Adressänderung Facebook entschuldigt sich für verschollene E-Mails

E-Mails landeten im Nirvana, die Betroffenen bekamen nichts davon mit: Ein Facebook-Fehler hat bei manchen Nutzern für unliebsame Überraschungen gesorgt. Nun bemüht sich Facebook, den Vorgang zu erklären.

Facebook: "Bug auf bestimmten Geräten"
REUTERS

Facebook: "Bug auf bestimmten Geräten"


Hamburg - Facebook hat sich für einen Fehler entschuldigt, der bei einigen Nutzern offenbar für verschollene E-Mails gesorgt hatte. "In einigen Fällen" hätten E-Mails mit einer Fehlermeldung nicht den Absender erreicht, "da sie durch Spam-Filter abgefangen werden können". Man arbeite daran, den Fehler zu beheben. Tatsächlich hatte es sich nicht nur um die Fehlermeldungs-Mails gehandelt. Manche Nutzer bekamen von einigen ihrer Kontakte plötzlich gar keine E-Mails mehr, zunächst ohne überhaupt zu merken, dass da etwas verlorgengegangen war.

Entstanden war der Fehler so: Das soziale Netzwerk hatte eigenmächtig bei allen Nutzern die in ihren Profilen als erstes angegebenen E-Mail-Adressen getauscht. Die privaten oder geschäftlichen Kontaktadressen wurden allesamt durch eine persönliche Facebook-Adresse als Hauptkontakt ersetzt, die bisherigen Standardadressen nach unten sortiert. Diese Änderung lässt sich rückgängig machen, doch für manche Nutzer, die dies nicht oder nicht sofort taten, hatte das Folgen. Wenn jemand aus ihrem digitalen Bekanntenkreis sein E-Mail-Adressbuch mit Facebook synchronisierte, schickte er fortan seine E-Mails an die falsche Adresse - die mit der Endung @facebook.com. Die Nachrichten landeten so unter Umständen im digitalen Nirvana, auch eine entsprechende Fehlermeldung erreichte viele Betroffene nicht.

Der Fehler habe mit der Kontakt-Synchronisierung zu tun, teilte Facebook nun mit: "Durch einen Bug auf bestimmten Geräten" sei in einigen Fällen die letzte E-Mail-Adresse, die dem Konto hinzugefügt wurde, übernommen worden, statt der primären E-Mail-Adresse. Das habe dazu geführt, dass die @facebook.com-Adresse übernommen worden sei. Wenn ein Facebook-Nutzer in seinen Privatsphäre-Einstellungen festgelegt habe, dass er oder sie nur Nachrichten von Freunden oder von Freunden von Freunden erhalten wolle, wurden Nachrichten von anderen Kontakten nicht zugestellt.

Fotostrecke

4  Bilder
Anleitung: So stellen Sie Ihre E-Mail-Adresse in Facebook wieder her
Schaden dürfte die Geschichte vor allem dem Ruf von Facebook. Der eine oder andere Nutzer wird sich nun fragen, wie sinnvoll es ist, ausgerechnet die Adressbuchfunktion des sozialen Netzwerks als zentralen Hort für die eigene Kontaktsammlung zu benutzen. Vorerst verspricht Facebook: "Wir sind dabei, dieses Problem zu beheben und werden es bald gelöst haben. Anschließend sollten auch diese einzelnen Geräte die richtigen Adressen übernehmen."

cis



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nk222 03.07.2012
1.
Wer's glaubt! 100% dass das Absicht war. Alleine der Erkenntnisgewinn durch die fehlgeleiteten Emails... Und dann einfach sagen "Opps! Sorry!". Und ein vermutlich großer Prozentsatz der betroffenen lässt noch eine ganze Weile die Kommunikation über die Facebook Server laufen. Clever!
jeykey2000 03.07.2012
2.
Na für die Geheimdienste, die die Emails fleißig mitlesen ist das doch eine deutliche Verbesserung der Zentralisierung......! Wer braucht eigentlich Facebook wirklich???
s.n.a.f.u 03.07.2012
3.
Zitat von jeykey2000Na für die Geheimdienste, die die Emails fleißig mitlesen ist das doch eine deutliche Verbesserung der Zentralisierung......! Wer braucht eigentlich Facebook wirklich???
Wer brauchte das jemals?! Ich arbeite seit kurzem in der IT-Branche und umso mehr ich damit zu tun habe, umso weniger möchte ich damit zu tun haben... Die Menschen sind nur noch die Geißel der Technik. Ich habe für mich beschlossen - nach Feierabend keine IT mehr. Terminator - so absurd das auch klingen mag - wird für mich immer mehr zu einem realistischen Szenario. Wer weiß denn schon ob wirklich noch Menschen die wichtigen Entscheidungen treffen, oder vielleicht doch schon eine KI?!
Andalusier 04.07.2012
4.
Zitat von jeykey2000Na für die Geheimdienste, die die Emails fleißig mitlesen ist das doch eine deutliche Verbesserung der Zentralisierung......! Wer braucht eigentlich Facebook wirklich???
Na die Geheimdienste und die Wirtschaft.
kaiser-wilhelm 04.07.2012
5. Oops!
Sorry, schon wieder ein Irrtum? Ich bin nicht bei facebook. Bekam 2010 E-Mails von Kontakten und von deren E-Mail Adressen mit persönlicher Anrede und der Aufforderung, doch mal in deren fb accounts reinzuschauen. Dort schöne Bilder und ggf. sogar welche von mir. Ich wußte nicht, dass diese meine Kontakte bei fb eingestiegen sind, und die Absender wussten nichts von dieser E-Mail. Ich hatte in einem Fall sogar erstmalig ein Portrait-Photo eines mir persönlich nicht bekannten reinen E-Mail Kontakts. Um nun der Aufforderung nachzukommen, hätte ich mich bei fb anmelden müssen. Hat bestimmt super geklappt der Trick 17. fb hat auch damals gemeldet Oh, very sorry.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.