SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

07. November 2013, 16:36 Uhr

Benutzeroberfläche

Facebook schafft den Daumen ab

Milliardenmal wird der Facebook-Daumen täglich angesehen. Das Markenzeichen des sozialen Netzwerks soll nun ersetzt werden: Auf Websites, die Facebooks "Gefällt mir"- und "Teilen"-Funktion nutzen, gibt es künftig ein neues Symbol.

Das Daumen-hoch-Symbol verkörpert das soziale Netzwerk Facebook wie kein anderes Logo. Seit seiner Einführung im Jahr 2010 hat sich der "Like-Button zu einem optischen Signal und einem der bekanntesten Internetphänomene entwickelt. Doch damit ist bald Schluss, der Daumen kommt weg, teilten die Facebook-Verantwortlichen am Mittwoch mit.

Allerdings nur auf Websites, die Facebook-Funktionen eingebunden haben. Dort soll ein neues, einheitliches Design für den "Gefällt mir" und den "Teilen"-Knopf angezeigt werden. Die neue Gestaltung verzichtet auf den Finger und ersetzt ihn nur durch das Facebook-F. Wie es bei den Netzwerk-Neuerungen oft die Regel ist, haben die Nutzer keine Wahl. Die neuen Buttons sollten "in den kommenden Wochen für alle eingeführt werden".

Um das altbekannte Motiv zu ersetzen, das laut Facebook-Angaben täglich auf mehr als 7,5 Millionen Webseiten über 22 Milliarden Mal angesehen werde, habe es lang gedauert, so die Entwickler. Den altvertrauten, nach oben gerichteten Daumen bekommen Internetnutzer nur noch in einer Art Sprechblase zu Gesicht, mit der die Anzahl der bisherigen "Gefällt mir"-Klicks angezeigt wird. Nach wie vor wird es jedoch keine "Dislike"-Symbole geben, mit denen Facebook-Nutzer "Gefällt mir nicht" ausdrücken könnten.

Die Reaktionen auf die Degradierung des Daumens sind verhalten. Mehrere Fachdienste überlassen die Frage nach Sinn oder Unsinn der Neuerung ihren Lesern. Nur "The Next Web" weist auf die Bedeutung der kleinen Knöpfe hin, um Facebook-Nutzer zur Interaktion zu bewegen. Immerhin: "Das berühmte Zeichen wurde nicht völlig abgeschafft; aber es wird klar, dass das Wort "Like nun tief genug in der Internetkultur verwurzelt ist, um für sich selbst zu stehen".

Korrektur: In einer vorherigen Version hieß es, Facebook werde Daumen auch auf seiner eigenen Seite abschaffen. Es geht aber nur um Facebook-Funktionen auf externen Websites. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

meu

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung