Onlinebanking Comdirect-Kunden bekamen fremde Kontoauszüge zu sehen

Schock beim Onlinebanking: Wegen einer Störung zeigte Comdirect die falschen Umsätze an. Die Commerzbank-Tochter reagierte prompt, scheiterte aber zunächst an der Problemlösung.
Die Comdirect-App auf einem Smartphone: Laut der Bank konnte man hier weiter problemlos die eigenen Kontoauszüge sehen

Die Comdirect-App auf einem Smartphone: Laut der Bank konnte man hier weiter problemlos die eigenen Kontoauszüge sehen

Foto: Joko / picture alliance

Wegen einer technischen Störung bekamen Comdirect-Kunden beim Onlinebanking die Umsätze anderer Kundinnen oder Kunden zu sehen. Wie das Nachrichtenportal »T-Online« berichtet , tauchte der Fehler auf, wenn sich Nutzerinnen und Nutzer den Kontenverlauf der vergangenen 30 Tage anzeigen ließen. Hier bekamen sie eine Datei zum Herunterladen angeboten, die die Kontobewegungen einer anderen Person enthielt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Laut dem Bericht wurde aber nicht unmittelbar klar, zu wem diese Umsätze gehörten – auf den fremden Kontoumsätzen war kein Name aufgeführt. Auf das Problem aufmerksam gemacht, nahm die Comdirect die entsprechenden Dienste vom Netz und verwies die Kundschaft darauf, stattdessen die Smartphone-App zu verwenden. Laut »T-Online« scheiterte das Unternehmen aber zunächst an einer Problemlösung: So hatten Kunden am Nachmittag wieder fremde Kontoauszüge erhalten, nachdem die Dienste zunächst freigegeben waren.

Es ist nicht die erste Störung dieser Art. 2016 konnten Comdirect-Kunden schon einmal fremde Kontostände einsehen. Drei Jahre später bekamen Kunden irrtümlich Millionenbeträge angezeigt. Die Commerzbank-Tochter hat insgesamt zwei Millionen Kunden.

Auf eine Anfrage des SPIEGEL antwortete die Bank nicht unmittelbar. Auf Twitter räumt das Unternehmen die Datenpanne aber ein: Man habe bereits die Behörden informiert und wolle nun auch die Kunden benachrichtigen.

tmk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.