Android-Software Google schmeißt 60.000 Spam-Apps raus

Die großen App-Store-Betreiber fegen Software aus ihrem Angebot: Google löscht mehrere Zehntausend Spam-Apps. Apple verbannt ein beliebtes Gratis-Programm mit App-Empfehlungen.

App Store: Apple verbannt eine Gratis-App mit Programmempfehlungen aus dem Angebot

App Store: Apple verbannt eine Gratis-App mit Programmempfehlungen aus dem Angebot


Google kann sich nicht über mangelndes Interesse von Entwicklern an seinem Play Store beklagen. Noch in diesem Jahr soll die Zahl der dort erhältlichen Android-Apps die Millionengrenze überschreiten - und das, obwohl im Play Store im Februar ordentlich durchgefegt wurde. "TechCrunch" berichtet, dass allein in diesem Monat an die 60.000 Anwendungen aus Google Play geflogen seien, die bislang größte Löschaktion in einem vergleichbaren Zeitraum.

Der Großteil dieser Apps ist von Google entfernt worden, nicht von den Anbietern. Hauptbetroffene der Ladenreinigung waren Klingelton- und MP3-Anwendungen. Die Stoßrichtung scheint klar: Das App-Angebot wurde verschlankt, vor allem ist wohl Software von schlechter Qualität gelöscht worden, "TechCrunch" spricht von sogenannten "Spam"-Apps, also Programmen, die mit geschickt gewählten Namen und wenigen Funktionen bei häufigen Suchanfragen oben in den Treffern landen.

Solche Programme verstoßen gegen Googles Nutzungsbedingungen, in denen App-Spam ausgeschlossen wird. Für den Durchschnitts-User dürfte die Löschaktion so gut wie unbemerkt geblieben sein, insgesamt wird die Maßnahme als Akt der Qualitätssteigerung bewertet.

Apple wirft Gratis-App raus

Dagegen dürfte der Rauswurf der Schnäppchen-App AppGratis aus Apples iTunes deutlich mehr Unmut provozieren. Unter Verweis auf seine Nutzungsbedingungen, die unter anderem die Werbung für Drittanwendungen untersagen, warf Apple die populäre Anwendung aus dem iOS-App-Store. Das Programm präsentiert seinen Nutzern neben verschiedenen empfohlenen Bezahl-Apps täglich eine Anwendung zum Nulltarif. Nachdem Apple erst vor einer Woche die iPad-Version des Programms zuließ, kam die am Sonntag erfolgte Löschung umso überraschender, wie "All Things D" berichtet. Doch nicht nur die Werbung für Dritt-Apps verstoße gegen die Hausregeln, so Apple gegenüber "All Things D", auch die Versendung von Push-Nachrichten zu Reklamezwecken sei nicht erlaubt.

AppGratis-Macher Simon Dawflat legte in einem umfangreichen Blog-Post seine Verstimmung ebenso dar wie die Details der Kommunikation mit Apple. Darunter auch der Hinweis auf die gerade erst erteilte iPad-Freigabe. Kurz darauf habe sich ein anderer Apple-Mitarbeiter mit der Ankündigung gemeldet, die Anwendung werde demnächst aus dem App Store entfernt.

Abgesehen vom Hinweis auf die AGB habe es keinerlei Erklärung gegeben, was bei Apple zum Sinneswandel geführte habe. Dass Apples Vorgehen wenig konsistent ist, macht "BusinessInsider" mit Blick auf andere, ähnliche Angebote im App Store deutlich, die bislang unbehelligt geblieben seien. Tatsächlich gebe es eine Vielzahl von Anwendungen, die Benachrichtigungen mit Werbeinhalten schickten, wie zum Beispiel Appsfire. Und nicht zu vergessen die Facebook-App, die sich regelmäßig mit Reklamebotschaften wie jener melde, die zum Geschenkekauf für einen Freund rät, der Geburtstag hat.

meu



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 10.04.2013
1. Alternative zu Google Play
Auf der Gully-Seite gibt es alle Apps, die man braucht. Und das auch noch kostenlos.
kästchen 10.04.2013
2.
Zitat von frank_w._abagnaleAuf der Gully-Seite gibt es alle Apps, die man braucht. Und das auch noch kostenlos.
Das ist nicht "kostenlos". Und es ist nun wirklich nicht so, dass Apps viel Geld kosten - die paar Cent für etwas, was man als nützlich empfindet, kann man wohl aufbringen. Vor allem, wenn man sich ein aktuelles Smartphone leisten kann.
Maro2 10.04.2013
3. Traurig
Zitat von frank_w._abagnaleAuf der Gully-Seite gibt es alle Apps, die man braucht. Und das auch noch kostenlos.
das Sie darauf verweisen. Und die Programmierer der Apps auch noch um die (meist) kleinen Cent-Beträge bringen. Naja, wer die Gully "Angebote" halt so nutzt, gell. Btw: Woher beziehen Sie Ihre Musik?
Nonvaio01 10.04.2013
4. ich zahle fuer meine apps
habe auch nicht so viele. Ich bin eher der der sein Handy so laesst wie es ausgeliefert wurde. Ich habe keine home screen app, keine tastatur app, keinen anderen browser..etc ich habe all diese dinge getestet aber einen mehr wert habe ich nicht erkannt. Ich nutze apps als extra funktion (taschenlampe, lineal, Waage...etc) und ein paar games die mein Sohn mag, die sind aber alle bezahlt, die paar Cent oder auch Euro goenne ich dem entwickler.
the4thpip 10.04.2013
5. Konsequent wäre...
... die Facebook-App auch zu löschen. Oder lässt man die Großen wieder laufen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.