Streit mit Drag-Queens Facebook lockert Klarnamenpflicht

Im Streit mit zwei Drag-Queens lenkt Facebook ein: Der Konzern entschuldigt sich und will künftig auch Künstlernamen zulassen.

Drag-Queens Lil Miss Hot Mess (l.) und Sister Roma: Sieg über Facebook
AP

Drag-Queens Lil Miss Hot Mess (l.) und Sister Roma: Sieg über Facebook


Die beiden Drag-Queens Sister Roma und Lil Miss Hot Mess haben im Streit mit Facebook einen Teilsieg errungen. Das soziale Netzwerk hat sich am Mittwoch für seinen harten Umgang mit Künstlernamen und Pseudonymen von Travestiekünstlern entschuldigt. Das soziale Netzwerk hatte Hunderte Profile von Drag-Queens gelöscht, weil diese nur ihre Künstler- und nicht ihre Klarnamen angegeben hatten.

Facebook-Manager Chris Cox bittet die Nutzer nun um Verzeihung. In einem Blogbeitrag schreibt er: "Ich möchte mich bei den betroffenen Drag-Queens, Drag-Kings, Transsexuellen, Lesben, Schwulen und Bisexuellen für die Unannehmlichkeiten entschuldigen." In den vergangenen zwei Wochen habe man bei Facebook viel darüber gelernt, welche Auswirkungen die Klarnamenpflicht für manche Personen habe.

Nutzer müssen sich laut Cox mit dem Namen bei Facebook registrieren, den sie auch im wahren Leben benutzen. "Unser Grundsatz war nie, dass wir von jedem Facebook-Nutzer verlangen, seinen offiziellen Namen anzugeben", schreibt Cox. Damit widerspricht er allerdings Facebooks Richtlinien, die ziemlich deutlich festlegen, unter welchem Namen sich die Nutzer anmelden sollten: "Der Name, den du verwendest, sollte dein wirklicher Name sein, so wie er auf deiner Kreditkarte, deinem Führerschein oder deinem Studentenausweis angegeben ist," heißt es dort.

Das will Facebook nun offenbar ändern. Man arbeite an besseren Methoden um "die Sister Romas dieser Welt zu authentifizieren, während wir Facebook nicht für die bösen Buben öffnen", schreibt der Manager.

Laut Cox ist es schwierig zu unterscheiden, wer unter einem Künstlernamen auftritt, um sich etwa vor verbalen Angriffen zu schützen, und wer sich einen falschen Account zulegt, um andere Nutzer zu tyrannisieren und zu beleidigen. Jede Woche überprüfe man Hunderttausende Accounts auf Echtheit. In den vergangenen Wochen seien viele Drag-Queens davon betroffen worden, weil ein Nutzer hunderte Accounts als falsche Identitäten angeschwärzt hatte.

Party statt Protest

Sister Roma und Lil Miss Hot Mess feiern die Entschuldigung als Erfolg. "Wir könnten kaum glücklicher sein und machen daher aus dem Protest eine Siegesfeier", heißt es in der Einladung zu einer Party am Donnerstag. Facebook habe ihnen zugesichert, in den kommenden Wochen sein Richtlinien zu ändern und niemanden mit einem Künstlernamen mehr zu zwingen, seinen Ausweis vorzulegen.

Für Facebook ist es ein gewagter Schritt, die Klarnamenpflicht zu lockern. Schließlich lassen sich Nutzer am besten für die Werbeindustrie klassifizieren, wenn sie ihren offiziellen Namen auch bei Facebook verwenden. Erst am Montag hatte das soziale Netzwerk die Werbeplattform Atlas vorgestellt.

jbr

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
archback 02.10.2014
1. Unter Kontrolle
Facebook scheint zu wissen wie man wirklich heißt. Mein Account, der zwar nicht unter meinem richtigen jedoch einem plausiblen Namen lief, wurde von denen gesperrt. Es war ein Spaßaccount mit witzigen Bilder und satirischen Beiträgen. Doch die verstehen keinen Spaß.
gangimirz 02.10.2014
2. Nicht unter Kontrolle
@1 (archback) nein, es ist NICHT unter Kontrolle. Nicht wenige meiner Bekannten sind (wie auch ich) mit Fake-Namen unterwegs. Tatsächlich ist es einer Bekannten passiert, dass ein Dritter einen Account unter IHREM Namen eröffnet hatte und dort Beiträge veröffentlichte. Na, und dann gibt's ja auch noch immer den Uhnemann von der Titanic.
topterrortroll 02.10.2014
3. Facebook ist
ja soo dumm! Mir wurde ein Name gesperrt, weil facebook den nicht für echt hielt. Gleichzeitig wird der Name aber weltweit noch genau 23 mal benutzt! Die spinnen, die Fratzebucker!
Stäffelesrutscher 02.10.2014
4.
Das gibt's doch hier schon lange. Da steht nirgends »Hubertus Albers«.
galens 02.10.2014
5. Umgehbar
Mein Facebook Account wurde gesperrt und es war kein Problem mich als " Karl Napf " dort wieder anzumelden. Übrigens bin ich auch kein Arzt aus der Antike.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.