Vorsichtsmaßnahme wegen Coronavirus Google rät Zehntausenden Angestellten zur Heimarbeit

Auch die Tech-Konzerne ringen um den richtigen Umgang mit Sars-CoV-2. Google hat nun entschieden, dass seine Mitarbeiter in Nordamerika idealerweise bis mindestens Mitte April von zu Hause aus arbeiten sollten.
Google ruft zur Heimarbeit auf: Das Hauptquartier des Unternehmens befindet sich in Mountain View in Kalifornien

Google ruft zur Heimarbeit auf: Das Hauptquartier des Unternehmens befindet sich in Mountain View in Kalifornien

Foto: Dave Paresh/ REUTERS

Angesichts der Ausbreitung von Sars-CoV-2 empfiehlt Google jetzt allen seinen Beschäftigten in Nordamerika, ihren Büros fernzubleiben. Die Mitarbeiter sollten nach Ansicht des Unternehmens von zu Hause aus arbeiten, sofern dies mit ihren Aufgaben vereinbar sei, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters . Google weitet damit eine Empfehlung aus, die es in ähnlicher Form bereits für Angestellte in der San Francisco Bay Area, in Dublin und in Seattle gegeben hatte. Generell hatten die meisten anderen US-Firmen bislang lediglich Home-Office-Richtlinien ausgegeben, die nur einzelne Regionen der USA betrafen.

"Business Insider" schreibt , Googles Plan gelte zunächst mindestens bis zum 10. April und damit sofort deutlich länger als etwa eine Empfehlung von Apple-Chef Tim Cook an seine Mitarbeiter . Googles Büros blieben in der Zeit bis dahin offen, heißt es - für jene Mitarbeiter, deren Aufgaben sich nicht aus der Ferne erledigen lassen. Insgesamt gelte die Anweisung für Zehntausende Menschen, bilanziert "Business Insider", da ein Großteil der über 100.000 Google-Mitarbeiter in Nordamerika arbeite.

Google-Chef Sundar Pichai plädierte am Dienstag auf Twitter für die Strategie des sogenannten "Social Distancing". Dabei geht es etwa darum, möglichst großen Abstand zu Mitmenschen zu halten, wenn möglich auf Umarmungen und Handschläge zur Begrüßung zu verzichten und Menschenansammlungen zu meiden, um die Ausbreitung des Virus einzuschränken. 

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Google hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung

Google agiert in einem Spannungsfeld: Einerseits geht es für das Unternehmen darum, die Gesundheit seiner Mitarbeiter nicht zu gefährden. Vor diesem Hintergrund war bereits Googles jährliche Entwicklerkonferenz I/O abgesagt worden. Andererseits hat Google als Betreiber des Android-App-Marktplatzes Play Store, der Videoplattform YouTube und natürlich der wichtigsten Suchmaschine der Welt auch die Verantwortung, etwas gegen Desinformation und Panikmache rund um das Coronavirus zu tun. Am Montagabend war in diesem Kontext zum Beispiel bekannt geworden, dass Google eine iranische Covid-19-App aus dem Play Store entfernt hat.

Um die wichtige Rolle vieler Tech-Konzerne in der Coronavirus-Krise weiß auch die US-Regierung. Sie bestätigte am Dienstag einen Bericht der "Washington Post", laut dem sie sich mit Vertretern führender IT-Firmen wie Google, Apple, Facebook, Twitter oder Microsoft treffen will. Der Technologie-Berater von US-Präsident Donald Trump, Michael Kratsios, werde das Gespräch leiten, hieß es.

Update, 16.10 Uhr: Google empfiehlt auch seinen Mitarbeitern in Deutschland, angesichts der Coronavirus-Ansteckungsgefahr von zuhause aus zu arbeiten. Zugleich bleiben die Büros geöffnet, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Google hat in Deutschland größere Standorte in Berlin, Hamburg und München. 

mbö