DVD-Filmbeileger Das DVD-Weihnachtskino

Rechtzeitig vor den Feiertagen fährt die deutsche Magazin-Presse noch einmal eine Extraladung DVDs auf: Ein paar Wiederholungen wärmen verpasste Chancen des vergangenen Jahres noch einmal auf. Eine schöne Doppelpackung bricht auch die letzten Preisdämme.


AudioVideoFoto Bild
"Knight Moves - Ein mörderisches Spiel"

, D/USA 1992. Regie: Carl Schenkel. Darsteller: Christopher Lambert, Diane Lane, Tom Skerritt. FSK: 16 Jahre
und
"Under Suspicion - Unter Verdacht", GB 1992. Regie: Simon Moore. Darsteller: Liam Neeson, Kenneth Cranham, Maggie O'Neill. FSK: 16 Jahre. Preis: 2,99-3,30 Euro.

Einen großen Batzen legt der Springer-Verlag mit zwei Knallern auf den Gabentisch seiner Weihnachtsausgabe und die Redaktion des Multimediamagazins feiert gleichzeitig ihr zweijähriges Jubiläum - vielleicht bekommt man deshalb einen Teil der Auflage sogar zum Preis von nur 2,99 EUR? Auf jeden Fall scheint die Auswahl gelungen:

In "Knight Moves" verwickelt ein psychopatischer Serienkiller den Schachmeister Peter Sanderson (Ch. Lambert) nicht in eine beschauliche Partie am Brett, sondern in ein "mörderisches Spiel" um Leben und Tod, wobei der alte Highlander Lambert nicht nur gewohnt geheimnisvoll und attraktiv daherkommt, sondern zu guter Letzt auch ebenso gewohnt kräftig zuhaut: Ein überraschend packender Thriller für dämmerige Abende. Ist zwar etliche Male im Free-TV gelaufen, lohnt sich aber allemal für alle, die ihn dort verpasst haben.

Der zweite Film spielt ganz ähnlich mit Psyche und Libido, denn auch hier ist der Held als Doppelmörder "Unter Verdacht" - und ein schräger Vogel, der nichts anbrennen lässt. Der zwielichtige Scheidungsdetektiv Tony Aarons (L. Neeson) forscht bis zum bösen Schluss gegen den Vorwurf, Frau und Klient ermordet zu haben und beschert uns dabei einen abwechslungsreichen, verschlungenen Krimi, der nicht nur in den fünfziger Jahren spielt, sondern auch ganz ihrer Kinotradition des Film noir folgt: Spannung und Bildgenuss auf gehobenem Niveau.

Seit dem 07.12. im Handel, nächste Ausgabe am 04.01.2006

Computer-Bild
"Fargo", USA 1996. Regie: Joel und Ethan Coen. Darsteller: Frances McDormand, Willian H. Macy, Steve Buscemi. FSK: 16 Jahre. Preis: 3,30 Euro.

Mit "Fargo" hat die "Computer-Bild" einen Thriller im Gepäck, der keine normale Krimi-Ware ist: Die krumme Loser-Story rund um grenzdebile Verbrecher, einen hochschwangeren Sheriff und versehentliche Morde ist so spannend wie bizarr-witzig. Da macht es auch nichts, dass die DVD im Mai bereits die "Digital World" als Beilage schmückte, sondern man freut sich über eine zweite, günstige Gelegenheit.

Seit dem 12.12. im Handel, nächste Ausgabe am 27.12

Homevision
"Das Parfum des Todes", USA 1993. Regie: Rodney McDonald. Darsteller: Martin Kemp, Kate Hodge, Robert Miranda. FSK: 16 Jahre. Preis: 4,90 Euro.

Zum Thema Tonspur / Sprachversionen...

Die meisten der DVDs, die kostenlos Zeitschriften beigelegt werden, verfügen leider nur über eine deutsche Tonspur. Zudem sind die Angaben der Verlage über die Ausstattung der DVDs äußerst lückenhaft.

Deshalb gilt: Wo das nicht anders vermerkt ist, verfügt die DVD nur über eine deutsche Tonspur.

Da hat der WEKA-Verlag wohl flugs die schon bezahlten Rechte für die August-Ausgabe seiner Verlagstochter "sat & tv" noch einmal verwertet, denn dort fanden wir diesen Streifen schon einmal. Leider hat er sich seitdem nicht geändert: weder besonders erotisch, noch besonders "thrillend" stolzieren schöne Menschen bei gedeckelt quäkender Trompetenmusik durch Luxusbuden und zeigen stückweise ihre gepflegte Haut.

Ist seit dem 02.12. im Handel, nächste Ausgabe am 13.01.2006

PCgo
"Basic - Hinter jeder Lüge eine Wahrheit" USA 2003. Regie: John McTiernan. Darsteller: John Travolta, Connie Nielsen, Samuel L. Jackson. FSK: 16 Jahre. Preis: 6,99 Euro.

Ebenfalls im August schrieben wir "spannendes Unterhaltungskino" über diesen verwickelten, im kolumbianischen Trainingslager der US-Army spielenden Military-Krimi mit toller Besetzung. In jenem verregneten Sommermonat lag die DVD nämlich bereits der "Widescreen" und der "SFT" bei, womit die dritte DVD-Wiederholung das ansonsten reichhaltige Weihnachtsprogramm der aktuellen Beileger etwas abschwächt.

Ist seit dem 02.12 im Handel, nächste Ausgabe am 06.01.2006

PC Magazin
"Sunshine Boys - Zwei wie Pech und Schwefel", USA 1995, Regie: John Erman. Darsteller: Woody Allen, Peter Falk, Sarah Jessica Parker. FSK: 12 Jahre.
und
"Echte Vögel kotzen nicht", D 2004, Regie: Bernhard Haux. Vorlage: Walter Moers. Preis: 6,99 Euro.

Eigentlich ist diese Doppelausgabe gar keine, denn der zweite Streifen ist ein ca. 3 Minuten kurzer, preisgekrönter Comicfilm, den man auch von der Website des Machers runterladen kann - umso schöner als Zugabe, denn von selbst stößt man da nicht drauf. Das "PC Magazin" versucht damit vielleicht, seinem Hang zu deutschen Klamaukfilmen treu zu bleiben, denn der Kinofilm auf der DVD stammt diesmal aus den USA, auch wenn es sich erneut um eine Komödie handelt.

Die beiden alten, ehemals berühmten Spaßmacher Al Lewis (W. Allen) und Willie Clark (P. Falk) versuchen es in "Sunshine Boys" noch einmal als Duo für eine Variete-Sendung, obwohl sie sich seit Jahren nicht mehr ertragen - da ist Stress vorprogrammiert. Anders als in der tollen Fassung von 1975 mit Walter Matthau lahmt dieses erst 1997 veröffentlichte TV-Remake jedoch gewaltig, obwohl beide Hauptrollen absolut hochkarätig besetzt sind - aber das muss ja nicht immer funktionieren, und so bleibt am Ende mehr Stress als Spaß übrig.

Seit dem im 02.12. im Handel, nächste Ausgabe am 06.01.2006

TV Movie
"Entrapment - Verlockende Falle", USA 1999. Regie: Jon Amiel. Darsteller: Sean Connery, Catherine Zeta-Jones, Ving Rhames. FSK: 12 Jahre. Preis: 3,30 Euro.

Der altehrwürdige Sir Connery als Meisterdieb Robert MacDougal sieht in diesen hautengen, schwarzen Trikots einfach nicht so toll aus wie seine Filmpartnerin Mrs. Zeta-Jones, aber trotzdem machen beide dem Genre des gewieften Gaunerstücks alle Ehre, wenn sie den Zuschauer und sich selbst gemächlich, aber gediegen in die Irre führen und bis zum Schluss nicht klar ist, wer von beiden das Rennen macht. Jedenfalls zeigen sie allerhand Einbrecherkunststückchen, gurren schön umeinander herum und produzieren damit genau das, was man von ihnen erwartet: solides und charmantes Feiertagskino.

Erscheint am 16.12. im Handel

Widescreen
"Wild Wedding - Ein ungleiches Paar", USA 2003. Regie: Andrew Fleming. Darsteller: Michael Douglas, Albert Brooks, Vladimir Radian. FSK: 12 Jahre. Preis: 4,99 Euro.

Etwa ebenso feiertagstauglich beschenkt die "Widescreen" ihre Leserschaft mit einer chaotischen Agentenkomödie, in der sich Michael Douglas als fetziger CIA-Agent Steven Tobias so richtig austoben darf, während er mit seinem unfreiwilligen, verschnarchten Partner Jerry Peyser (A. Brooks) in riskanter Mission um die Welt hetzt, um bösen Waffenschmugglern das Handwerk zu legen. Dabei wollten eigentlich nur der Sohn des einen und die Tochter des anderen ihre Hochzeit feiern. Ein gut gemeinter Plot, der in der zweiten Hälfte leider etwas verplätschert, den beiden Hauptdarstellern aber bestimmt viel Spaß gemacht hat.

Seit dem 07.12. im Handel, nächste Ausgabe am 04.01.2006



insgesamt 431 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
christian simons 14.06.2005
1.
Der größte Segen der DVD besteht für mich nicht in der oft brillianten Bild und Tonqualität, den vielen Extras und den sorgfältig restaurierten, originalgetreuen Fassungen der Filme. Nein, es ist die Sprachauswahl die mich immer wieder beglückt. Vor ca. zehn Jahren mußte ich noch, um Filme im Original geniessen zu können, ins sechzig Kilometer entfernte Landstuhl fahren, auf halblegalen Wegen britisches Pay-TV ordern oder überteuerte Videos aus dem Ausland importieren. Die einzigen Haare in der Suppe sind für mich nur noch deutsche DVD-Editionen, wie zB "Magnolia" und "Pulp Fiction", bei denen man die Zwangsuntertitelung nicht ausschalten kann. Dazu noch ein Videobeamer und eine Dolby Surround-Anlage, die heutzutage auch nicht mehr die Welt kosten, und man kommt dem Kino-Erlebnis zu Hause sehr sehr nahe. Ich meine, die Filmtheater haben Grund sich Sorgen zu machen. BTW, Meine DVDs (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/Garak)
prefec2 14.06.2005
2. Das Kino?
Die sogenannten großen Blockbuster sollen nun also auch zeitgleich auf DVD und im Fernsehen zu haben sein. Das soll (mal wieder) das Ende des Kinos sein. Ich denke das wird (wieder) nicht eintreten. Un das hat ganz einfache Gründe. 1. Es gibt Filme, die egal wie gross die Leinwand ist, zuhause nicht gut rüberkommen. Das hat auch nichts mit dem Sound in 5D-Quattro Surround Dolby Qäck zu tun. Es geht hier um Atmosphäre. 2. Das Autorenkino oder andere schöne Kleinode werden auch weiterhin vom Publikum im Kino bevorzugt. Nur eine Sorte von Kino wird in Zukunft seine Schwierigkeiten haben. Das sind diese Cinemaxx-/Mutliplex-Volx-Kinos, welche Hollywood Weichware an die Wand werfen, welche Handlungsfrei ist. Dieser Personenkreis ist sowieso in "Geiz ist Geil"- und "konsumieren noch viel geiler"-Stimmung. Die werden dann lieber "Zapp das Monster 5" oder "Batman 500" zuhause ansehen, wo die Cola nur 50 cent kostet und das Popcorn aus der Microwelle kommt. Man könnte es auch einfach so sagen. Konsumkino hat mit dieser neuen Vertiebsform seine Probleme. Ein ordentliches Progammkino indes nicht. Oder noch drastischer. Unterschichtenkino wird darunter leiden.
DJ Doena 14.06.2005
3.
---Zitat von christian simons--- Meine DVDs (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/Garak) ---Zitatende--- Mist, deiner is länger wie meiner (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/DJ%20Doena) Bei mir sind es mehrere Gründe: O-Ton ist einer, die Soundqualität ein anderer, neulich bei Star Wars 3 wieder Quatscher im Publikum gehabt und die Boxen haben gedröhnt. Ausserdem kostet ein Kinobesuch in Offenbach 11€ (7,50€ Karte, 3,30€ Fahrkarte), nach 3 Monaten bekommt man die DVD für 15€. Zu empfehlen ist auch dieser Thread hier: http://www.areadvd.de/vb/showthread.php?s=&goto=lastpost&threadid=22637 Ausserdem bekomme ich auf DVD das zu sehen, was im Kino fehlt, z.B. bei der Herr der Ringe SEE, die je Film(!) 35 bis 50 Minuten länger ist, als die Kinofassung
christian simons 14.06.2005
4.
---Zitat von DJ Doena--- Mist, deiner is länger wie meiner (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/DJ%20Doena) ---Zitatende--- Das scheint nach oberflächlicher Durchsicht daran zu liegen, dass es für mich auch schon vor 1980 gute Filme gegeben hat. *evil grin*
DJ Doena 14.06.2005
5.
---Zitat von christian simons--- Das scheint nach oberflächlicher Durchsicht daran zu liegen, dass es für mich auch schon vor 1980 gute Filme gegeben hat. *evil grin* ---Zitatende--- Vor 1980 gab es Filme?! *bauklötze staun*
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.