Datenschutz Zehn Tipps zum Schutz vor Datenmissbrauch

Das illegale Geschäft mit Verbraucherdaten floriert. Wer einmal in Karteien von Schwarzmarkt-Händlern gelandet ist, kann sich kaum noch wehren. Verbraucherschützer raten vor allem zu Datensparsamkeit und erhöhter Vorsicht - zehn Ratschläge zum sicheren Umgang mit den eigenen Daten.


1. "Geiz ist Geil", das gilt auch für die eigenen Daten. Grundsätzlich sollten Verbraucher so wenig Daten wie möglich in Umlauf bringen - besonders im Internet. Angaben in Vertragsformularen, die zur Abwicklung eines Vertrages nicht nötig sind, sollte man für sich behalten.

Serverpark: UnzähligeDdaten über jeden Bürger der Republik sind digital erfasst und werden manchmal illegal verkauft
DPA

Serverpark: UnzähligeDdaten über jeden Bürger der Republik sind digital erfasst und werden manchmal illegal verkauft

Auch, wenn das den Vertragspartner einmal nicht schmecken mag: Zur Anpassung solcher Klauseln an die eigenen Wünsche gibt es zwei traditionsreiche analoge Werkzeuge - Lineal und Schwarzstift.

2. Vorsicht bei Gewinnspielen oder Versandhauskäufen: Wer an Gewinnspielen teilnimmt oder sich bei einem Versandhändler registriert, sollte immer angeben, dass die eigenen Daten nicht für Werbezwecke genutzt werden sollen. In einigen Fällen sind die Kästchen schon angeklickt. Unbedingt darauf achten, dass das Häkchen entfernt wird.

3. Vor der Dateneingabe die Sicherheit der Seite prüfen: Bei der Eingabe von Daten im Internet sollte man als Nutzer wachsam sein und die Seiten auf ihre Sicherheit überprüfen: Ein Schlosssymbol in der Statuszeile des Browsers ist ein Indiz, dass die Daten verschlüsselt werden. Ein Klick darauf zeigt das Zertifikat, das von einer anerkannten Stelle ausgestellt worden sein muss (Liste aller geprüften Anbieter unter gibt es bei der Bundesnetzagentur)

4. Ob im Supermarkt, dem Coffeeshop oder dem Internetkauf: Überall gibt es Punkte- und Kundenkarten. Das Bonussystem hat allerdings selten etwas mit der endlosen Großzügigkeit der Unternehmen zu tun. Nach Aussage vieler Verbraucherschützer handele es sich dabei vielmehr um eine Methode, an Daten der Verbraucher zu kommen. Es ist wie immer im Leben: Man bekommt nichts geschenkt. Was auch immer Bonussysteme bieten - man erkauft es sich.

5. Werbeanrufe sind ohne Einwilligung verboten, trotzdem erhalten immer noch unzählige Verbraucher täglich Anrufe von Callcentern. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz rät, in so einem Fall ruhig unhöflich und sein und aufzulegen. Keinesfalls sollten man sich in Gespräche verwickeln lassen.

6. Man kann sich über den Verbleib der eigenen Daten informieren. Wer es ganz genau wissen will, kann sich bei Unternehmen - etwa einem Telefonanbieter - erkundigen, ob und wenn ja welche persönlichen Daten gespeichert sind, woher diese Daten kommen und an welches Unternehmen diese Daten weitergeleitet wurden. Verbraucherzentralen stellen dafür Musterbriefe als Download bereit.

7. Man kann sich wehren und jederzeit der unerwünschten Datennutzung an verantwortlicher Stelle widersprechen.

8. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge. Bei unrechtmäßigen Abbuchungen sollten Sie ihre Bank informieren und gleich widersprechen. Auch dafür bieten die Verbraucherzentralen Musterbriefe zum Download an.

9. Bei betrügerischen Abbuchungen sollte man reagieren und sofort Strafanzeige erstatten.

10. Wenn man keine Werbung per Post mehr wünscht, kann man sich auf der vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) erstellte "Robinson-Liste" eintragen: Dem DDV angeschlossene Unternehmen erhalten dann die Nachricht, dass der Verbraucher keine Werbung per Post mehr wünscht. Allerdings halten sich nur die dort angeschlossenen Unternehmen an die Liste. Die Werbeflut werde damit nach Aussage der Verbraucherschützer nur bedingt eingedämmt.

mcc/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.