Graffitikunst Twitter verbietet Werbung mit Trump-Karikatur

Mit einer Karikatur des US-Präsidenten wollte der als Bananensprayer bekannte Künstler Thomas Baumgärtel Werbung per Twitter machen. Doch das Unternehmen lehnte ab, der Künstler spricht von Zensur.
US Präsident Donald Trump

US Präsident Donald Trump

Foto: NICHOLAS KAMM/ AFP

Twitter hat dem als Bananensprayer bekannten Graffitikünstler Thomas Baumgärtel die Verbreitung eines Bildes mit US-Präsident Donald Trump in einer Werbekampagne auf dem Kurznachrichtendienst untersagt. Auf dem Bild wird Trump einem Affen ähnlich mit einer Banane im Mund dargestellt.

Der Kurznachrichtendienst lehnte die Verwendung des Bildes als Werbung über die Anzeigenplattform Twitter Ads jedoch ab. Das Unternehmen verwies dabei auf seine Richtlinien: "Hass, heikle Themen und Gewalt". Der Tweet selbst ist nach wie vor aufrufbar.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Baumgärtel reagierte empört. Es könne ja sein, dass es sich um einen Irrtum handele. Sollte dem aber nicht so sein, betrachte er den Fall als Zensur und Einschränkung der Kunst- und Meinungsfreiheit. "Da wird mir angst und bange", sagte der 56 Jahre alte Graffitikünstler in Köln. Twitter wollte den Fall zunächst nicht kommentieren.

brt/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.