Fairphone Vorverkauf des Weltverbesserer-Smartphones startet

Das Fairphone ist das erste Handy, das aktuelle Technik bieten, aber nach Fair-Trade-Grundsätzen produziert werden soll. Bisher war es nur ein Gedankenspiel, jetzt kann man es bestellen.
Fair-Trade-Handy Fairphone: Nachhaltig produziert - in China

Fair-Trade-Handy Fairphone: Nachhaltig produziert - in China

Foto: FairPhone

Das erste fair produzierte Smartphone geht an den Start. In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Waag Society haben niederländische Designer dasAndroid-basierte Fairphone entwickelt. Es soll das erste Handy sein, das man mit gutem Gewissen kaufen kann, ohne sich Gedanken wegen mieser Arbeitsbedingungen bei den Herstellerfirmen oder der Ausbeutung von Rohstoffen aus Krisenregionen machen zu müssen.

Vier Monate nach den ersten Ankündigungen tritt das Projekt jetzt in die nächste Phase ein. Ab sofort sind Vorbestellungen möglich. Auf der Webseite Fairphone-Shop  wird das Gerät für 325 Euro angeboten. Sobald 5000 Vorbestellungen eingegangen seien, könne mit der Produktion begonnen werden . Bis Donnerstagvormittag wurden bereits fast 2000 verbindliche Bestellungen gemeldet.

Im Unterschied zu anderen Smartphones soll die Herstellung des Fairphones nachhaltig sein, sozial- und umweltverträglich vonstattengehen. Dieser Grundsatz soll sowohl für die Beschaffung der benötigten Rohstoffe gelten als auch für die Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern.

Fotostrecke

Erstes Fair-Trade-Handy: Transparentes Smartphone

Foto: fairphone.com

Ganz leicht war es offenbar nicht, einen Hersteller zu finden, der sich diesen Vorgaben verpflichtet. In ihrem Blog  berichten die Entwickler von Schwierigkeiten, ein europäisches Unternehmen zu finden, das überhaupt in der Lage wäre, ein modernes Smartphone zu produzieren. Die Wahl fiel deshalb schließlich doch auf das chinesische Unternehmen A'Hong. Auch dort habe man sich allerdings nicht wirklich ernst genommen gefühlt, sei bei vereinbarten Terminen mehrfach von Mitarbeitern der Firma versetzt worden. Offenbar sind 5000 Handys für chinesische Auftragsproduzenten eine zu kleine Menge.

Mittelklasse-Technik zum Mittelklasse-Preis

Nachdem man sich letztlich aber doch handelseinig geworden ist, wurden neben dem Preis jetzt auch endlich technische Einzelheiten  zu dem Handy veröffentlicht, das im dritten Quartal ausgeliefert werden soll. Demnach wird das Gerät von einem Quadcore-Prozessor angetrieben und per HSPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde online gehen können. Als Betriebssystem soll Android 4.2 installiert werden. Der Arbeitsspeicher wird mit einem Gigabyte, der Festspeicher mit 16 Gigabyte angegeben und ist per microSD-Karte erweiterbar. Das 4,3 Zoll große TFT-Display hat eine Auflösung von 960 x 540 Punkten, die Hauptkamera bietet acht Megapixel. Mit 165 Gramm wird es relativ schwer.

Insgesamt jedoch deuten die Daten auf ein Mittelklasse-Handy hin, für dessen Ausstattung der Preis vertretbar ist. Als Besonderheit muss man allerdings die Dual-Sim-Fähigkeit vermerken, die man in aktuellen Smartphones nur selten findet.

meu
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.