Konkurrenz für Tinder und Co. Facebook kann Datingservice nicht am Valentinstag starten

Eigentlich sollte Facebooks Datingdienst ab Freitag in Europa zugänglich sein. Daraus wird nichts: Die zuständige irische Behörde hält den Datenschutz für nicht ausreichend geprüft.
Durchsuchung bei Facebook in Irland (Symbolfoto): Einführung von neuem Datingservice in Europa geplatzt

Durchsuchung bei Facebook in Irland (Symbolfoto): Einführung von neuem Datingservice in Europa geplatzt

Foto: THOMAS HODEL/ REUTERS

Facebook muss den Start seines neuen Datingdiensts in Europa nach Bedenken des irischen Datenschutzbeauftragten verschieben. Das berichtet unter anderem der US-Sender CNN . Die Kennenlern-Funktion "Facebook Dating" wird demnach nicht wie geplant zum Valentinstag am Freitag verfügbar sein. Die Funktion war in den USA schon im September nach einer Testphase gelauncht worden.

Die irische Datenschutzbehörde IDPC hatte laut CNN kritisiert, dass sie erst am dritten Februar und damit nur zehn Tage vor der geplanten Einführung von dem neuen Service erfahren hatte. Irland ist mit der Beobachtung von Facebook beauftragt, weil der Konzern in Dublin seine europäische Zentrale hat.

Wie mehrere Medien unter Berufung auf die Datenschützer berichteten, habe Facebook es versäumt, der Behörde eine Datenschutzprüfung des Dienstes zu ermöglichen. Um die Beschaffung der relevanten Unterlagen zu beschleunigen, hätten Beamte nun eine Inspektion bei Facebook durchgeführt.

Laut CNN ist es das erste Mal seit der Einführung der Datenschutzgrundverordnung im Jahr 2018, dass eine derartige Durchsuchung bei einem Tech-Unternehmen durchgeführt wurde.

Fotostrecke

App-Funktion: Das ist Facebook Dating

Facebook bestätigte die Verschiebung: Man wolle sich etwas mehr Zeit lassen, um sicherzustellen, dass das Produkt für den europäischen Markt reif sei. "Wir haben sorgfältig gearbeitet, um strenge Sicherheitsvorkehrungen zu schaffen und diese Informationen mit der IDPC vor der Freischaltung geteilt", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

fek/Reuters