, nun der größte Internet-Suchdienst zu sein, könnte Yahoo helfen, dichter an den Marktführer Google heranzukommen.

Der Wettkampf zwischen Yahoo und Google zeichnete sich schon länger ab, nachdem Yahoo Anfang vergangenen Jahres eine eigene Suchtechnik eingeführt und die Geschäftsbeziehung zu Google beendet hatte. Davor hatte Yahoo über dreieinhalb Jahre die Sucherergebnisse von Google in Lizenz übernommen. In dieser Zeit baute Google seine Position als größte Suchmaschine aus.

Im Juni lag der Marktanteil von Google nach Angaben der Nachrichtenagentur AP bei 36,9 Prozent vor Yahoo mit 30,4 Prozent. Microsoft will Google mit MSN Search ebenfalls Prozente abjagen.

Die Suchmaschinenbetreiber beschränken sich schon lange nicht mehr nur auf die klassische Suche nach Webseiten. Yahoo und Google fahnden schon seit längerem auch gezielt nach Fotos und Videos. Yahoo startete vor wenigen Tagen eine spezielle Audiosuche, die auch Online-Musikshops umfasst und den Preisvergleich von Titeln ermöglicht.

Google erregte zuletzt mit Satellitenbildern Aufsehen, die in die Kartenfunktion Google Maps integriert sind, sowie mit der Software Google Earth, die atemberaubende Zoomfahrten über eine virtuelle Erdkugel erlaubt.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.