Nach Retweet von Trump-Nachricht Chinesische Botschaft spricht von Hackerangriff

Donald Trump wütet mal wieder auf Twitter – und ausgerechnet die chinesische Botschaft verbreitet seine Nachricht weiter? Was nach einem Politikum aussieht, war angeblich ein Hack.
Twitter: Manche Retweets fallen auf

Twitter: Manche Retweets fallen auf

Foto: NurPhoto / Getty Images

»Wenn jemand bei der Wahl betrogen hat, wie es die Demokraten taten, warum sollte die Wahl nicht sofort gekippt werden? Wie kann ein Land auf diese Weise geführt werden?« Dieser Tweet von Donald Trump vom Mittwoch ist mittlerweile fast 50.000 Mal per Retweet weiterverbreitet worden.

Ein besonders hoher Zuspruch ist das im Vergleich zu anderen Trump-Tweets nicht, und doch gab es zeitweise eine Besonderheit: Einer der Accounts, der die Nachricht retweetet hatte, war das offizielle Nutzerkonto der chinesischen Botschaft in Washington – ein sehr ungewöhnlicher Vorgang, denn sonst beschäftigt sich der englischsprachige Account mit knapp 68.000 Followern primär mit dem politischen Geschehen in China.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Absicht war jener Retweet aber nicht, das stellte die chinesische Botschaft nun klar. Man verurteile solch eine Handlung, hieß es in der Nacht zum Donnerstag auf ihrem Account: Das eigene Nutzerkonto sei am Mittwochnachmittag »gehackt« worden. Die Botschaft habe am 9. Dezember selbst keine einzige Nachricht retweetet.

Der ungewöhnliche Klick ist rückgängig gemacht worden. Dafür hat Twitter Trumps Nachricht mittlerweile besonders markiert, wie schon etliche Präsidenten-Tweets der vergangenen Wochen: »Diese Behauptung zum Thema Wahlbetrug wird angefochten.«

mbö