Aufruf an Hacker Knackt die Wahlmaschinen!

Eine der führenden Kritikerinnen von elektronischen Wahlmaschinen in den USA hat Hacker dazu aufgerufen, Manipulationsmöglichkeiten zu testen. Zur Präsidentschaftswahl werden Millionen Amerikaner an Maschinen wählen. Immer wieder war von Softwarefehlern und Ausfällen berichtet worden.


Wahlmaschine von Diebold: "Jeder kann in alles einbrechen"
diebold.com

Wahlmaschine von Diebold: "Jeder kann in alles einbrechen"

Die Forscherin Rebecca Mercuri rief die Hacker auf einer IT-Sicherheitskonferenz in Las Vegas auf, die Software zu untersuchen, die die Herstellerfirma VoteHere im Internet veröffentlicht hat.

Sie sei es leid, von den Wahlkommissionen immer nur zu hören, es habe keine Probleme gegeben, wenn die Zeitungen nach jeder Wahl voll seien von Meldungen über Störungen, sagte Mercuri. Ihre Aufforderung sei auch eine Antwort auf einen ähnlichen Aufruf des Forschers Michael Shamos von der Carnegie Mellon University, der sich auf elektronischen Wahlen spezialisiert hat. Shamos hat jedem Hacker, der es schafft, unentdeckt in eine Wahlmaschine zu kommen, 10.000 Dollar versprochen.

Mercuri hatte dies als unmöglich zurückgewiesen, weil es rechtlich schon eine Straftat sei, diese Geräte zu untersuchen, auch wenn sie gar nicht bei einer Wahl eingesetzt würden. Shamos will dies nicht gelten lassen. Die Frage sei doch, ob man unentdeckt in eine Wahlmaschine komme. "Jeder kann in alles einbrechen", sagte Shamos. "Ich kann auch in eine Bank einbrechen. Die Frage ist doch nur, ob sie hinterher merken, dass Geld fehlt."

Bei der Wahl am 2. November können rund 50 Millionen US-Bürger an elektronischen Wahlmaschinen ihre Stimme abgeben. Auf Papierbögen oder Lochkarten werden es 55 Millionen sein.

Mit der Möglichkeit, sich in eine Wahlmaschine zu hacken, beschäftigt sich auch das Buch "The Mezonic Agenda: Hacking the Precidency", zu dem es auch ein Computerspiel gibt, das auf der Black-Hat-Konferenz vorgestellt wurde. Es steht im Internet zum kostenlosen Download bereit. Andrew Williams von Syngress Publishing erklärte, das Buch wolle das Interesse auf die Sicherheit von Wahlmaschinen lenken. "Jedes System kann gehackt werden", sagte Williams. "Es gibt keinen Grund anzunehmen, warum es bei diesem System nicht der Fall sein sollte."

Christina Almeida, AP



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.