Digitale Peinlichkeiten Warum sind fünf Euro in meiner Unterhose?

Kostenlose Websites sammeln peinliche SMS und lustige Facebook-Einträge - das jeweilige Best-of gibt es nun als Buch zu kaufen. In unserer Bücherschau ist nachzulesen, warum das Offline-Internet eine gute Idee ist - und was einem widerfahren kann, wenn man allzu betrunken zum Handy greift.


Hamburg - Es sind kleine Dramen, die sich Nacht für Nacht auf den Mobiltelefonen abspielen, festgehalten in Form von SMS. Manche sind traurig, einige bedenklich, sehr viele ziemlich komisch. Noch am nächsten Morgen geht es weiter: "Ich hab den schlimmsten Kater meines Lebens... ich habe ihn Brutus getauft, weil er so schön brutal ist."

Das ist einer der neuesten Einträge auf der Seite SMSvonGesternNacht.de, einer Website die solche Mini-Geschichten sammelt. Die Idee hat Deutschland im Sturm erobert. Die nächtens geführten Kurznachrichten-Dialoge handeln meist von Missverständnissen und Verwechslungen, oft in Zusammenhang mit übermäßigem Alkoholkonsum. Zum Glück bewahren sich die ungenannten Einsender der Nachrichten trotz ihrer Filmrisse meist ein wenig Restwürde. Oder sie können über sich selbst lachen, was ja auch schon viel wert ist.

Fotostrecke

10  Bilder
SMS-Perlen: Nächtliche Kurznachrichten
Nun ist wieder eine Auswahl als Buch erschienen, "Ist meine Hose noch bei euch?", genau ein Jahr nach dem ersten Band. Ganz richtig: Die SMS-Geschichten werden aus dem Internet ausgedruckt. Was es online kostenlos gibt, kostet auf Papier Geld. Das funktioniert offenbar sehr gut, der erste Teil, "Du hast mich auf dem Balkon vergessen", steht bei Amazon nach zwölf Monaten immer noch auf Platz 34 der 100 meistverkauften Bücher. Der Nachfolger steht derzeit auf Rang 12.

Hier funktioniert ein Geschäftsprinzip, das für viele Manager synonym für das Web 2.0 steht: "AAL", andere arbeiten lassen. Nutzer reichen etwas ein, ein Unternehmen veredelt das Ganze und verdient Geld damit. "Ist meine Hose noch bei euch?" ist so ein Buch, noch dazu nette, seichte Unterhaltung für den Bahnhofskiosk. Dort greifen entweder Menschen zu, die noch schnell ein Geschenk brauchen - oder sich eine lange Bahnfahrt über nicht langweilen wollen.

Fotostrecke

10  Bilder
Facebook-Alarm: Statusmeldungen zum weiterempfehlen
Solange es die Bahn nicht schafft, auf ihren hochpreisigen Fernverbindungen Internet-Zugang bereitzustellen - was in anderen Industrienationen übrigens funktioniert - dürfte diese Art von Internet-Buch noch weitere glorreiche Zeiten vor sich haben.

Ganz ähnlich verhält es sich mit "Webfail!", einer Sammlung von mehr oder weniger verunglückten Facebook-Nachrichten.

Auch dabei handelt es sich um das Best-of einer Website, webfail.at. Und wie schon das SMS-Buch eignet sich auch "Webfail!" zum Durchblättern im Dämmerzustand. Der Humor spielt allerdings häufiger in der Mario-Barth-Liga, dagegen gehen viele der nächtlichen SMS schon als künstlerische Prosa durch. Neben allerlei Peinlichkeiten gibt es bisweilen aber sogar Facebook-Nachrichten von schlichter Wahrheit: "Facebook ist wie mein Kühlschrank. Ich weiß, dass nichts Neues drin ist, aber ich schau' trotzdem alle 15 Minuten rein."

Das geht mit dem Offline-Internet in Buchform natürlich auch.

ore

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kupidon 09.12.2011
1. Sind schon nette Sachen dabei.
Wer hätte gedacht dass FB Menschen zu Lachen annieren kann.
Robert_Rostock 09.12.2011
2. SPON in Höchstform...
---Zitat von SPON-Artikel--- Solange es die Bahn nicht schafft, auf ihren hochpreisigen Fernverbindungen Internet-Zugang bereitzustellen - was in anderen Industrienationen übrigens funktioniert -... ---Zitatende--- Und ein wenig darüber steht ein Artikel, wo sich bitter darüber beschwert wird, dass man im Bordrestaurant nicht mit seinem Laptop im Internet surfen darf.. Der Autor dieses Artikels hat ausdrücklich geschrieben, dass Internetsurfen im Zug möglich ist.
lastrebel 09.12.2011
3.
Zitat von kupidonWer hätte gedacht dass FB Menschen zu Lachen annieren kann.
Nicht nur Facebook! "zu Lachen annieren" LOL
Glanzlos 09.12.2011
4. Warum auch nicht?
Zitat von sysopKostenlose Websites sammeln peinliche SMS und lustige Facebook-Einträge - das jeweilige Best-of gibt es nun*als Buch zu kaufen. In unserer Bücherschau ist nachzulesen, warum das Offline-Internet eine gute Idee ist -*und was einem widerfahren kann, wenn man allzu betrunken zum Handy greift. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,802409,00.html
Ich glaube zwar, dass mehr als die Hälfte der 'Gespräche' gefälscht oder zumindest abgeändert sind, um den Lachfaktor zu steigern, aber trotzdem kann man sich darüber gut amüsieren. Zumal einen viele Szenen doch an die eigene Jugend erinnern... Habe das erste Buch letztes Jahr zu Weihnachten bekommen und es hat mich recht gut unterhalten, auch wenn es natürlich schnell ausgelesen ist. Aber zB. die Best Offs an einem Abend daheim ein paar Freunden vorzulesen, unterhält auch ganz gut :) das zweite werde ich mir auch holen, auch wenns die Sprüche im Internet gibt.
denken? 09.12.2011
5. Bild Nummer 7
Zitat von GlanzlosIch glaube zwar, dass mehr als die Hälfte der 'Gespräche' gefälscht oder zumindest abgeändert sind, um den Lachfaktor zu steigern, aber trotzdem kann man sich darüber gut amüsieren. Zumal einen viele Szenen doch an die eigene Jugend erinnern... Habe das erste Buch letztes Jahr zu Weihnachten bekommen und es hat mich recht gut unterhalten, auch wenn es natürlich schnell ausgelesen ist. Aber zB. die Best Offs an einem Abend daheim ein paar Freunden vorzulesen, unterhält auch ganz gut :) das zweite werde ich mir auch holen, auch wenns die Sprüche im Internet gibt.
Das zeigt sich mehr als deutlich an Bild 7: SMS sind doch auf 120 Zeichen begrenzt oder? Zählt mal die Länge dieser beiden "SMS"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.