Facebook-Panne Instagram-Datenleck deutlich größer als zunächst kommuniziert

Facebook hatte im März erklärt, die Passwörter von Zehntausenden Instragram-Nutzern unverschlüsselt gespeichert zu haben. Nun räumte das Unternehmen ein: Die Panne betrifft Millionen User.

Logo des Fotonetzwerks Instagram
DPA

Logo des Fotonetzwerks Instagram


Facebook wendet im Falle einer bereits bekannten Datensicherheitspanne die Salami-Taktik an: Bislang sprach der Konzern von einigen Zehntausend betroffenen Nutzern, jetzt wird klar: Die Passwörter von Millionen Nutzern der Fotoplattform Instagram wurden unverschlüsselt auf internen Servern gespeichert. Das erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

Facebook hatte Mitte März eingeräumt, dass die Passwörter von insgesamt Hunderten Millionen Nutzern verschiedener Plattformen in unverschlüsselter Form auf internen Servern gespeichert worden waren. Betroffen waren demnach Nutzer der App Facebook Lite, Millionen weitere Facebook-Kunden sowie Zehntausende Nutzer von Instagram.

Der Konzern betonte damals, die Passwörter seien "niemals" für Außenstehende sichtbar gewesen. Auch gebe es bislang keinen Hinweis darauf, dass Mitarbeiter sie missbraucht hätten.

Facebook ist von einer Serie von Skandalen erschüttert worden. Unter anderen kam heraus, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern bei der Datenanalysefirma Cambridge Analytica gelandet waren. Sie sollen unter anderem unerlaubt im vergangenen US-Präsidentschaftswahlkampf für die Kampagne des heutigen Amtsinhabers Donald Trump genutzt worden sein.

Erst in dieser Woche wurde zudem eine neue Datenschutzpanne bekannt. Wie das Magazin "Business Insider" berichtete, hat Facebook seit Mai 2016 die E-Mail-Kontakte mancher neuer Nutzer gesammelt, ohne sie um Erlaubnis zu fragen. Facebook teilte am Mittwoch mit, dass es möglicherweise die E-Mail-Kontakte von bis zu 1,5 Millionen neu registrierten Nutzern "unabsichtlich hochgeladen" habe. Es handelt sich um eine Datensammlung noch unbekannten Ausmaßes.

jus/AFP

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shardan 19.04.2019
1. Und den Nutzern....
.... ist es sch....egal! Dar eigentliche Skandal an der ganzen Facebook-Arie. Hätte wenigstens ein Teil der Nutzer Hirn und Verstand, würden sie längst mit den Füßen abstimmen.Die Politik unternimmt nichts, nicht mal eine angemessene Besteuerung ist drin - dann käme ein Teil der durch den Datenraub dieser Firmen erbeuteten Gelder wenigstens der Allgemeinheit zu gute. Indes - überrascht bin ich weder von dummen Nutzern noch von handlungsunfähigen Politikern.
dgs 19.04.2019
2. 1000€
Strafe 1000€ pro Datensatz. Dann braucht man keine Digitalsteuer.
flytogether 19.04.2019
3. Wer immer noch bei FB dabei ist
muss eh ein Intelligenzdefizit haben. Für diese ist es folglich egal, ob ihre Daten missbraucht werden. Die sind so dämlich dass sie es gar nicht merken.
Objectives 19.04.2019
4. Unfassbar
Facebook gehört mit seinen Diensten (Whatsapp, Instagram,...) schnellstmöglich zerschlagen.
Geopolitik 19.04.2019
5.
Machen wir es wie die Amerikaner und belegen solche zahlungskräftige Unternehmen, besonders wenn sie Wiederholungstäter sind, mit Milliardenstrafen. Dies gilt natürlich auch für unsere ‘Dieselschummeler’. Das Geld sollte dann zielgerecht - etwa für Datenschutz oder Umweltschutz - verwendet werden. Dann führen all die ‘Pannen’ noch zu etwas Guten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.