Darknet-Handel BKA nimmt mutmaßliche Betreiber von Online-Drogenshop fest

Drei Männer sollen von Herford aus im großen Stil Drogen wie Heroin und Kokain verkauft haben. Den Beschuldigten auf die Spur kamen Ermittler durch die Abschaltung eines großen Darknet-Marktes.
Illegale Darknet-Plattform "Silk Road 2.0": Jenes Angebot war eine Vorgängerseite der von "Combi" unter anderem genutzten Plattform "Wall Street Market"

Illegale Darknet-Plattform "Silk Road 2.0": Jenes Angebot war eine Vorgängerseite der von "Combi" unter anderem genutzten Plattform "Wall Street Market"

Foto: Boris Roessler/ dpa

Im Mai 2020 hat das Bundeskriminalamt (BKA) drei mutmaßliche Onlinedealer nach Razzien in Herford und Bielefeld verhaftet. Die Verdächtigen sollen seit 2017 im Netz diverse Drogen verkauft haben. Vorgeworfen wird ihnen, unter dem Pseudonym "Combi" unter anderem Crystal Meth, Cannabis, Ecstasy, Amphetamin, Heroin und Kokain angeboten zu haben. Ein Onlinemarktplatz, den die Verdächtigen laut der Bielefelder Staatsanwaltschaft dafür genutzt haben, war die Darknet-Plattform "Wall Street Market".

Auf dem Darknet-Schwarzmarkt hatten die drei Männer demnach ein Händlerprofil. Darüber sollen sie Bestellungen entgegengenommen und ihre Ware bis nach Australien, Kanada und in die USA versandt haben. Im Darknet-Jargon heißen solche Onlinehändler, wie sie hier unter dem Namen "Combi" agiert haben sollen, Vendoren. Dabei handelt es sich um Händler, die ähnlich wie auf Ebay oder Amazon eine bestehende Plattform nutzen, um ihre in diesem Fall illegale Ware zu verkaufen. Im Geschäftsmodell der Darknet-Schwarzmärkte sind die Vendoren neben den Administratoren, die an den Verkäufen mitverdienen, die größten Profiteure.

Als "Wall Street Market" im Mai 2019 abgeschaltet wurde, war dies offenbar aber auch der Anfang vom Ende von "Combi". Nach SPIEGEL-Informationen gingen die Ermittler nämlich nicht nur gegen die mutmaßlichen deutschen Betreiber der Darknet-Plattform vor, sondern ermittelten auch gegen die Gruppe der Vendoren. Verfolgt wurde damit das Ziel, die illegalen Geschäfte im Darknet nachhaltig zu stören. Häufig kommt es vor, dass Vendoren nach dem Ende eines Darknet-Schwarzmarktes schnell auf einer anderen Plattform weiterverkaufen.

Nicht nur im Darknet aktiv

Die Betreiber hinter dem "Combi"-Shop sollen für ihre Geschäfte ebenfalls mehrere Onlinemärkte genutzt haben. Dazu sollen Seiten im Darknet gezählt haben, die nur mit spezieller Anonymisierungssoftware wie dem Tor-Browser aufgerufen werden können. Die Rede ist aber auch von einer anonym betriebenen Website im normalen Internet, die mit jedem regulären Browser aufgerufen werden konnte.

"Im Zuge der Auswertung der plattgemachten Seite 'Wall Street Market' ist man den Vendoren näher auf die Spur gekommen", sagt der Bielefelder Oberstaatsanwalt Martin Temmen dem SPIEGEL. Zunächst hatten die Cybercrime-Spezialisten der Frankfurter Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (ZIT) im Fall "Wall Street Market" ermittelt, später übernahm die Bielefelder Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen "Combi". Zuletzt hatte auch noch die niederländische Polizei anhand der Darknet-Handelsplattform "Hansa Market" gezeigt, dass eine Festnahme der Betreiber und das Beschlagnahmen ihrer Server zu zahlreichen Ermittlungen gegen weitere Onlinedealer führen kann.

Die nun Festgenommenen sind dem BKA zufolge 27, 29 und 30 Jahre alt, derzeit sitzen sie in Untersuchungshaft. Insgesamt ermittelt die Bielefelder Staatsanwaltschaft gegen sechs Beschuldigte. Bei den Razzien in Herford und Bielefeld wurden Rauschgift und Schusswaffen beschlagnahmt, ebenso Bitcoins. Die sichergestellten Vermögenswerte liegen in Höhe von rund 250.000 Euro, teilte das BKA mit .

"Nach den erfolgreichen Maßnahmen gegen die Betreiber der Darknet-Plattform 'Wall Street Market' und des Onlineshops 'Chemical Revolution' im vergangenen Jahr zeigen die aktuellen Festnahmen, dass wir auch die Verkäufer, die solche Plattformen nutzen, im Blick haben und konsequent strafrechtlich verfolgen", sagte BKA-Vizepräsidentin Martina Link in einer Pressemitteilung.

Mehr lesen über