100 Videokanäle auf YouTube Google versucht's noch mal mit Web-TV

Neustart nach dem Fehlstart: Google will es noch mal mit einem Fernsehangebot im Netz versuchen. 100 Videokanäle und eine neue Software für TV-Geräte sollen Zuschauer locken. Die TV-Branche allerdings sträubt sich noch gegen den Schritt ins Netz.

Sony-Fernseher mit Google TV: Online- und Offline-Welt verbinden
AP

Sony-Fernseher mit Google TV: Online- und Offline-Welt verbinden


Mountain View/Hamburg - Google will mit seiner Video-Plattform YouTube stärker dem Fernsehen Konkurrenz machen. YouTube kündigte mehr als 100 Video-Kanäle an, die überall auf der Welt verfügbar sein sollen. Damit man sich deren Programm auch auf dem Fernseher besser anschauen kann, erneuert der Konzern seine Software Google TV, die bisher unter anderem in TV-Geräte von Sony integriert wird. Google spricht von Millionen Videokanälen, die mit der Zeit entstehen können.

Bei den am Freitag vorgestellten YouTube-Kanälen liegt der Schwerpunkt auf Musik, Lifestyle, Unterhaltung und Sport aus den USA. Als ein großer Name wurde Pop-Legende Madonna für einen Tanz-Kanal gewonnen. Der frühere NBA-Star Shaquille O'Neal präsentiert ein Comedy-Programm. Die neuen YouTube-Kanäle sollen schrittweise von November an bis ins nächste Jahr hinein starten. Der Vorstoß war schon lange erwartet worden, seit Wochen hatte es entsprechende Medienberichte gegeben.

Bei dem Update von Google TV sollen vor allem die Bedienung vereinfacht und die Darstellung besser an den Fernsehbildschirm angepasst werden. Google hatte die Software-Plattform, die Fernsehen und Internet-Inhalte verschmelzen soll, vor rund einem Jahr an den Start gebracht. Der Erfolg hielt sich jedoch in Grenzen, unter anderem weil viele Nutzer die Steuerung zu kompliziert fanden. Jetzt sollen auch mehr Apps zusätzliche Funktionen bringen. TV-Hersteller wie Samsung ermöglichen es längst, ihre Geräte mit Apps zu erweitern.

Die TV-Branche ziert sich noch

Der Anfang des Blogeintrags zu Google TV klingt wie ein Manifest. "Das Internet markiert ein neues Kapitel für das Fernsehen." Diesmal gehe es nicht darum, das herkömmliche TV zu ersetzen, und auch nicht darum, Fernsehinhalte einfach im Web zu wiederholen. "Es geht darum, auf ihren Fernseher Millionen neuer Kanäle von der nächsten Generation von Autoren, App-Entwicklern und Sendenetzen zu bringen." Die mehr als drei Milliarden Abrufe von Web-Videos am Tag zeigten, dass es eine große Nachfrage gebe.

Am Anfang der Entwicklung von Google TV soll der Internet-Konzern laut Medienberichten mit Fernsehsendern und Produktionsfirmen verhandelt haben. Diese lehnten demnach jedoch ab, ihre Inhalte zur Verfügung zu stellen, weil sie Angst hatten, ihr heutiges Geschäftsmodell zu gefährden, das auf Werbung oder Abogebühren basiert. Das Fernsehen ist eine der Branchen, die das Internet bisher am wenigsten verändern konnte. Die technische Basis dafür ist allerdings da: Immer mehr TV-Geräte können heute online gehen.

Auch Google-Konkurrent Apple soll an einem eigenen Fernsehgerät arbeiten, hat dabei jedoch offenbar einen anderen Fokus als der Internet-Riese. Nach Informationen der "New York Times" könnte 2013 ein Apple-Fernseher auf den Markt kommen, der sich mit Sprachbefehlen steuern lässt. Auch der kürzlich gestorbene Apple-Gründer Steve Jobs sprach in seiner Biografie davon, die Bedienung von Fernsehgeräten radikal vereinfachen zu wollen. Bei den Inhalten setzte Apple bisher auf Kooperationen mit Fernsehproduzenten, die ihre Inhalte zum Download auf der iTunes-Plattform anbieten können.

mak/dpa-AFX



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drnice1983 01.11.2011
1. xxx
Ich persönlich kann mir nicht vorstellen was das bringen soll... Wenn ich mal eine Sendung verpassen sollte, bzw vergesse sie aufzunehmen, kann ich immernoch in der Mediathek des Senders nachgucken. Ich nutze meinen 42´´ als TV und PC Monitor, ob ich nun Youtube anklicke (im PC Modus) oder Youtube andrücke (am Fernseher) ist doch egal. Die Vorteile erschließen sich mir irgendwie nicht so ganz. Neue Kanäle? Durch mein Sky Abo habe ich ca 50 Sender, das reicht mir zumindest vollkommen aus.
Elaiza 01.11.2011
2. Googles Geschäftsmodell
Zitat von drnice1983Ich persönlich kann mir nicht vorstellen was das bringen soll... Wenn ich mal eine Sendung verpassen sollte, bzw vergesse sie aufzunehmen, kann ich immernoch in der Mediathek des Senders nachgucken. Ich nutze meinen 42´´ als TV und PC Monitor, ob ich nun Youtube anklicke (im PC Modus) oder Youtube andrücke (am Fernseher) ist doch egal. Die Vorteile erschließen sich mir irgendwie nicht so ganz. Neue Kanäle? Durch mein Sky Abo habe ich ca 50 Sender, das reicht mir zumindest vollkommen aus.
Die Mediathek gibt's in dieser Form wohl nur in Deutschland und ich nutze sie fast täglich! Fast bin ich froh, meine GEZ-Gebühren alleine für diesen Service entrichten zu dürfen. Für Apple Systeme kann man dieses Programm z.B. fein (kostenfrei) nutzen mit : http://appdrive.net/mediathek/ International gesehen ist TV eine eher eklige Geschichte. Wer z.B. einmal in Italien oder den USA gewogen war, das TV einzuschalten, sehnt sich förmlich nach unserem öffentlich rechtlichen TV. Womit verdient Google eigentlich sein Geld und warum sind die TV-Sender dieser Welt bloß so misstrauisch, wenn Google ihnen einen Vertrag anbietet? Google ist de facto der größte Werbevermarkter im Internet und wer sich als TV-Sender dem Google Diktat unterwirft, kann seine eingefahrenen und gewinnbringenden Werbeverträge gleich mal hinter die Sonnenblende schieben ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.