Online-Einkauf Amazon macht PayPal mit Bezahlfunktion Konkurrenz

Online-Händler Amazon bietet anderen Online-Händlern seine Infrastruktur zur Zahlungsabwicklung an. Wenn Anbieter den neuen Dienst einbinden, können ihre Kunden mit dem Amazon-Konto bezahlen.

Amazon-Logo: In Zukunft kann man mit dem Amazon-Konto auch bei anderen Online-Händlern bezahlen
AFP

Amazon-Logo: In Zukunft kann man mit dem Amazon-Konto auch bei anderen Online-Händlern bezahlen


Das Online-Kaufhaus Amazon erweitert den Funktionsumfang seines hauseigenen Bezahldienstes. Mit "Login and Pay with Amazon" bietet der Versandriese Käufern die Möglichkeit an, auch bei externen Händlern mit ihrem Amazon-Konto zu bezahlen. Dazu können Händler einen entsprechenden Button auf ihrer Webseite einbinden, der den Bezahlvorgang ohne weitere komplizierten Logins ermöglicht.

Kunden nutzen ihr Amazon-Konto. Der Handelsriese will Online-Shops mit diesem Versprechen locken: mehr als "215 Millionen aktive Kunden-Accounts" habe Amazon, die nun auch Dritten als potentieller Absatzmarkt zur Verfügung stünden.

Neben der Zahlungsabwicklung will Amazon den Nutzern seines "Login and Pay with Amazon"-Service auch weitere Dienste bieten: Verwaltung und Verfolgung von Bestellungen, eine Übersicht über frühere Einkäufe oder Sonderaktionen. Händler sollen Amazon laut "Wall Street Journal",für jede Transaktion 2,9 Prozent vom Umsatz und eine feste Gebühr von 0,30 US-Dollar zahlen.

Mit diesem Schritt greift Amazon den Online-Bezahldienst PayPal an, der seinerseits dabei ist, sein Geschäft vom virtuellen Bereich auch auf Ladenlokale zu erweitern. Gerade erst hat PayPal eine neue Option vorgestellt, die die Bezahlung etwa von Kaffee oder Flugtickets mit speziellen Barcodes vereinfachen soll.

Die geplante Kooperation zwischen Amazon und Drittanbietern hat jedoch ihre Grenzen. Laut "Wall Street Journal" plant der Konzern nicht, die Kreditkarten-Informationen seiner Kunden mit anderen Händlern zu teilen. Das aber begrenze den Anreiz für Händler deutlich.

Anders als PayPal nehmen Händler Amazon nicht als Dienstleister wahr, sondern als Konkurrenten. "Mashable" nennt als konkretes Beispiel den amerikanischen Einzelhandelsriesen Walmart, der im vergangenen Jahr den Verkauf von Kindle-Lesegeräten in seinen Läden mit dem Verweis auf die direkte Konkurrenz im Markt vorzeitig stoppte.

Bislang hätten mit dem Möbelvertrieb Cymax und dem Anbieter von W-Lan in Flugzeugen GoGo erst zwei Handelsmarken ihre Beteiligung an der Bezahlplattform angekündigt.

meu

Mehr zum Thema


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
u.loose 09.10.2013
1. Sehr gute Idee
Wurde auch Zeit ein Konkurrenz zu diesem unsägliche PayPal zu etablieren. Für mich war PayPal immer das absolute No Go Kriterium bei einem Händler nichts zu kaufen.
SirJazz 09.10.2013
2.
Durch Lastschrift und Kreditkarte ist es bei Amazon schon einfach genug. Werde keinen Grund sehen diesen Dienst zu nutzen, zumal man sogar bei Marketplace Angeboten auch mit seinen gespeicherten Daten einkaufen kann. PayPal hat den Vorteil, dass fast jeder kleine online Shop diesen Service anbietet und man mit der express Kauf Option via PayPal bestellen kann. Wozu also ein Service den man nur bei Amazon nutzen kann?
GaliX622 09.10.2013
3.
So gut ich die Vorstellung auch finde eine alternative zu (von mir nicht gemochten) PayPal zu haben. Wird sich das System nicht bei solch hohen Gebühren durchsetzen. Da ist PayPal weitaus günstiger bei der Transaktionsgebühr. (1,9
klaremeinung 09.10.2013
4. Tja...
...wenn amazon nicht dauernd Accounts der Kunden sperren würde, könnten auch mehr Händler wagen, den Button einzusetzen und mehr Kunden ihn nutzen. So ist das alles viel engstirnig.
duiveldoder 09.10.2013
5. Nun ...
"Für mich war PayPal immer das absolute No Go Kriterium bei einem Händler nichts zu kaufen." Fuer mich war Paypal immer ein "Muss sein" Kriterium zu kaufen. - 100% Kauferschutz - Ware nicht geliefert beschwere bei Paypal und die kuemmern sich um alles, auch Geld-Zurueck - Sogar korrupte Software Firmen wie "Steam" die mich abzocken wollten hat Paypal mich geschuetzt - Bezahlung, sogar nach USA, Hong Kng und Russland innerhalb von 2 a 3 millisekunden - Gute Haendler schicken die Ware nach Ueberweisung schon innerhalb von 2 a 3 Stunden raus. Verstehe also nicht wirklich was Sie gegen Paypal haben, in den 4 Streitfaelle die ich in den vergangenen 10 Jahren hatte hat Paypal innerhalb von 2 Arbeitstage mein Anliegen aufgenommen und mich gegen Abzockerfirmen geschuetzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.