Erziehungslager Chinesische Jugendliche sollen mit Drill vom Netz entwöhnt werden

Liegestütze statt Netzsperre, Küchendienst statt PC-Verbot: In China bieten Hunderte sogenannter Erziehungszentren Eltern an, deren Kindern das Websurfen auszutreiben - mit Methoden, die an militärische Ausbildungslager erinnern.

REUTERS

Chinesischen Jugendlichen, die in den Augen von Eltern und Obrigkeit zu viel Zeit im Internet verbringen, drohen drastische Maßnahmen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sind in dem asiatischen Land in den letzten Jahren rund 250 sogenannte "Erziehungszentren" entstanden. Mit militärischem Drill und psychologischer Betreuung wollen die Einrichtungen den Zöglingen "die Fähigkeit ein normales Leben zu leben" vermitteln.

Als typisch wird der Fall eines Teenagers genannt, der nur seinen chinesischen Nachnamen, Wang, nennen wollte. Seinen Eltern hätten ihm nicht erlaubt, draußen zu spielen, berichtet der junge Mann. Stattdessen habe er immer zu Hause bleiben und lernen sollen.

Dann schildert er, was der Albtraum der behütenden Eltern gewesen sein dürfte: Statt zu tun wie ihm geheißen, verbrachte er immer mehr Zeit im Netz, will einmal an einem Stück drei Tage ohne Unterbrechung sein liebstes Onlinespiel gespielt haben. Resultat dieses Verhaltens seien nicht nur immer schlechtere Schulnoten, sondern auch ein Realitätsverlust gewesen. Statt aus Erfolgen im echten Leben, habe Wang schließlich mehr Befriedigung daraus gezogen, ein Level weiterzukommen.

Diagnose "Internet-Suchtstörung"

Reuters zitiert den Psychologen Tao Ran mit der Erklärung, Jugendliche wie Wang seien anfällig für Angstzustände und einen Verlust des Selbstvertrauens, weil sie "die Erwartung ihrer Eltern nicht erfüllen können, jede Herausforderung perfekt zu meistern". Bei Wang sei eine entsprechende "Internet-Suchtstörung" diagnostiziert worden, woraufhin ihn seine Eltern in das Erziehungslager Qide in Peking einweisen ließen.

Xing Liming, ein leitender Mitarbeiter des Lagers, sagte der Nachrichtenagentur: "Erziehung und das Leben in einer militärischen Umgebung sorgen für Disziplin." Zudem würde das militärische Training bei den Insassen helfen, "die körperliche Stärke zu verbessern und gute Lebensgewohnheiten zu entwickeln". Was er mit Letzterem meint, wird nicht erklärt.

Training wie im Bootcamp

Den weiteren Schilderungen und Fotos aus dem Lager zufolge, müssen die jugendlichen Insassen des Erziehungslagers einiges aushalten. Militärischer Drill mit Strammstehen und Marschierübungen wechselt sich mit häuslichen Pflichten wie der Reinigung der Waschräume oder Arbeit in der Küche ab. Eine Kombination, die an die amerikanischen Bootcamps erinnert, in denen verurteilte jugendliche Straftäter ähnliche Maßnahmen über sich ergehen lassen können, um ihre Haftzeit zu verkürzen. Im Fall der chinesischen Erziehungslager kommt noch psychologische Betreuung dazu.

Unter Medizinern ist es allerdings seit Jahren umstritten, ob eine Krankheit, die man Internetsucht nennen könnte, überhaupt existiert. Ist jemand, der stundenlang Onlinespiele nutzt, nun süchtig nach dem Internet oder nach Computerspielen? Ist jemand onlinesüchtig, wenn er zu lange mit seinen Freunden bei Facebook kommuniziert? Strittig ist auch, ob man bestimmte Verhaltensweisen ohne Bezug zu einer Substanz überhaupt als Sucht definieren sollte.

Lässt man die Frage einer suchtauslösenden Substanz außer Acht, müsste man möglicherweise noch viel mehr Menschen als suchtgefährdet oder süchtig einstufen. Schließlich sitzen viele Zuschauer oft länger als beabsichtigt vor dem Fernseher, verzichten dafür auf Schlaf oder gar darauf, sich mit Freunden zu treffen. Verhaltensweisen, die nach Ansicht der chinesischen Psychologen typisch für Internetsüchtige sind.

Klagen von enttäuschten Eltern

Den Jugendlichen in den chinesischen Erziehungslagern können solche Fragen freilich schnuppe sein. Sie müssen in der Regel sechs Monate durchhalten, bevor sie wieder ins normale Leben entlassen werden. Manche, wie der 23 Jahre alte He, verlassen die Anstalt offenbar tatsächlich geläutert, geben als Berufswunsch Bodenständiges wie Bäcker an, statt weiter Spieleprogrammierer werden zu wollen.

Doch nicht immer scheint die militärische Ausbildung die gewünschten Ergebnisse zu zeigen. Zumindest berichtet Reuters von einem Fall, in dem eine Jugendliche nach der vorgeblichen Umerziehung noch mehr Zeit als zuvor online verbrachte. Nun klagen ihre Eltern gegen das Erziehungszentrum, in das sie ihre Tochter gesteckt hatten.

mak/Reuters



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AusVersehen 01.07.2014
1. So klappt das bestimmt
Zitat von sysopREUTERSLiegestütze statt Netzsperre, Küchendienst statt PC-Verbot: In China bieten Hunderte sogenannter Erziehungszentren Eltern an, deren Kindern das Websurfen auszutreiben - mit Methoden, die an militärische Ausbildungslager erinnern. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/boot-camps-chinesische-erziehungslager-sollen-internetsucht-bekaempfen-a-978579.html
Ja, so klappt das bestimmt. Um den Kindern beizubringen nicht das zu tun was denen Spaß macht, muß man sie nur dazu zwingen das zu tun, was sie sicher total hassen. Wenn die dann nach Hause kommen, werden die Kinder sagen: "Nö, Internet mag ich nicht mehr, ich laß mich lieber eine Runde zusammen sch*****reien. Das macht viel mehr Spaß"
lachina 01.07.2014
2. Es gibt Internetsucht....
aber sie ist natürlich keine stoffgebundene Sucht. Sie gehört zu den Verhaltenssüchten, wie Spielsucht und Esssucht. Das heißt aber nicht, dass Verhaltenssüchte einfacher zu bekämpfen sind, nur weil die chemische Grundlage fehlt. Mit 10% Todesfolge ist die Magersucht die tödlichste der Verhaltenssüchte UND stoffgebundenen Süchte gleichermaßen.
WolfImSchafsPelz 01.07.2014
3.
"...Bodenständiges wie Bäcker an, statt weiter Spieleprogrammierer werden zu wollen" Vollkommen richtig und ich komme aus einer dieser Branchen und diese hat nichts mit Brotbacken zu tun ;)
notorisch 01.07.2014
4. Das wäre was für's Privat-TV
Nach "die strengsten Eltern der Welt" und "Teenie-Mütter" was Neues zum Aufgeilen und Gruseln für die, die selbst am sozialen Abgrund stehen. Oder gibt es sowas vielleicht schon? Dann will ich nichts gesagt haben.
tim.berg78 01.07.2014
5. Gute Maßnahme
Ich sehe das Problem dieser Erziehungsmaßnahme nicht. So etwas sollte Eltern facebooksüchtiger Kinder in D ebenfalls angeboten werden. Oder noch besser: Facebook, Twitter und den ganzen anderen amerikanischen Scheißdreck in D ganz verbieten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.