Bitcoin-Betrug via Facebook Ein falscher Elon Musk – sogar mit blauem Haken

Das Internet ist voll von Accounts, die mit Elon Musks Namen Bitcoin-Besitzer abzocken wollen. Auf Facebook erregte nun ein Fake-Profil Aufsehen, das durch eine Verifizierung hervorsticht.
Unechtes Musk-Profil mit blauem Haken: Am frühen Dienstagmorgen deutscher Zeit war die Seite noch aufrufbar

Unechtes Musk-Profil mit blauem Haken: Am frühen Dienstagmorgen deutscher Zeit war die Seite noch aufrufbar

Foto: Facebook

Vor allem per Twitter äußert sich Multimilliardär Elon Musk gern zu Digitalwährungen wie Bitcoin und Dogecoin – eine Vorliebe, die Onlinekriminelle gern für eigene Zwecke nutzen. Immer wieder stößt man in sozialen Netzwerken auf Fake-Accounts unter dem Namen des Tesla-Chefs, die schnelle, unkomplizierte Bitcoin-Deals in Aussicht stellen, nach dem Motto: Sende du mir einen bestimmten Betrag, ich sende dir das Doppelte zurück.

Das sollte eigentlich leicht als Falle zu erkennen sein – denn natürlich bekommt niemand das eingezahlte Geld zurück. Doch Zahlen der amerikanischen Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC legen nahe, dass allein in den USA jedes Jahr Kryptogeld im Millionenwert  in den elektronischen Geldbörsen von Musk-Online-Imitatoren landet.

»Das authentische Profil dieser Person des öffentlichen Lebens«

Seit vergangener Woche sorgte im Netz nun erneut ein vermeintlicher Elon-Musk-Account für Aufregung. Twitter-Nutzer hatten bemerkt, dass auf Facebook ein eigentlich erkennbar nichtoffizielles Profil, das sich via Facebook.com/ElonMuskoffici ansteuern ließ, als offiziell und verifiziert gekennzeichnet war. Das Profil hatte von Facebook eine Markierung mit einem blauen Haken erhalten.

Wie es dazu kommen konnte, ist bislang unklar. Möglicherweise ist es dem unbekannten Betreiber durch Tricksereien wie Änderungen beim Namen des Profils gelungen, Facebooks Verifizierungsprozess  so für sich zu nutzen, dass es auch unter seinem neuesten Namen »Elon Musk« als offiziell gekennzeichnet war.

Praktisch verschaffen blaue Haken Facebook-Seiten einen Glaubwürdigkeitsbonus. Zum Haken gehört nämlich folgender Text, der auch auf Facebook.com/ElonMuskoffici auftauchte: »Facebook hat bestätigt, dass es sich um das authentische Profil dieser Person des öffentlichen Lebens handelt.«

Der erste Post erschien erst vor Kurzem

Natürlich steckt hinter »ElonMuskoffici« aber nicht Elon Musk. Wie »Yahoo! Finance« mit einem Screenshot belegt , nutzte auch dieser unechte und als verifiziert daherkommende Account die Gelegenheit, seine Besucher zu Bitcoin-Einzahlungen aufzufordern, mal wieder mit dem Versprechen einer Rückzahlung in doppelter Höhe. »Du schickst 1000 Dollar, und ich gebe dir 2000 Dollar zurück«, hieß es in jenem Post als Beispielrechnung.

Die Tech-Website »The Verge« schreibt , die Seite mit dem unverdienten blauen Haken sei bereits im Juli 2019 erstellt worden: In »Elon Musk« umbenannt habe sie sich erst am 17. Oktober. Ihr erster Post sei sogar erst am 21. Oktober veröffentlicht worden. »The Verge« zufolge teilte der unbekannte Betreiber bei seinen eigenen Angaben zur Seite mit, dass es sich um eine Musk-Fanpage handele, die von Ägypten aus betrieben wird.

Am frühen Dienstagmorgen deutscher Zeit ließ sich das Profil mit rund 153.000 Abonnenten über einen deutschen Facebook-Account noch aufrufen – blauer Haken inklusive, wie das Foto zu diesem Artikel dokumentiert. Kurz darauf aber war das Angebot nicht mehr erreichbar. Fortan erschien der Hinweis »Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar«, den manche Social-Media-Nutzer bereits Stunden zuvor angezeigt bekommen hatten, andere jedoch nicht. Vorerst bleibt damit unklar, ob die Seite gelöscht wurde oder vielleicht bald wieder zugänglich ist.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.