Erste Gespräche Twitter-Interessenten bieten bis zu zehn Milliarden Dollar

Google, Facebook und weitere Unternehmen sollen an einer Übernahme von Twitter interessiert sein. Das berichtet das "Wall Street Journal". Bis zu zehn Milliarden Dollar liegen demnach auf dem Tisch - doch erste Sondierungen blieben bislang ohne Ergebnis.

Twitter-Mitbegründer Biz Stone: Weder Börsengang noch Verkauf geplant
AFP

Twitter-Mitbegründer Biz Stone: Weder Börsengang noch Verkauf geplant


New York - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter ist begehrt: Der Wert der Firma beträgt nach einem Bericht des "Wall Street Journal" bis zu zehn Milliarden Dollar. Diese Summe hätte eine Firma bei Sondierungsgesprächen über eine mögliche Übernahme geboten. In den vergangenen Monaten sollen auch Facebook und Google erste Gespräche mit Twitter aufgenommen haben - bisher allerdings ohne Ergebnis oder auch nur konkrete Fortschritte.

Die angeblich gebotene Summe ist gewaltig: Noch im Dezember hatte Twitter bei Investoren 200 Millionen Dollar auf Basis einer Bewertung von nur 3,7 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit hätte sich der Wert der Firma binnen weniger Wochen mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr erzielte Twitter dem Bericht zufolgeeinen Umsatz von 45 Millionen Dollar.

Wegen des Ausbaus der Mitarbeiterzahl und der Technik-Infrastruktur habe es einen Verlust gegeben. Für dieses Jahr rechne das Unternehmen mit Erlösen zwischen 100 und 110 Millionen Dollar. Inzwischen hat das 2006 gegründete Startup demnach mehr als 350 Mitarbeiter. Rund 200 Millionen Nutzer haben sich auf der Seite registriert. Bislang gehört Twitter den Gründern und mehreren Finanzinvestoren.

Erst vor wenigen Wochen hatte Twitter-Chef Dick Costolo versichert, das Unternehmen wolle eigenständig bleiben und sich auf seine Entwicklung konzentrieren, statt an die Börse zu gehen. Twitter ist seit langem auf der Suche nach einem Geschäftsmodell, das erlaubt, mit den Kurzbotschaften Geld zu verdienen.

Eine Überladung mit Werbung lehnten die Gründer von Anfang an ab - aus Angst, die Nutzer zu verschrecken. Unter dem neuen Chef Dick Costolo wagt sich die Firma stärker ins Werbegeschäft vor, unter anderem mit bezahlten Tweets. Doch bisher tat sich Twitter schwer damit, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu finden.

Die Bewertungen von Internet-Unternehmen schnellten zuletzt stark in die Höhe. So lockte das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook Investoren-Gelder zu einem Firmenwert von 50 Milliarden Dollar an. Der Schnäppchen-Dienst Groupon schlug ein sechs Milliarden Dollar schweres Kaufangebot von Google aus und wird von eingen Analysten inzwischen mit 15 Milliarden Dollar bewertet.

ore/AFP/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bonifatz 10.02.2011
1. Hier könnte Ihre Werbung stehen.
"Im vergangenen Jahr erzielte Twitter dem Bericht zufolge einen Umsatz von 45 Millionen Dollar." "Bis zu zehn Milliarden Dollar liegen demnach auf dem Tisch" Das riecht nach Bubble.
Mic Wolf 10.02.2011
2. Hm
"Bislang gehört bislang den Gründern" Jawohl!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.