Wegen Doppelnamen-Witz: Frau stürmt Karnevalsbühne und stellt Bernd Stelter zur Rede

We feel you.

Dieser Beitrag wurde am 24.02.2019 auf bento.de veröffentlicht.

Witze über den Namen von Annegret Kramp-Karrenbauer zu machen, ist nicht besonders originell. Spätestens seit Hunderte ausländische Journalisten vergebens versuchten, den Doppelnamen auszusprechen, wissen wir: Ja, er ist kompliziert. Das ist bei Doppelnamen oft so.

Comedian Bernd Stelter wollte bei seinem Karnevalsauftritt in Köln trotzdem ein paar Witze über Annegret Kramp-Karrenbauer machen.

Das kann man natürlich machen. Es kam nur nicht bei allen gut an.

Erst redete Stelter über den Mädchennamen seiner Frau Anke: Rumpen. Ein möglicher Doppelname sei daher Rumpen-Stelter. "Der Standesbeamte hat da gesagt: Nee. Sie wollen keinen Doppelnamen." So erzählte es Stelter der Deutschen Presse-Agentur. 

Nach der Einleitung auf der Bühne kam er dann auf AKK zu sprechen: "Die Frau heißt Annegrrrrret Krrrramp-Karrrrrenbauer", sagt Stelter und fügt an:

Hätte nicht ein Standesbeamter Frau Kramp-Karrenbauer warnen müssen?

Bernd Stelter

In diesem Moment kann man entweder leicht gelangweilt die Augenbrauen hochziehen. Ist halt Karneval. Oder man fragt sich: Was soll das unreflektierte Rumgeblödel? Warum sollten Frauen irgendeinen Standesbeamten brauchen, um sich für einen Namen zu entscheiden?

Eine Zuschauerin ist so genervt, dass sie alles auf eine Karte setzt. Sie schreckt auch nicht davor zurück, den Feminist Killjoy  zu spielen.

Sie fängt zunächst an, zu pfeifen. Laut "Kölnischer Rundschau " ruft Stelter ihr zu: "Gehen Sie doch bitte raus ein Kölsch trinken."

Die Zuschauerin macht das offenbar nicht. Stattdessen geht sie auf Stelter zu, erklimmt die Stufen zur Bühne. Die Frau stellt sich nur wenige Zentimer vor Stelter, der Schatten ihrer Mütze verdeckt Stelters Gesicht zum Teil.

Es entwickelt sich ein Dialog, der in seiner brutalen Offenheit lustiger ist als die meisten Witze, die Bernd Stelter jemals gemacht hat.

  • "Ich habe gerade gepfiffen", stellt die Frau fest. Noch immer steht sie nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt.
  • "Sie haben gepfiffen?", fragt Stelter zurück.
  • "Ja."
  • "Ja."
  • "Fragt mal irgendjemand, was für ein Scheiß-Name ein Mann hat, den die Frau annimmt?", fragt die Zuschauerin.
  • "Ja."
  • "Ja."
  • "Ja."
  • "Ja."
  • "Ja, und was sagen sie jetzt?", möchte die Zuschauerin wissen.
  • "Ja, ich sage..."
  • "Ja, Männernamen sind immer toll. Und Frauennamen sind immer scheiße. Und Doppelnamen sind doppelt scheiße."
  • "Soll ich Ihnen was sagen?", setzt Stelter an.
  • "Oder wie?"
  • Dann berappelt sich Stelter doch noch ein bisschen: "Wir machen hier... Wir machen hier... Wir machen hier ganz einfach Karneval. Und was ich mache, sind Witze."

Hier ist die Szene im Video, der WDR hat sie zusammengeschnitten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Aktion trendet inzwischen auf Twitter, entsprechend viele Leute reagieren auf das Video des Vorfalls.

Die Reaktionen im Überblick:

Auf Twitter gibt es überwiegend Beifall. Festkomitee-Chef Christoph Kuckelkorn sieht es anders. Im Gespräch mit der "Kölnischen Rundschau " sagte er: "Die Geschmäcker sind verschieden, und nicht jeder Programmpunkt muss jedem Gast gefallen. Aber wir erwarten Respekt gegenüber den Künstlern und dem Publikum. Es ist nicht fair, mit dem eigenen Unmut allen anderen die Freude an der Veranstaltung zu nehmen."

Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) war der Zeitung zufolge unter den Zuschauern. Er bezeichnete den Zwischenfall als "überflüssig", Stelter habe souverän reagiert.

Was wissen wir über die Frau?

Die "Kölnische Rundschau " zitierte die Frau mit dem Satz: „Ich habe selbst einen Doppelnamen und muss das nicht über mich ergehen lassen". In einer Bildunterschrift nennt die Zeitung ihren Namen: Gabriele Möller-Hasenbeck, der Zeitung zufolge ist sie 57 Jahre alt. Sie habe impulsiv reagiert, sagt Möller-Hasenbeck. Die Aktion sei nicht geplant gewesen.

Wie ging die Sache aus?

Wachleute hätten die Frau nach draußen gebracht, sagte eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval (FAZ ). 

Was sagt Stelter?

"Ich will mit meinem Humor nie jemandem etwas Böses“, sagte Stelter der "Kölnischen Rundschau ". Es müsse auch nicht jedem alles gefallen, "aber deswegen muss man nicht gleich auf die Bühne kommen". Sein Verdacht:

Möglicherweise hat sie einfach keinen Humor.

Bern Stelter

Man möchte anfügen: Möglicherweise ist der Frau auch einfach der Kragen geplatzt, weil in Deutschland immer noch oft wie selbstverständlich erwartet wird, dass nach der Heirat die Frau ihren Mädchennamen aufgibt. Oder einen Doppelnamen annimmt. Und wenn man dann mit Doppelnamen im Publikum sitzt und sich den achtzigsten Witz über Annegret Kramp-Karrenbauer anhören muss, kann man schon mal ausrasten.

Quiz:

Was darf man mit dem Namen nach der Hochzeit machen und was nicht?

Story:

Paare erzählen, welche Nachnamen sie gewählt haben – und warum

Mit Material von dpa

Mehr lesen über Verwandte Artikel