Elektronisches Formular Elster soll ohne Java-Technologie auskommen

Bloß kein Java: Das Onlineportal ElsterOnline für die Steuererklärung soll in Zukunft ohne die anfällige Technologie von Oracle auskommen. Mac- und Linux-Nutzer werden momentan noch vom Staat angehalten, die unsichere Technologie zu nutzen.
Elster: Die Software gleichen Namens überträgt die Steuererklärung elektronisch

Elster: Die Software gleichen Namens überträgt die Steuererklärung elektronisch

Foto: Kay Nietfeld/ dpa

München/Berlin - Java soll in Zukunft nicht mehr bei der elektronischen Steuererklärung zum Einsatz kommen. Wegen der aktuellen Diskussion über die anfällige Technologie suche die Steuerverwaltung nach Lösungen, die auch ohne Java genutzt werden können, sagte ein Sprecher des Bayerischen Landesamts für Steuern. Das Amt koordiniert das Elster-Projekt der deutschen Steuerverwaltungen aller Länder und des Bundes.

In Deutschland sind steuerpflichtige Arbeitgeber und Unternehmer seit 2005 gesetzlich verpflichtet, Lohnsteueranmeldungen und Umsatzsteuer-Voranmeldungen digital über Elster abzuwickeln. Allerdings gibt es die Software ElsterFormular nur für Windows, und das soll wohl auch Zukunft so bleiben. Steuerzahler, die Linux und MacOS nutzen, werden auf das Portal ElsterOnline verwiesen. Allerdings wird dort Oracles Java verwendet. Wegen gravierender Sicherheitslücken hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Computeranwendern in den vergangenen Monaten mehrfach empfohlen, auf den Einsatz von Java zu verzichten.

Im Jahr 2005, als man sich für die Plattform entschied, habe man die in jüngster Zeit gehäuft auftretenden Sicherheitsprobleme von Java nicht vorhersehen können, erklärte der Sprecher des Bayerischen Landesamts für Steuern. "Die aktuelle Diskussion über Java hat die Steuerverwaltung jedoch veranlasst, nach Lösungen zu suchen, welche die Nutzung des ElsterOnline-Portals kurzfristig auch ohne Java zulassen, ohne auf die Nutzung von sicherer Zertifikatstechnologie verzichten zu müssen."

juh/dpa