Netzwelt-Ticker Facebook findet nebenan keine Freunde mehr

Kaum aufgetaucht, schon verschwunden: Facebook hat die Funktion "Find Friends Nearby" wieder abgeschaltet. Außerdem im Überblick: Zwei LulzSec-Hacker bekennen sich teilweise schuldig und eine Website verrät, wer eine neue Nummer hat oder verkatert ist.

Facebook-Logo in einer Collage: Die Firma hat ihren neuen Freundefinder abgeschaltet
AFP

Facebook-Logo in einer Collage: Die Firma hat ihren neuen Freundefinder abgeschaltet


Das soziale Netzwerk Facebook zieht eine erst vor zwei Tagen eingeführte Funktion zurück, mit der man andere Facebook-Nutzer in seiner Umgebung ausfindig machen konnte.

Zunächst liegt die Vermutung nahe, dass Facebook - nach der etwas ruppigen Zwangsumstellung der E-Mail-Adressen in den Mitgliederprofilen - einen weiteren Konflikt mit seinen Kunden vermeiden wollte. Tatsächlich aber könnte die Schnellabschaltung auch nur die Folge einer versehentlichen Aktivierung des Dienstes sein: Facebook erklärte Cnet.com, dass das nur "der Probelauf einiger Entwickler" gewesen sei.

Wegen des neuen Dienstes droht Facebook schon die erste Firma mit einer Klage. Der Geschäftsführer des US-Anbieters Friendthem Charles Sankowich schimpft, er habe erstaunt davon gelesen , dass "Facebook dreist unsere Idee geklaut" hätte.

LulzSec-Prozesse: 2 x Geständnis, 2 x kein Geständnis

Es gibt Neuigkeiten aus den Prozessen um vier mutmaßliche Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec, die mit zahlreichen spektakulären Dateneinbrüchen und -Veröffentlichungen von sich reden gemacht hat. Laut "The Telegraph" haben nun zwei Mitglieder ihre Schuld beim Einbruch in die Computersysteme mehrerer hochkarätiger Institutionen und bei der Durchführung von Überlastungsangriffen (DDos) eingeräumt, eine Beteiligung bei der Veröffentlichung erbeuteter Daten aber zurückgewiesen. Einem der beiden Hacker drohte ein Auslieferungsverfahren wegen in den USA anhängiger Straftaten - allerdings erklärten die amerikanischen Strafverfolger angeblich vergangene Woche, dass sie nicht länger eine Auslieferung anstrebten.

Zwei weitere angebliche LulzSec-Mitglieder, die in Großbritannien vor Gericht stehen, sollen jede Schuld von sich gewiesen haben. Beim Prozess im April kommenden Jahres wird sich herausstellen, ob das Gericht ihnen ihre Unschuld abnimmt.

Was am Dienstag sonst noch in der Netzwelt wichtig war:

  • Was für eine böse Warnung: "Wir will gefeuert werden?", "Wer ist verkatert?", "Wer nimmt Drogen?", "Wer hat eine neue Telefonnummer?" Unter diesen Rubriken sammelt die Website "We know what you're doing" entlarvende Statusmeldungen aus sozialen Netzwerken und veröffentlicht sie samt Namen und Profilbildern der Autoren.

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 26.06.2012
1.
Der Lüfter ist absolut genial. Statt aerodynamischer Rotorblätter dreht man den ganzen Klops. Klar, man muß ihn nicht so schnell drehen, um die Wäre abzugeben, aber die fehlende Kontakfläche zum Wärmeerzeuger - der Prozessor dreht sich schließlich nicht - dürfte das wieder aufheben. Und wie sich das bei 2 bis 3 Tausend Umdrehungen anhört, will ich lieber nicht wissen. Noch viel geiler ist jedoch das Video. Wenn schon irgendwas damit anfängt, die US Flagge einzublenden, wird eigentlich jeder Nicht-US-Bürger skeptisch. Und genauso kommt es, 2 Szenen vom drehenden "Lüfter", 4 Minuten grellbuntes Irgendwas. God bless America!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.