2 Milliarden (!) Videoaufrufe: Warum fahren plötzlich so viele auf dieses Kinderlied ab?

Es ist schlimmer als Schnappi!
Von Korinna Kurze

Dieser Beitrag wurde am 11.01.2019 auf bento.de veröffentlicht.

"Baby Shark – Doo Doo Doo Doo Doo Doo – Baby Shark – Doo Doo Doo Doo Doo Doo – Baby Shark!"

Es gibt Ohrwürmer, die kommen direkt aus der Hölle – und "Baby Shark" gehört eindeutig dazu. Dieser Song ist eigentlich gar nicht so neu, geht aber zurzeit extrem ab. Jetzt ist er sogar in die Billboard Hot 100 Charts eingestiegen.

Was ist "Baby Shark" für ein Song?

Hör ihn dir an:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es geht in dem Lied um eine Hai-Familie: Baby-, Mama-, Papa-, Oma- und Opa-Hai. Die Hai-Familie jagt durchs Wasser, die Kinder, die das Lied singen, entkommen den Haien und freuen sich. Soweit, so deep.

"Baby Shark" ist eigentlich ein Kinderlied, das es schon seit Jahren in vielen Sprachen gibt. 

Pinkfong , ein südkoreanisches Unternehmen, das Lehr-Videos für Kinder produziert, brachte 2016 diese neue Version des Liedes heraus. Ein kinderfreundlicherer Text (in alten Textversionen, die man in Liederbüchern finden kann, frisst der Hai einen Menschen (The Guardian )), ein eingängiger Beat, eine fröhliche Melodie und ein Tanz, der leicht nachzumachen ist.

Von da an wurden Song und Tanz immer bekannter. Erst in Asien und 2018 schließlich auch in den USA. 

Und daraus entstand dann die #BabySharkChallenge

Viele Stars machten mit, unter anderem auch Ellen DeGeneres  und James Corden 

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das "Baby Shark"-YouTube-Video von Pinkfong hat inzwischen mehr als zwei Milliarden (ja, Milliarden) Aufrufe. 

Damit gehört es zu den 30 erfolgreichsten YouTube-Videos aller Zeiten

Jetzt ist das Lied in die Billboard Hot 100 Charts eingestiegen, auf Platz 32 . Und in die Top 40 dieser Charts zu kommen ist gar nicht so leicht, betont die "New York Times".  Jimi Hendrix hat es nur einmal geschafft, Wu-Tang Clan nie.

Die Billboard Charts zählen seit dem Jahr 2012 auch digitale Verkäufe und Online-Streams in die Single-Charts mit ein – denn das ist nunmal die Art, wie viele heute ihre Musik hören. Dadurch stieg damals "Gangnam Style", der YouTube-Hit des südkoreanischen Rapper Psy, sofort an die Spitze der neuen Rap-Songs-Charts. 

Und jetzt eben "Baby Shark" als Viral-Hit.

Wer schon ein bisschen länger im Internet unterwegs ist, kennt wahrscheinlich auch die deutsche Version von "Baby Shark": "Kleiner Hai".

Das Video stammt aus dem Jahr 2007 und war eines der ersten viralen Videos aus Deutschland. Alexandra Müller alias "Alemuel" aus Stuttgart stellte das Video damals online. Sie bekam daraufhin sogar einen Plattenvertrag, das Lied wurde mit einem Disco-Beat unterlegt und stieg 2008 in die deutschen Charts ein. Inzwischen hat "Alemuel" ihre Website und Social Media-Auftritte gelöscht (The Guardian ), aber das Internet vergisst nie:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und wenn Fische nicht so dein Fall sein sollten, ist das gar kein Problem!

Pinkfong hat "Baby Shark" nochmal als Affen-Version herausgegeben, mit genau der gleichen Melodie und gleichem Beat. Sie denken einfach an alles. Wie kreativ!

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.