Webvideo-Hit Meine graue Zelle

Grau, grau, grau sind alle seine Sachen: Ein Mann namens Eran Amir sitzt in einem grauen Zimmer und blickt auf eine farblose Welt. Doch dann färbt sie sich Stück für Stück ein. Steckt dahinter digitale Trickserei? Nein. Sondern ein ganzer Monat Handarbeit.

Eran Amir

Von Hakan Tanriverdi


Ein grauer Mann sitzt an einem grauen Tisch. Darauf liegen graue Spielkarten, stehen graue Kerzen und liegt eine graue Wassermelone. Dann schüttet der graue Mann Saft in ein Glas - und der ist plötzlich orange. Wie funktioniert das?

Auf den ersten Blick entsteht der Eindruck, dass hier technisch getrickst wird. Würde ja auch gut passen, denn Eran Amir studiert "Digitale Medien" an der Hochschule für Künste in Bremen. Doch das Video wurde aufgenommen in einem Take, also ohne Schnitte, die Schummeln ermöglicht hätten. Alles ist echt.

Und spätestens, wenn hautfarbene Hände ins Bild greifen und einen Obstkorb auf den Tisch stellen, wird klar, welcher Trick hinter dem Video steckt. Amir selbst hat auch ein Video des Making-of hochgeladen. Dort ist zu sehen, wie das Set in mühevoller Kleinarbeit aufgebaut wird: Die Tapete besteht aus fotokopierten und zusammengeklebten Blättern. Und alles drumherum ist grau angemalt, von der Melone bis zu Amirs Gesicht.

Die Auflösung: malen in Graustufen

Allerdings sind die Gegenstände nicht vollständig farblos. Die Karten zum Beispiel sind nur auf der einen Seite grau, auf der anderen jedoch bunt. Sobald Amir die Kartenseite wechselt, kommt Farbe auf den Tisch. Auch die Getränkeflasche ist nur halbseitig bemalt; dreht man sie um, ist sie farbig.

Ein einfaches Drehen funktioniert aber nicht bei allen Gegenständen. Darum werden die Graustifte zum Beispiel aus dem Bild genommen und durch Buntstifte ersetzt. Amir sagt, dass er sämtliche Gegenstände für den Dreh gekauft und dabei insgesamt knapp 200 Euro ausgegeben habe. "Ich habe nach besonders bunten Gegenständen gesucht, die ich dann grau anmalen konnte", so Amir.

Flaschen, Stifte und Kerzen habe er angemalt und auf dem Tisch platziert. Jedes Objekt sei im Vorfeld separat gefilmt worden, um zu testen, ob der Effekt funktioniert. Alles in allem habe Amir einen Monat an der Planung des Videos gesessen. Das Set hat er in vier Stunden zusammen mit einem Freund aufgebaut. Anschließend wurde gedreht, an zwei Tagen für jeweils sechs Stunden.

In den Kommentaren zum Video wird kritisiert, dass Amir sich eigentlich die komplette Farbe vom Nacken hätte abwischen müssen. "Das haben wir versucht", sagt Amir, "darum haben wir alles noch einmal gedreht." Allerdings sei beim zweiten Dreh so viel schiefgelaufen, dass sich der Künstler doch für die erste Variante entschieden hat.

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
butterbrot207 13.10.2012
1.
Neck heißt Hals, und nicht Nacken.
aga100 14.10.2012
2. Unsinn
Zitat von butterbrot207Neck heißt Hals, und nicht Nacken.
Neck heißt AUCH 'Hals', neben 'Nacken' und 'Genick' und ein paar anderen, selteneren Entsprechungen. Ich versteh solche Posts einfach nie. Haben Sie kein Leben indem Sie sich lächerlich machen können? Zum Video: ich finds nicht soooo genial. Vor allem ist die Ausführung schlampig, z.B. das Umdrehen der Kerzen und wie erwähnt, die Halsfarbe. Wenns beim 2. Mal schlechter wird, macht man es halt ein 3., 4. oder xtes Mal. und nimmt nicht einfach den ersten, eher mäßigen Dreh. Nachdem er das zu seinem Beruf machen will, sollte er seine Einstellung dazu nochmal überdenken.
EranAmir 14.10.2012
3.
Hallo aga100, Zuerst vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie müssen aber bedenken, dass ein Student nur ein begrenztes Budget hat. Wenn ich keine Geld Beschränkungen hätte, würde ich natürlich auch machen wie viele "Takes" wie gebraucht. Nicht nur das, sondern würde ich Profis nehmen um Licht, Kamera, Make-up und Set behandeln (und nicht alles selbst machen). Sofern man kein unbegrenztes Produktions-Budget oder keinen reichen Sponsor hat, muss man Kompromisse eingehen. Hoffentlich in der Zukunft würde ich die Gelegenheit erhalten, mit einem flexibleren Budget zu arbeiten. Mit freundlichen Grüßen, Eran Amir.
stephantastisch 17.10.2012
4. Sehr schön
Ich finde das Video klasse gemacht. Und die Kleinigkeiten, welche nicht so perfekt funktionieren erhöhen den Charme und den Reiz des Clips. Schön, dass jemand mal wieder etwas Handgemachtes macht. Die Farbe am Computer raus nehmen, ginge schneller, leichter und perfekter. Wäre aber zu cool und gänzlich reizlos und schon tausendmal gesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.