Faktencheck WhatsApp-Tipps vom "italienischen Arzt aus Shenzhen"

Leser haben uns auf eine WhatsApp-Nachricht hingewiesen, in der "ein italienischer Arzt" Tipps zur Vorbeugung vor dem Coronavirus gibt. Wie seriös ist das?
Bitte nicht ungeprüft weiterleiten: WhatsApp-Nachrichten aus unbekannter Quelle

Bitte nicht ungeprüft weiterleiten: WhatsApp-Nachrichten aus unbekannter Quelle

Foto: REUTERS

Fakten oder Falschmeldung? Eine WhatsApp-Nachricht über "einen italienischen Arzt, der im Shenzhener Krankenhaus arbeitete", hat mehrere unserer Leserinnen und Leser erreicht. Die Textnachricht enthält eine Reihe von vermeintlichen Informationen zum Coronavirus Sars-CoV-2 und wie man es bekämpfen kann. Ist das eine seriöse Quelle, kann man den Angaben vertrauen?

Unser Urteil: Falschmeldung.

Der Text enthält mehrere irreführende bis falsche Informationen über das Virus. Welche das im Einzelnen sind, haben die Faktenchecker von mimikama.at schon vergangene Woche herausgearbeitet .

Unabhängig davon wird schon an der Einleitung deutlich, dass es sich um keine seriöse Quelle handelt. Das wäre selbst dann der Fall, wenn neue Untersuchungen einige der Informationen nachträglich doch noch bestätigen würden.

So sollte Sie die Formulierung "ein italienischer Arzt, der im Shenzhener Krankenhaus arbeitete" misstrauisch machen. Der Name wird nicht genannt, so kann man nicht nach seinen Erkenntnissen suchen. Shenzhen hat 12,5 Millionen Einwohner und deshalb viele Krankenhäuser. Und dass der Mann einen "sehr interessanten Artikel" geschrieben hat, wie es in der WhatsApp-Nachricht weiter heißt, "dessen Zusammenfassung unten angegeben ist", ist ebenfalls echt eindeutig ein Versuch der Irreführung. Es wird weder der Titel des Artikels angegeben, noch ein Link zum Artikel selbst oder sonstige Details, die es erlauben würden, das Dokument im Original zu finden. Es lässt sich also nicht überprüfen, ob der besagte Artikel des unbekannten italienischen Arztes wirklich existiert.

Weitere Tipps, wie Sie selbst überprüfen können, wie seriös eine WhatsApp-Nachricht, ein Facebook-Post oder ein YouTube-Video sind, finden Sie in dieser Anleitung.

Bekommen Sie solche oder ähnliche Corona-Nachrichten über WhatsApp, Telegram oder Facebook-Gruppen? Werden Sie von Freunden oder Verwandten auf Artikel über das Coronavirus hingewiesen, deren Quelle und Wahrheitsgehalt sie nicht einschätzen können? Schreiben Sie uns eine E-Mail an corona.faktencheck@spiegel.de - wir überprüfen ausgewählte Fälle und veröffentlichen das Ergebnis auf spiegel.de/thema/coronavirus-faktencheck.