Nutzer weltweit betroffen Störungen bei Facebook, Instagram und WhatsApp

#facebookdown: Wer am Mittwoch Fotos oder Videos bei verschiedenen Facebook-Diensten hochladen wollte, hatte dabei sehr wahrscheinlich Probleme.

Facebook-Logo: "We're sorry for the trouble"
Dado Ruvic/ REUTERS

Facebook-Logo: "We're sorry for the trouble"


Facebook, Instagram und WhatsApp sind am Mittwochnachmittag von Störungen betroffen gewesen. Ein Facebook-Sprecher bestätigte der Deutschen Presse-Agentur Probleme beim Hochladen von Fotos und anderen Dateien in den Apps des Unternehmens. Alle drei Dienste gehören zum Facebook-Konzern.

In der Nacht zu Donnerstag waren die Probleme dann weitestgehend behoben. Facebook hatte seine Nutzer zuvor über Twitter um Entschuldigung gebeten und erklärt, der Konzern bemühe sich, die Probleme so schnell wie möglich zu beheben.

Laut der Website "allestörungen.de" waren besonders Nutzer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Beneluxstaaten betroffen. Außerdem wurden Störungen an der Ostküste der USA sowie in Teilen Südeuropas und Südamerikas gemeldet.

Bereits im März dieses Jahres war es zu mehrstündigen Störungen der weltweit genutzten Plattformen gekommen. Damals waren Facebook, der Chatdienst Messenger sowie das Netzwerk Instagram betroffen.

Auch bei Twitter hakte es am Mittwoch. "Wir haben derzeit Probleme mit der Zustellung von Direktnachrichten und Benachrichtigungen", teilte das Unternehmen gegen 18 Uhr auf seinem offiziellen Support-Account mit. Kurz nach Mitternacht hieß es dann, die Probleme seien nahezu vollständig behoben.

aar/dpa/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
d.r.c.b. 04.07.2019
1. Sind die Filter jetzt erfolgreich aktiviert?
Gibt es eine Erklärung, warum es globale Störungen gab?
2laina 04.07.2019
2. Das ist ein kleiner Vorgeschmack
auf das Szenario, wenn so ein Datenriese gehackt wird oder bewusst dicht macht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.