Angst vor Überwachung US-Firma stellt Angebot zum anonymen Surfen ein

Was ist, wenn die NSA anklopft? Die US-Firma CryptoSeal fürchtet sich vor möglichen Anfragen der Behörden und stellt ihren Dienst zum anonymen Surfen lieber ein. Der Firmengründer empfiehlt stattdessen ausländische Angebote.

Website von CryptoSeal: Sorge vor Rechtsstreit

Website von CryptoSeal: Sorge vor Rechtsstreit


Das US-Unternehmen CryptoSeal hat seinen Service für private Kunden abgeschaltet. In einer Mitteilung hieß es, nach derzeitigem US-Recht könne die Firma die den Privatkunden versprochene Anonymität nicht mehr sicherstellen. Mit CryptoSeal Privacy wurden den Nutzern ein anonymisierter Netzzugang angeboten. Die digitale Tarnkappe verschleiert den Datenverkehr mittels Durchleitung durch mehrere Server.

Aus den Vorgängen um den E-Mail-Dienstleister Lavabit habe man jedoch gelernt, dass die Regierung den Standpunkt vertrete, Internetdienstleister jederzeit zur Herausgabe der SSL-Schlüssel zwingen zu können. Jedoch würde das CryptoSeal-System die Aufzeichnung entsprechender Daten nicht zulassen. Es sei technisch nicht möglich, eine derartige Funktion kurzfristig bereitzustellen. Nach Ansicht von CryptoSeal verstießen derartige Anfragen gegen die Verfassung, doch bis zur endgültigen Klärung der Angelegenheit könne der Service nicht weiter angeboten werden.

CryptoSeals Business-Sparte "Connect" sei von der Maßnahme nicht betroffen, merkt "Ars Technica" an. Das habe seinen Grund darin, dass es nicht wie BitTorrent oder andere Filesharing-Dienste konstruiert sei und auch nicht das Ziel der Anonymität gegenüber dem Rechtssystem verfolge. An derartigen Diensten interessierte Nutzer würden an alternative Dienste wie das Tor-Projekt verwiesen werden.

Auf "Hacker News" wurde CryptoSeal-Chef Ryan Lackey deutlicher: Er habe vor allem die finanziellen Risiken gescheut, die mit einer juristischen Auseinandersetzung mit US-Behörden verbunden seien. Unterm Strich seien einschlägige Dienste, die außerhalb der USA von Nicht-US-Bürgern betrieben würden, die bessere Option. Es gebe keinen Grund, einen privaten VPN-Dienst in den USA anzubieten und dabei Gefahr zu laufen, auf Behördenanordnung seine Kunden "zu bescheißen".

Das FBI hatte mit Geheimbeschlüssen Zugriff auf Nutzerdaten des auch von Edward Snowden genutzten verschlüsselten E-Mail-Service Lavabit gefordert. Daraufhin hatte Lavabit-Gründer Ladar Levison den Service im September unter massivem Protest geschlossen und juristische Schritte gegen die Geheimanordnungen eingeleitet.

meu



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
teufelsküche 23.10.2013
1. Ein richtiger und mutiger Schritt
Zitat von sysopWas ist, wenn die NSA anklopft? Die US-Firma CryptoSeal fürchtet sich vor möglichen Anfragen der Behörden und stellt seinen Dienst zum anonymen Surfen lieber ein. Der Firmengründer empfiehlt stattdessen ausländische Angebote. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/cryptoseal-schliesst-seinen-vpn-dienst-fuer-privatkunden-a-929451.html
man kann den Firmen nicht genug danken, die lieber ihr Geschäftsmodell aufgeben als sich kompromittieren zu lassen. Hoffentlich merken jetzt auch in den USA mehr Menschen, was da genau abgeht.
desireless 23.10.2013
2. Nicht mutig
sondern einfach nur technisch unmöglich, die Daten aller Nutzer von heute auf morgen mitzuschneiden. Man sollten den Artikel schon richtig lesen.
SPONU 23.10.2013
3. In USA merken das
...schon ein paar. Leider bei weitem nicht genug, um etwas zu ändern. Den allermeisten Amerikanern ist das Thema schietegal, ebenso wie die Sorgen der Rest der Welt.
rorufu 23.10.2013
4. offenbar haben eine Menge Menschen den ...
Knall nicht gehört .... verstießen derartige Anfragen gegen die Verfassung .... am allerwenigsten unsere Berufspolitiker und #neuland Menschen. Hut ab vor denen die ihr Business aufgeben und sich nicht mit reinziehen lassen.
glen13 23.10.2013
5.
Zitat von sysopWas ist, wenn die NSA anklopft? Die US-Firma CryptoSeal fürchtet sich vor möglichen Anfragen der Behörden und stellt seinen Dienst zum anonymen Surfen lieber ein. Der Firmengründer empfiehlt stattdessen ausländische Angebote. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/cryptoseal-schliesst-seinen-vpn-dienst-fuer-privatkunden-a-929451.html
Was für eine eigenartige Anwendung von Freiheit und Demokratie. Im vorauseilenden Gehorsam werden antidemokratische und offensichtlich ungesetzliche Maßnahmen akzeptiert ohne Widerstand. Was, wenn so etwas in Russland passieren würde? Was würde unsere freie Presse dann wohl berichten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.