SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

04. Oktober 2013, 15:22 Uhr

App Store

Apple blockiert Anti-Zensur-App in China

Kein freies Netz für chinesische iPhone-Nutzer: Mit der App "Open Door" konnten Chinesen Netzkontrollen der Regierung umgehen. Nun hat Apple das Programm aus seinem chinesischen App-Angebot verbannt. Laut Medienberichten erfüllte Apple damit den Wunsch chinesischer Zensoren.

Apple hat offenbar dem Druck chinesischer Zensurbehörden nachgegeben: Das US-Unternehmen hat eine App aus dem chinesischen iTunes-Store entfernt, mit deren Hilfe sich Netzsperren der Regierung umgehen ließen. Das berichtet der Rundfunksender "Radio Netherlands Worldwide". Die Anwendung heißt "Open Door" und verspricht in der Beschreibung, dass Websites mit mobilen iOS-Geräten "problemlos und komplett anonym" abgerufen werden können. "Open Door" leitet die Daten der Anwender über eigene Server, um Sperrzugriffe der Regierungsbehörden oder Telefonanbieter zu verhindern.

Bereits im Juli ist die App laut dem niederländischen Auslandsrundfunk aus dem chinesischen iTunes-Store verschwunden, während sie im deutschen iTunes-Store noch immer zu finden ist. Für viele iPhone- und iPad-Nutzer in China war die App eine Pforte zum freien Internet, sie soll mehrere hunderttausendmal installiert worden sein.

Im Gespräch mit "Radio Netherlands Worldwide" sagt ein chinesischer Student, er sei sehr enttäuscht: "So ziemlich die einzige Anwendung ist nun verschwunden, die ein freies Internet ohne Kontrolle zur Verfügung gestellt hat", sagt Wang. Er habe die App genutzt, um anonym im Netz zu surfen und im Kontakt mit seinen amerikanischen Freunden bei Facebook zu bleiben. Er habe die Anwendung beinahe allen Freunden empfohlen, "die bereit waren, sich gegen unfaire Zensur und Kontrolle im Internet zu wehren".

Der Chefentwickler der App, der anonym bleiben will, sagte dem Rundfunksender, dass die Anwendung mittlerweile 800.000-mal heruntergeladen worden sei. Ein Drittel der Downloads seien nach China gegangen. Bevor die App aus dem chinesischen App-Store entfernt wurde, hätten täglich bis zu 2000 Chinesen die App heruntergeladen.

In einer E-Mail an Apple beklagen sich die Entwickler darüber, dass ihr Programm aus dem chinesischen App-Store entfernt worden ist. Darin schreiben sie, es sei ihnen unklar, "wie eine simple Browser-Anwendung illegale Inhalte aufweisen könnte". Schließlich sei es die Entscheidung der Anwender, welche Seiten sie sich anschauen.

jbr

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung