Der technische Hintergrund Wie Facebook aus dem Internet verschwand

Hunderte Millionen Menschen konnten Montagabend plötzlich kein Facebook, WhatsApp oder Instagram mehr nutzen. Dabei spielte ein relativ unbekanntes, aber sehr wichtiges System eine entscheidende Rolle.
Von Hanno Böck
Logo von Facebook: Technisch gesehen für einige Stunden nicht mit dem Rest des Internets verbunden

Logo von Facebook: Technisch gesehen für einige Stunden nicht mit dem Rest des Internets verbunden

Foto: Dominic Lipinski / DPA

Politisch steht Facebook gerade unter Druck: Die Whistleblowerin Frances Haugen hat dem US-Kongress zahlreiche interne Dokumente des Konzerns bereitgestellt und wird am heutigen Dienstag im Kapitol aussagen. Ihrer persönlichen Einschätzung zufolge weiß das Unternehmen über viele gesellschaftliche Probleme, die seine Dienste wie Facebook und Instagram weltweit verursachen, genau Bescheid und könnte mehr dagegen unternehmen.

Für viele lag daher die Vermutung nahe, dass der mehrstündige Ausfall von Facebook, WhatsApp und Instagram  am Montag mit Enthüllungen rund um jene internen Dokumente oder der politischen Diskussion darum zusammenhängt. Doch es war wohl nur ein banales technisches Problem, das zu dem Ausfall geführt hat. Die Ursache für den Ausfall war offenbar eine Fehlkonfiguration in einem System, das das Internet auf der obersten Ebene verbindet.

Das sogenannte Border Gateway Protocol, kurz BGP, sorgt dafür, dass Daten im Internet ihren Weg finden. Das Internet besteht letztendlich aus vielen kleineren Netzwerken, die über BGP miteinander verbunden sind. Große Akteure wie Google oder Facebook besitzen ihre eigenen Netzwerke und sind direkt an BGP angeschlossen. Dort müssen diese regelmäßig Routen ankündigen. Dabei handelt es sich gewissermaßen um technische Wegbeschreibungen, die den anderen an BGP Teilnehmenden sagen, wie sie ein bestimmtes Netz erreichen können.

Genau hier tauchte am Montag das Problem auf: Das Netz von Facebook war aus dem BGP-Netz verschwunden, wie die Firma Cloudflare in einem Blogpost erläuterte . Es gab keine technische Wegbeschreibung mehr, die den anderen Knoten im BGP-Netz mitteilte, wie man sich mit Facebook verbindet.

Facebook war nicht mit dem Rest des Internets verbunden

Die Ursache dafür war wohl ein Fehler von Facebook selbst. Der Konzern teilte mit , man habe auf den eigenen Router-Systemen eine fehlerhafte Konfigurationsänderung durchgeführt, die zu diesem Effekt führte. Facebook schreibt dazu, dass man keine Hinweise darauf hat, dass hierbei persönliche Daten gefährdet wurden. Das ist in diesem Fall durchaus glaubwürdig: Technisch gesehen war Facebook lediglich nicht mit dem Rest des Internets verbunden.

Der Facebook-Ausfall führte auch zu indirekten Effekten. Unzählige Computersysteme und Smartphones versuchten nach Fehlverbindungen immer wieder, Facebook aufzurufen. Das führte auf sogenannten Nameservern, die für die Übersetzung von Domainnamen wie Facebook.com zu Internetadressen zuständig sind, zu deutlich mehr Anfragen und somit einer höheren Auslastung.

Facebook hatte auch intern mit einigen Folgeproblemen zu kämpfen. Die gesamte interne Kommunikations- und Arbeitsstruktur von Facebook nutzt mit dem Internet verbundene Systeme, die offenbar nicht erreichbar waren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das System ist fragil und hat Sicherheitsprobleme

Das BGP-System ist ein wichtiges Element der Infrastruktur, die das Internet zusammenhält. Doch es ist bekanntermaßen fragil und hat systemische Sicherheitsprobleme. In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass im BGP-Netzwerk Datenverkehr an die falsche Adresse weitergeleitet wurde. Teilweise handelt es sich bei so etwas schlicht um Fehler, manchmal um Datenspionage.

Im Jahr 2019 sorgte ein wissenschaftliches Experiment  für großflächige BGP-Ausfälle, vor allem in Asien und Australien. Ein internationales Team von Wissenschaftlern wollte ausprobieren, ob sie eine neue Funktion in BGP einführen können. Ein Fehler in einer Software, die auf vielen BGP-Knoten zum Einsatz kam, führte jedoch zu Systemabstürzen auf den entsprechenden Servern. Das Experiment wurde daraufhin abgebrochen.

Dass das BGP-System den wenigsten Nutzern ein Begriff ist, obwohl es das Internet im Kern zusammenhält, zeigen Google-Daten. Die Menge der Suchanfragen nach seinem Kürzel stieg am Montag gegen 18 Uhr jedenfalls plötzlich stark an .

Für Facebook dürfte der Ausfall seiner Dienste letztlich nur kurzfristige Konsequenzen haben. Für das Internet stellt sich jedoch die Frage, wie man mit Zentralisierung von Infrastruktur umgeht und auf welch wackeliger Basis die Kerninfrastruktur des Netzes teilweise steht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.