Hype der Woche Fußballstars veräppeln Fußballfans

Fans des Fußballklubs Arsenal London lassen sich fotografieren - und merken zunächst nicht, dass sich ihre Idole mit ins Bild schleichen. Die Aktion wird im Netz viral, die Freude ist offenbar ansteckend.

Jetzt mal ganz locker: Arsenal-Stars beim Fotobombing
YouTube/ Arsenal

Jetzt mal ganz locker: Arsenal-Stars beim Fotobombing


Als es Anfang August darum ging, der Öffentlichkeit neue Trikots zu präsentieren, versuchte es der britische Premier-League-Klub Arsenal London mal anders als sonst. Statt die neuen Leibchen den bekannten Spielern des Vereins überzuziehen, sollten diesmal Amateure als Models dienen - und bekamen dazu noch eine dicke Überraschung.

Im Armoury Store, Arsenals Flagshipstore, fragte man Kunden, ob sie nicht Lust hätten, für ein paar Modefotos Modell zu stehen. Natürlich willigten viele ein und fanden sich bald in einem Fotostudio wieder, wo sie in Arsenal-Farben gekleidet professionell abgelichtet wurden.

Womit sie nicht rechneten: Sie sollten auf den Fotos nicht allein bleiben. Sobald die Kameras klickten, schlichen sich einigen Arsenal-Spieler zum Fotobombing in den Hintergrund, machten die steife Kulisse mit Grimassen und schrägen Verrenkungen zunichte.

Wen wundert's: Was bei Hochzeitsfotos normalerweise gar nicht gern gesehen wird, kam bei den Fans gut an. Als sie entdeckten, welchen Schabernack ihre Idole da mit ihnen trieben, waren die Amateur-Models ganz aus dem Häuschen, die Arsenal-Fotobomber hochwillkommen.

Je länger das Fotoshooting dauerte, desto mehr alberten die Spieler mit ihren Gästen herum. Die Überraschung und die Freude der Laien-Models, plötzlich mit ihren Stars gemeinsam vor der Kamera zu stehen, war jedes Mal riesig.

Wie das aussieht, kann man sich in einem Video-Clip auf Arsenals YouTube-Kanal anschauen. Seit seiner Veröffentlichung am Dienstag wurde der Clip bis Donnerstagnachmittag über eine halbe Million mal angeklickt.

Dass es beim britischen Hauptstadtverein angeblich auch sonst ein bisschen lockerer zugeht, vermitteln noch andere Kurzfilmchen auf dem Arsenal-Kanal. So filmten sich die Spieler beispielsweise beim Planschen im Hotelpool, als die Mannschaft Mitte Juli für ein Sommerturnier in Singapur war.

Auch das sonstige Freizeitvergnügen wurde gefilmt und auf YouTube hochgeladen. Beim Flanieren am Meeresufer wurden Theo Walcott, Aaron Ramsey, Francis Coquelin und Laurent Koscielny von einheimischen Künstlern dazu animiert, aus dem Stegreif ihre Tanzfähigkeiten zu demonstrieren.

Unter Anleitung einiger Könner übten sie sich im Silat, einer malaiischen Kampfkunst (ab Minute 1:00). Schon im Mai hatten Arsenal-Stammspieler Aaron Ramsey und Ersatztorwart Wojciech Szczsney die Fangemeinde mit dem Versuch erheitert, als Reporter von einer Wohltätigkeitsveranstaltung zu berichten.



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 07.08.2015
1. Es muss ...
... Spaß machen, ein Fan von Arsenal zu sein! LIKE! :)
mare56 07.08.2015
2. Gunners
Der geilste Verein in Europa!
kruderico 07.08.2015
3. Trotz
ihrer Milliardenumsätze machen die Briten vor wie einfach es ist einen normalen Fan für ein paar Minuten glücklisch zu machen....und ich glaube, man sieht, daß die Spieler auch ihren Spaß hatten....
Bueckstueck 07.08.2015
4. Voll auf den Leim gekrochen
Natürlich ist das alles - inklusive den u-tube clips - sorgfältig von der Gunners Marketingabteilung orchestriert worden. Hier gehts nur um Image und Merchandising Absatzzahlen. Die Gunners haben ja eine lange Historie sich für allerlei Mumpitz herzugeben, inklusive als Statisten in Hollywood Filmen (Ocean's 12) - in voller Mannschaftsstärke. Aber macht ja nix. Ist ok. Man sollte sich nur nicht dazu verführen lassen zu glauben, dass wäre alles so super sympathisch spontan und den Fans aussergwöhnlich nahe. Ist es nämlich nicht. Knallhart kalkulieres Geschäft, da der sportliche Erfolg schon so lange nicht mehr so richtig vorhanden ist, muss man eben auch andere Quellen anzapfen um den Betrieb am laufen zu halten.
nk222 07.08.2015
5. die Bayern
haben das übrigens kürzlich in China auch gemacht... https://twitter.com/FCBayern/status/623145383292567552
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.