Twitter-User über Trumps Rauswurf »✓«

Ein historisches Ereignis, viel zu spät oder »absoluter Wahnsinn«? Donald Trumps Verbannung von Twitter ruft enorm viele Reaktionen hervor – von Hillary Clinton bis Donald Junior. Der #Trumpban sorgt auch für jede Menge Spott.
Gesperrter Trump-Account: »Das ist der wichtigste Moment in der Geschichte der sozialen Medien«

Gesperrter Trump-Account: »Das ist der wichtigste Moment in der Geschichte der sozialen Medien«

Foto: Uncredited / dpa

Donald Trump hat sein Land gespalten, entsprechend bildeten sich auch bei Twitter zwei Lager während seiner vierjährigen Regentschaft. Erst recht nach seinem Rauswurf von der Social-Media-Plattform, auf der er zuletzt rund 88 Millionen Follower hatte. Seine Gegner bejubeln den Beschluss, seine Anhänger verdammen ihn. Und in den Augen einiger kommt der Bann zu spät.

Demokratische Politiker wie der Senator Mark Warner, ein langjähriger Kritiker der Netzwerkbetreiber, nennen den Beschluss »überfällig«. Es gehe aber um mehr als die Person Trump, sondern: »um ein ganzes Ökosystem, das es zulässt, dass Missinformation und Hass sich unkontrolliert verbreiten und gären«.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hillary Clinton, die schon 2016 im Kampf um die Präsidentschaft Trump aufgefordert hatte, sein Twitter-Konto zu löschen, zeigt Genugtuung:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Gefolgsleute verurteilen die Twitter-Sperre. Der republikanische Senator Lindsey Graham nennt den Bann einen »ernsten Fehler«: »Der Ajatollah kann twittern, aber Trump nicht. Das sagt viel aus über die Leute, die Twitter führen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Sohn Donald Jr. behauptet: »Redefreiheit existiert nicht mehr in Amerika. Sie starb mit den großen Techunternehmen, und was übrig ist, ist nur noch für ein paar Auserwählte da. Das ist absoluter Wahnsinn!«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Susan Hennessey, Expertin für nationale Sicherheit bei der Denkfabrik Brookings und ehemalige Anwältin des Geheimdienstes NSA, schrieb, Twitter habe Trump einen wichtigen Weg entzogen, nach seinem Amtsende seine Präsidentschaft zu monetarisieren. »Das Heulen der Wut, das Sie aus dem Weißen Haus hören, dreht sich um $$$ und nicht um Redefreiheit.«

Für den langjährigen Silicon-Valley-Reporter Walt Mossberg kommt Trumps Verbannung von Twitter und Facebook hingegen »Jahre zu spät«: »Millionen Menschen wurden mit Lügen und Verschwörungstheorien gefüttert«, twitterte der »All Things Digital«-Gründer, »und ihnen wurde schweigend die Erlaubnis gegeben, Hass- und Gewaltakte zu verüben, weil die zwei Dienste so lange gezögert haben. Sie sind mitschuldig.«

Ungewöhnlich ernst kommentierte Sacha Baron Cohen den Rauswurf: »Das ist der wichtigste Moment in der Geschichte der sozialen Medien«, schrieb der Komiker. »Die weltgrößten Plattformen haben den weltgrößten Verbreiter von Lügen, Verschwörungstheorien und Hass verbannt.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Andere Twitter-User kommentierten Trumps Verbannung dafür mit umso mehr Humor:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vielleicht legt sich Donald Trump ja bald einen neuen Twitteraccount zu.

clh
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.