Unverwüstliche Flash-Card Kamera liefert Bilder ihrer eigenen Zerstörung

Fotografen riskieren manchmal einiges, um an die besten Bilder zu kommen. Ein Reporter aus Missouri musste zusehen, wie seine Kamera bei der Sprengung einer Brücke mit in die Luft ging - die Flashkarte aber blieb heil und dokumentiert die letzten Millisekunden des teuren Geräts.


Sprengung: Nur die Flashkarte der Kamera blieb heil und lieferte diese Bilder

Sprengung: Nur die Flashkarte der Kamera blieb heil und lieferte diese Bilder

Diese Bilder konnte sich Don Frazier, ein Fotograf der Lokalzeitung "Southeast Missourian Newspaper", nicht entgehen lassen: Eine alte Autobrücke über den Mississippi sollte gesprengt werden. In rund 70 Meter Abstand zu der Brücke baute er seine drei Digital-Kameras auf Stativen auf. Er selber brachte sich in 180 Meter Entfernung hinter aufgetürmten Betonteilen in Sicherheit. Per Fernauslöser bediente er die Kameras. Sein Kollege fotografierte die Explosion vom Helikopter aus.

Die Brücke aus dem Jahr 1928 verband die beiden US-Staaten Missouri und Illinois, in der Nähe der Stadt Cape Girardeau. Die alte Brücke war überflüssig geworden, da in unmittelbarer Nähe eine neue gebaut wurde. Die Sprengung, die die Kamera zerstörte, war die zweite von insgesamt vier, mit denen die Brücke abgerissen werden sollte. Der Sprengtrupp bestückte die Brückenpfahle mit 300 Kilogramm Dynamit. Eigentlich sollte die Metallkonstruktion in sich zusammenfallen. Stattdessen aber zerbarst sie in Tausende von Stücke.

Fotostrecke

3  Bilder
Teure Bilder: Zeuge inmitten der Explosion
Die Explosion zerstörte bei einer Kamera die Linse. Die zweite wies einige Schrammen und Kratzer auf, war aber ansonsten noch intakt. Die dritte wurde von der Explosion in kleine Stücke zerlegt. "Mir war nicht klar, dass das so eine Auswirkung haben würde. Ich hätte die Kameras sonst nicht dahin gestellt", sagte Frazier. 15.000 Dollar hat ihn der Spaß gekostet. Ein Teil des Equipments hatte er sich von einem Freund geliehen.

Als er die Reste der völlig zerlegten Kamera aufsammelte, stellte Frazier Erstaunliches fest: Die Flash-Karte schien noch intakt zu sein. Im Büro las er die Daten der Karte in den PC ein: Bilder von Trümmern, die auf die Linse zufliegen - die Kamera hatte die letzten Millisekunden ihres Lebens dokumentiert. Die noch intakte Kamera lieferte den Beweis der Zerstörung. Ihre Bilder zeigen wie das teure Gerät durch die Luft wirbelt.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.