Angeklickt Zehn erste Küsse

YouTube-Video "First Kiss": Fremde, die sich näherkommen
Tatia Pilieva/ YouTube

YouTube-Video "First Kiss": Fremde, die sich näherkommen

Von


Was passiert beim ersten Kuss? Die Künstlerin Tatia Pilieva hat diese Frage mit einem Video beantwortet. In einem Fotostudio stellte sie zehn Paare zusammen, die sich vor der Kamera küssen sollten. Das Besondere daran: Die Personen kannten sich vorher nicht, sie begegneten sich zum ersten Mal.

Das Ergebnis ist ein dreieinhalb Minuten langes Video, dass binnen eines Tages zum viralen Hit wurde. Bei Vimeo wurde es bis Dienstagnachmittag bereits knapp eine halbe Million Mal angeklickt, bei YouTube sogar dreieinhalb Millionen Mal.

Dabei ist der kurze Film mit dem Titel "First Kiss" gar nicht so schnell und aufregend, wie es viele andere Viral-Videos sind. Vergleichsweise ruhig und gelassen beobachtet die Kamera die Paare aus wenigen festgelegten Blickwinkeln. Einen Kommentar gibt es ebenso wenig wie eine Erklärung, was da eigentlich vor sich geht.

Aber die braucht man auch nicht, um das Video zu verstehen. Dass sich die Menschen fremd sind, zeigt schon ihre Körpersprache. Zögerlich gehen sie aufeinander zu, machen sich miteinander bekannt, versuchen ihr Gegenüber abzuschätzen. Auf schüchternes Kichern folgen ebensolche Fragen: "Können wir das Licht ausmachen?" etwa, und: "Bist Du bereit?"

Freundlich, aber zurückhaltend geht es zu. "Ich bin Justin. Wie geht's?", sagt einer und schließt die Frage an: "Wollen wir rummachen?" Eine junge Frau braucht offenbar etwas länger, sich an ihren Kusspartner zu gewöhnen, fragt: "Wie heißt Du nochmal?"

Aber langsam kommen sich die Paare näher und als sie tatsächlich beginnen, sich zu küssen, verändert sich alles. Zuerst noch zögerlich und zart, werden einige Paare unerwartet leidenschaftlich und zeigen, dass ein Kuss eben doch viel mehr ist, als nur eine Berührung der Lippen.

Als der Kuss vorbei ist, zeigt sich bei manchen Paaren eine bemerkenswerte Veränderung. Während die einen sich noch artig für den Kuss bedanken, machen andere Späße oder liegen sich plötzlich so vertraut in den Armen, als wären sich schon lange zusammen.

Ein Zufall ist es allerdings nicht, dass die zugegebenermaßen originelle Idee einer Künstlerin zum Internet-Hit geworden ist. Wer tatsächlich dahintersteckt, zeigt nur eine kurze Einblendung zu Beginn des Videos. "WREN presents" ist da für einige Sekunden zu lesen.

Was es damit auf sich hat, haben die "Blogrebellen" aufgespürt. Wren ist demnach nichts anderes als eine amerikanische Modemarke, die offenbar die Kleidung für die charmanten Küsser und Küsserinnen bereitgestellt hat. Am Ende wird das scheinbar so selbstlose Video also als Werbung entzaubert. Aber das scheint niemanden zu stören, schreiben die "Blogrebellen": "Wir teilen Werbung - und lieben es."



Diskutieren Sie mit!
10 Leserkommentare
chuckal 11.03.2014
athela 11.03.2014
wind_stopper 11.03.2014
schlaubert 11.03.2014
zwuck 11.03.2014
nildey 12.03.2014
mindmonkey 12.03.2014
kira44 12.03.2014
spon-facebook-1283617268 12.03.2014
townsville 14.03.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.