Sky News YouTube sperrt australischen Sender wegen Covid-Falschinformationen

Der australische Kanal hatte auf YouTube unter anderem die Existenz von Covid-19 infrage gestellt – nun geht die Videoplattform gegen Sky News vor. Der Sender kann vorerst keine Inhalte mehr hochladen.
YouTube-Kanal von Sky News Australia (Screenshot)

YouTube-Kanal von Sky News Australia (Screenshot)

Foto: YouTube/Sky News Australia

Australien kämpft gegen die Delta-Variante. Millionen Menschen befinden sich seit Wochen im Lockdown, trotzdem ist die Viruslage nicht unter Kontrolle. Und auch auf dem fünften Kontinent gibt es ein wachsendes Problem mit Falschinformationen, wenn es um Covid-19 geht. In einem bemerkenswerten Schritt hat YouTube nun den Kanal des TV-Senders Sky News Australia gesperrt.

Als Grund gab die Videoplattform an, der Kanal habe wiederholt gegen die Richtlinien gegen medizinische Falschinformationen verstoßen. Wie unter anderem der »Guardian« berichtet , wurde in Videos die Existenz von Covid-19 angezweifelt.

Zudem sei den Zuschauern nahegelegt worden, Mittel zu nehmen, deren Nutzen mindestens angezweifelt werden kann. Dabei ging es auch um das Mittel Hydroxychloroquin, dem erhebliche Nebenwirkungen und eine geringe Wirksamkeit gegen das Virus zugesprochen werden.

Der YouTube-Kanal von Sky News Australia hat rund 1,85 Millionen Abonnenten. Zunächst gilt die Sperre für eine Woche. Wird ein Kanal binnen 90 Tagen drei Mal mit einer solchen Sperre belegt, wird der Bann dauerhaft. Sky News nannte das Vorgehen einen »Anschlag auf die Gedankenfreiheit«.

Welche Videos konkret angeprangert wurden, teilte YouTube nicht mit. Die Sperre erfolgte jedoch einen Tag nach einer anderen Medienkontroverse. Dabei ging es um den Kommentator Alan Jones. Dieser hatte im TV-Programm von Sky News gegen die Lockdown-Maßnahmen gewettert und die leitende Vertreterin der Gesundheitsbehörde im Bundesstaat New South Wales als »Dorftrottel« bezeichnet.

Auch Brisbane im strikten Lockdown

Australien hatte die Pandemie lange mit der Schließung seiner Grenzen, der schnellen Verhängung von Lockdowns bei Ausbrüchen und intensiver Kontaktverfolgung weitgehend eindämmen können. Allerdings sind nur rund 13 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft und seit einem Monat steigt aufgrund der hochansteckenden Delta-Variante die Zahl der Infektionen.

Mit Sydney befindet sich größte Stadt des Landes bereits seit Wochen im Lockdown. Die Restriktionen haben die Ausbreitung des Virus dort bislang aber nicht bremsen können. Die Polizei will nun härter gegen Menschen vorgehen, die sich nicht an die Ausgangssperre halten. Seit dem Wochenende befindet sich auch die Millionenstadt Brisbane in einem harten Lockdown.

jok
Mehr lesen über