DVD-Filmbeileger Karibische Klänge unterm Weihnachtsbaum

Zum Jahresende legt sich die deutsche Magazinpresse noch einmal richtig ins Zeug und ihren Zeitschriften ein Bündel qualitativ ungewöhnlich guter DVD-Filme bei. SPIEGEL ONLINE zeigt Ihnen, welche Filme sich als Alternativprogramm über die Feiertage eignen.


Computer Bild

"Drop Zone", USA 1994. Regie: John Badham. Darsteller: Wesley Snipes, Gary Busey. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 97 Min. FSK: 16 Jahre (leicht gekürzt). Heftpreis: 3,70 Euro.

Actionstar Wesley Snipes versucht sich in der Rolle des US-Marshalls Pete Nessip verdeckt unter eine adrenalinsüchtige Truppe Kunstfallschirmspringer zu mischen, deren Sport Deckmantel für geldgierigen Landesverrat ist. Gangsterboss und Ober-Himmelstaucher Ty Moncrief (Gary Busey) möchte nämlich eine Namensliste mit Geheimagenten an die Unterwelt verhökern. Das will Nessip unbedingt verhindern, zumal er auch noch eine persönliche Rechnung mit Ty offen hat. Doch um in der Truppe Anerkennung zu finden, muss er mächtig viel trainieren, weshalb es über lange Filmstrecken auch eher um den Sport als um den Krimiplot geht.

Trotz dieser kleinen Drehbuchschwäche konnte John Badham ("Nummer 5 lebt!") sich mit seinem Streifen deutlich von der Konkurrenz am Himmel absetzen, die mit "Terminal Velocity" im gleichen Jahr Charly Sheen hart aufschlagen ließ. Der Film ist eine robuste Unterhaltungsalternative für Actionfans, wenn auf dem Sportkanal mal wieder Snooker läuft.

Bis 3. Januar im Handel

PC Action

"To catch a Virgin Ghost", ROK 2004. Regie: Shin Jeang-won. Darsteller: Lim Chang-jeong, Kwon Oh-jung. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 102 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 7,90 Euro.

Zu Weihnachten legt das Computerspielmagazin seinen Lesern eine hübsch gemachte Parodie auf das asiatische Gangster- und Geisterkino auf die Scheibe. Darin erleichtert der charmante Ganove Seak-tae (Kwon Oh-jung) seinen Klan-Komplizen Yang Yi (Lim Chang-jeong) um eine Tüte voller Diamanten und taucht nach einem mysteriösen Fluchtunfall notgedrungen bei einer abgelegenen Landkommune unter.

Als die gastfreundlichen Bauern jedoch Seak-taes wertvolle Fracht entdecken und kurz darauf auch noch Yang Yi mit seinen Häschern auftaucht, eskaliert das friedliche Suppenlöffeln zu einem rabenschwarzen Gezerre um scheintote Leichen und glitzernde Steinchen. Anfangs kaum beachtet schwirrt auch noch ein schwarzlanghaariges Geistermädchen im Hintergrund herum - da bleibt bei Genrekennern kein Auge trocken. Alle anderen können sich auf eine skurrile Gangsterkomödie freuen, die ihnen vielleicht hilft, die Wartezeit auf den Silvestergong zu verkürzen.

Bis 12. Januar im Handel

SFT

"Mexico City", MEX/USA 2000. Regie: Richard Shepard. Darsteller: Stacy Edwards, Robert Patrick. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 83 Min. FSK: 12 Jahre. Heftpreis: 4,50 EUR.

Wer es lieber ernst mag, sollte sich den Thriller auf dem "SFT"-Beileger vornehmen. Dort versucht die junge Amerikanerin Mitch (Stacy Edwards) nach dem selbst verschuldeten Unfalltod ihrer beiden Kinder bei ihrem Bruder in Mexico City auf andere Gedanken zu kommen. Doch der verschwindet plötzlich spurlos und weder die Polizei, noch die US-Botschaft wollen ihr helfen. Zusammen mit einem Taxifahrer sucht sie ihn auf eigene Faust und versinkt dabei in der bedrohlichen Realität der mexikanischen Megastadt.

Weitgehend mit unverbrauchten Gesichtern aus den hinteren Reihen besetzt und hierzulande nur als DVD erschienen ist der Thriller eine typische Filmbeileger-Entdeckung, die noch nicht einmal in TV-Spätprogramm gelaufen ist. Wer kein großes Kino erwartet, aber mit offenen Augen der Kamera folgt, erlebt dabei so manche optische Überraschung. Die Story gefällt Krimiliebhabern, die gerne selbst entdecken, was gespielt wird.

Erscheint am 23. Dezember im Handel

TV Movie (Nr. 26/09)

"Enigma - Das Geheimnis", D/GB/USA 2001. Regie: Michael Apted. Darsteller: Dougray Scott, Kate Winslet. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 114 Min. FSK: 12 Jahre.

und

"Buena Vista Social Club", D/F/GB/C/USA 1999. Regie: Wim Wenders. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 100 Min. Ton: Spanisch/Englisch (OmU). FSK: 12 Jahre. Heftpreis: 3,50 Euro.

Mit dem gepflegten Feiertagsblockbuster "Enigma" eröffnet die "TV Movie" ihren zweiten Doppel-Filmbeileger in diesem Jahr. Es geht um Krieg, Liebe und Leidenschaften aller Art, wenn der geniale Mathematiker Tom Jericho (Dougray Scott) seinen Teil Hirnschmalz zur Entschlüsselung der Funknachrichten deutscher U-Boote im Zweiten Weltkrieg beiträgt. Denn neben seiner Rechnerei im kriegsentscheidenden Geheimprojekt sucht er auch nach seiner verlorenen Liebe. Dabei stößt er auf deren pummelige, aber irgendwie auch recht schnuckelige Mitbewohnerin Hester (Kate Winslet), die mit ihm zusammen bald nicht nur hochbrisante Verschwörungen aufdeckt.

So beginnt eine kleine, aber eigentlich immer wichtigere Liebesgeschichte hinter der großen Rahmenhandlung um die Verschlüsselungsmaschine "Enigma". Stimmiges Zeitkolorit, spannende Geheimniskrämerei und eine zurückhaltende Kate Winslet ("Titanic") bieten zwei Stunden lang angenehmes Hollywood-Pantoffelkino für die ganze Familie. Der Mix aus Liebesgeschichte, Früh-Informatik und Spionagestory verleiht dem Film dazu sowohl Chick-Flick-Appeal, als auch Reiz für Tech-Nostalgiker: Den sieht sich Otto Normalnerd gern mit seinem Schatzi an.

Eins aber darf man nicht erwarten: Mit dem tatsächlichen Leben des (homosexuellen) Enigma-Knackers Alan Turing hat dieser Film allenfalls sehr am Rande zu tun.

Mindestens ebenso wellnesstauglich, aber unter einem deutlich ambitionierteren Stern geboren, kommt die international-kubanische Musikdokumentation über die Jungs (und ein Mädel) vom "Buena Vista Social Club" als audiovisueller Schmaus daher. Anno 1998 begleitete Regisseur Wim Wenders ("Paris, Texas") seinen Kumpel Ry Cooder bei der Produktion eines Solo-Albums für den Sänger Ibrahim Ferrer nach Kuba. Mit ihm und mit anderen altehrwürdigen Sonero-Musikern hatte der Gitarrist 1996 bereits ein weltweit überraschend erfolgreiches Album aufgenommen. Wenders zeigt nun die damals wieder auferstandenen Stars aus der Mitte des 20. Jahrhunderts in ihrer alltäglichen Magie, während um sie herum Kuba zu einem gigantischen, musealen Trümmerhaufen zerfällt. Der Film wurde mit 18 teil hochkarätigen Filmpreisen überhäuft und machte die alten Damen und Herren des "Clubs" endgültig zu einer Legende.

Bis 23. Dezember im Handel

TV Movie (Nr. 1/10)

"In 80 Tagen um die Welt", D/GB/IRL/USA 2004. Regie: Frank Coraci. Darsteller: Jackie Chan, Steve Coogan. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 115 Min. FSK: 12 Jahre. Heftpreis: 3,50 Euro.

Einen Tag vor Heiligabend gibt Jackie Chan ("Police Story") auf dem letzten Filmbeileger in diesem Jahr noch einmal richtig Gas. In der jüngsten Verfilmung des 1873 von Jule Verne verfassten Abenteuerromans begleitet Hollywoods Turnkönig als geheimnisvoller Chinese Lau Xing den Erfinder Phileas Fogg (Steve Coogan) bei seinem Versuch, in 80 Tagen die Welt zu umrunden. Fogg ahnt jedoch nicht, dass Xing ganz eigene Ziele verfolgt: Er will einen heiligen Jadebuddha in sein chinesisches Heimatdorf zurückbringen. Fiese Wiedersacher, eine charmante Begleiterin und die ganz natürlichen Hemmnisse der Welt machen daraus ein furioses Abenteuer.

Wer sich für die klassische Buchvorlage interessiert, sollte wohl eher zur feinsinnigeren Verfilmung von 1989 greifen, denn wo Chan drauf steht, ist auch Chan drin: Action satt, grandiose Schauplätze und keine Sekunde Nachdenklichkeit. Das ist genau das richtige, um seine Kinder - oder sich selbst - für eine Weile vom Christkind abzulenken. Literaturfans finden das oberflächlich, Popkorn-Liebhaber prächtig.

Erscheint am 23. Dezember im Handel



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.